×
1 593
Fashion Jobs
THE KADEWE GROUP - BERLIN
Buyer Urban Sports (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SWAROVSKI
Key Account Manager (w/m/d) Swarovski Professional
Festanstellung · KONSTANZ
GI GROUP FASHION & LUXURY
Sales Consultant (M/W/D) Luxury Furniture & Design
Festanstellung · MÜNCHEN
MARC CAIN
Team Leader Human Resources (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
MARC CAIN
Team Leader Controlling (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · BERLIN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Area Manager (M/W/D) Jewellery Brand Wholesale - North Germany
Festanstellung · HAMBURG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products Mit Italienischkenntnissen (M/W/D) Für Die Marke Rimowa - in Vollzeit in Köln
Festanstellung · KÖLN
GI GROUP FASHION & LUXURY
Quality Specialist For Leather Goods, Accessories & Textile Products With Italian Kwnoledges (m/f/x) For Rimowa in Cologne
Festanstellung · KÖLN
TAPESTRY
Wholesale Sales Manager - DACH & Eastern Europe
Festanstellung · Munich
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · GÜNZBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · TRIER
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · PADERBORN
ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KARLSRUHE
PUMA
Buyer Retail Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W) 40h/Woche in Ludwigsburg
Festanstellung · LUDWIGSBURG
L’ORÉAL GROUP
Buyer im Werbemitteleinkauf (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Campaign Manager (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Business Process Manager Transactions
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung

Italienische Mode zunehmend vom Export getrieben

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 04.09.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Während die italienische Modebranche im Jahr 2017 mit einer Steigerung von 5 % gegenüber 2016 66 Milliarden Euro an Exporten erzielte, spiegeln die ersten Monate des Jahres 2018 eine Verlangsamung wider. Sie markieren den Beginn der neuen Saison unter dem Zeichen der Unsicherheit, einschließlich der politischen, wie der Präsident der ICE (der italienischen Agentur für Außenhandel) Michele Scannavini, am Rande einer Pressekonferenz in Mailand, über das Projekt Milano XL, das die Exzellenz von Made in Italy während der Fashion Week bekannt machen soll, betonte.

Michele Scannavini - FashionNetwork.com ph Dominique Muret


Der Anstieg der Exporte betraf alle Bereiche der italienischen Mode, mit einer besonders positiven Entwicklung für den Bereich Schmuck. "Das beweist, dass das Strukturmodell unserer Mode mit guten Qualitätsprodukten und erschwinglichen Preisen funktioniert", sagt Michele Scannavini und verweist auf Asien als Hauptabsatzmarkt, insbesondere für das Luxussegment, nämlich China, aber auch Südkorea und ganz Südostasien. "Russland hat sich von den Turbulenzen des letzten Jahres erholt. Die Vereinigten Staaten bleiben eine starke Region, aber auch die Golfstaaten stellen eine wichtige Entwicklungszone dar", fährt er fort.

"Der Export unserer gesamten Modebranche, von Textilien bis hin zu Bekleidung, Accessoires und Kosmetikprodukten, macht 15 % der gesamten italienischen Exporte aus. Die ersten Monate des Jahres 2018 verzeichneten jedoch eine Verlangsamung mit einem Wachstum von 3,5 % gegenüber dem Vorjahr. Es ist klar, dass Made in Italy ausschließlich durch den Export gewachsen ist. Es ist daher wichtig, dass er stark bleibt", sagt der Präsident des ICE.

In diesem Zusammenhang könnten "bestimmte Drohungen von Handelskriegen zwischen den Großmächten indirekte Auswirkungen auf Italien haben. Aber es gibt einen klaren Unterschied zwischen Bedrohungen und deren Umsetzung", sagt er weiter. Im Inland ist die Situation ebenfalls unsicher. Mit der neuen populistischen Regierung und der sich abzeichnenden Krise in Europa steht der italienische Finanzmarkt unter Spannung.

"Es ist offensichtlich, dass es eine Besorgnis gibt", sagt Michele Scannavini, der dennoch glauben will, dass die Regierung weiterhin den Export unterstützen wird, "die eigentliche Triebkraft der italienischen Wirtschaft". In den letzten drei Jahren, zwischen 2016 und 2018, hat Made in Italy außerordentliche Beihilfen von der öffentlichen Hand erhalten, die 520 Millionen Euro investiert hat, davon 135 Millionen allein für den Modesektor, um Unternehmen aus Italien international zu fördern.

Mit dem Regierungswechsel muss alles neu definiert werden. Ein erstes Treffen ist für diesen Monat geplant, um die Strategie und die Investitionen neu zu definieren. Die transalpinen Modebehörden treffen ihren neuen Gesprächspartner, den Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Michele Geraci. "Alles wird von den Prioritäten der Regierung abhängen. Wir unsererseits hoffen, dass diese außerordentliche Unterstützung strukturell und breiter wird", schließt der Präsident der ICE.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.