Ispo veranstaltet erste Digital-Konferenz

Alles auf digital: Mit 443 Teilnehmern aus Sportfachhandel und Sportartikelindustrie hat die Ispo vom 28. bis 29. Juni ihren ersten Digitize Summit initiiert. Die Konferenz habe laut der Sportmesse gezeigt, dass die Nachfrage an digitalen Lösungen ebenso groß ist, wie der Wissensdurst nach Information.

Digitalisierung geht auch an der Sportartikelbranche nicht vorbei - ISPO

"Die Atmosphäre war geladen mit Neugier und Aufbruchstimmung, sowohl unter den Besuchern als auch Sprechern und Ausstellern", blickt Tobias Gröber, Geschäftsbereichsleiter Konsumgütermessen und verantwortlich für die Ispo-Gruppe, auf den zweitägigen Digital-Gipfel zurück.

Von den 443 Besuchern kamen 20 Prozent aus dem Ausland. Aus dem Bereich der Sportindustrie waren 65 Prozent der Besucher vertreten, 35 Prozent aus dem Handel. Wie groß das Interesse an digitalen Themen ist, zeigten die vollen Vortragsreihen sowie zahlreichen Fragen und anregenden Diskussionen im Anschluss an die Vorträge und Workshops.

Der Bedarf an digitalen Lösungen in der Sportartikelbranche sei vorhanden. Das habe die Veranstaltung deutlich gezeigt. "Das Bewusstsein ist da. Wir glauben, dass das Thema schnell wachsen wird und damit auch die Plattform", fasst Giuseppe Lumia, Team Lead Sales bei Wirecard, seine Eindrücke zusammen. 

Bereits Anfang dieses Monats wurde das Format fortgesetzt: In China sprach Eric Cao, IT-Leiter bei Nike, im Rahmen der Ispo Shanghai darüber, wie Hersteller digitale Lösungen nutzen können, um innovative Produkte auf den Markt zu bringen.

In München soll das Format 2019 wieder an den Start gehen und in die bestehenden Plattformen der Ispo vom 3. bis 6. Februar 2019 sowie in die OutDoor by Ispo vom 30. Juni bis 3. Juli 2019 integriert werden. 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

SportBrancheMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN