×
3 442
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
14.02.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Italienische Schuhbranche läutet die Alarmglocke

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
14.02.2017

Die italienische Schuhbranche registrierte im vergangenen Jahr einen Produktionsrückgang um 2 Prozent. Grund dafür sind der instabile Heimmarkt und ein langsameres Exportwachstum. Dies wirkt sich auch auf die Beschäftigung aus. Dadurch kommt am Rande der Mailänder Schuhmesse Micam (12.-15. Februar) erneut die Forderung nach einer geschlossenen Unterstützung für die Branche auf den Tisch.


Die internationale Schuhmesse Micam in Mailand - theMicam


Im Export konnte von Januar bis Oktober 2016 wertmässig ein Wachstum um 2,6 Prozent festgestellt werden, was insbesondere durch Upselling ermöglicht wurde. Allgemein ergab sich laut Branchenverband Assocalzaturifici jedoch ein gemischtes Bild. Der Verband vertritt über 700 Unternehmen der Schuhbranche und verweist auf mengenmässige Einbussen in den Exporten nach Russland und in die GUS (Anm. d. Red.: Gemeinschaft Unabhängiger Staaten). Vor drei Jahren wurden 40 Prozent mehr Waren in diese Märkte geliefert als heute, auf den Wert bezogen beträgt der Unterschied gar 50 Prozent.

Besser ist die Situation in China, obwohl der Dachverband bedauert, dass sich der Exportzuwachs nunmehr im einstelligen Prozentbereich befindet. In den USA ergab sich wertmässig erstmals seit sechs Jahren ein Rückgang um 3,6 Prozent. Im Nahen Osten sank die Nachfrage um 4,9 Prozent in Wert und um 15 Prozent in Menge.

Auch im Heimmarkt hat die Branche mit einer langsamen Erholung zu kämpfen. Mengenmässig ergab sich ein Rückgang um 0,1 Prozent, am Wert gemessen um 2,4 Prozent. In den ersten drei Monaten blieb die Geschäftstätigkeit zwar stabil, doch aufgrund der schlechten Ergebnisse gegen Jahresende sank die Anzahl Beschäftigter in der Schuhbranche um 0,4 Prozent auf 76'744 Arbeitnehmer.

„Ich weiss nicht, wie lange wir noch ohne eine richtige Industriepolitik zur Unterstützung der Branche standhalten können“, warnt die Vorsitzende von Assocalzaturifici, Annarita Pilotti. „Über ein Drittel der europäischen Schuhproduktion entfällt auf Italien, die renommiertesten Marken der Branche produzieren hier. Doch angesichts der starken Konkurrenz könnte diese italienische Success Story schwerwiegende Folgen haben. Es bedarf struktureller Änderungen und industriepolitischer Maßnahmen, die weiter greifen als der nationale Industrieplan 4.0 (Anm. d. Red.: Dieser wurde im September von der Regierung präsentiert)“, so Annarita Pilotti.
 

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.