×
2 363
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst Corporate Controlling - Talent Pool (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Business Analyst Corporate Controlling - Innovation Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner - Product Operations & Processes (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director HR Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Director go to Market & Business Planning (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D) Hype
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Global IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Digital Business Analyst (w/m/d)
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Senior Online Marketing Manager (w/m/d) - Display & Social
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Personalentwicklungsreferent / Trainer (w/m/d)
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) im Bereich Sport
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sachbearbeiter (w/m/d) im Einkauf im Bereich Herren Fashion Und Young Fashion
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sachbearbeiter (w/m/d) im Einkauf
Festanstellung · Essen
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Sales Performance Manager M/W/D
Festanstellung · Frankfurt am Main
HEADHUNTING FOR FASHION
Retail Operations Manager*
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Working Student Intellectual Property
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Project Manager Global Trade Compliance
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Eemea Trade Compliance
Festanstellung · Herzogenaurach
MARC CAIN
Retail Leasing Coordinator (M/W)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Global Manager* E-Mail Marketing & Mediaplanung
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Product Manager Footwear Running (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
Merchandising Manager (w/m/d) Cpd
Festanstellung · Düsseldorf
Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
20.05.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

JD.com profitiert von anhaltendem Corona-Boom und übertrifft Markterwartungen

Von
Reuters
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
20.05.2021

Die chinesische Gruppe JD.com übertraf mit den am Mittwoch veröffentlichten Umsatzzahlen für das erste Quartal die Erwartungen der Wall Street. Dies insbesondere, da der Onlinehandel für Privatkunden weiter vom anhaltenden Corona-Boom profitiert.


Reuters


Nach ihren Konkurrenten Pinduoduo und Alibaba berichtet auch JD.com von zweistelligem Umsatzwachstum während der Pandemie. Das Unternehmen mit Sitz in Peking profitierte von der Verlagerung der Konsumgewohnheiten auf den Onlinehandel, sowohl in der Lebensmittelbranche als auch bei Luxusgütern.

Der Nettoquartalsumsatz des umsatzstärksten chinesischen Onlinehändlers JD.com stieg um 39 Prozent auf CNY 203,2 Milliarden (EUR 25,9 Mrd.), und lag somit deutlich über den durchschnittlichen Analystenschätzungen von CNY 191,83 Milliarden (EUR 24,43 Mrd.), wie aus IBES-Daten von Refinitiv hervorging.

In den verschiedenen Produktsegmenten, darunter im Online-Einzelhandel, verbesserte sich der Umsatz im Berichtsquartal (Stichtag: 31. März) um fast 35 Prozent auf CNY 175,28 Milliarden (EUR 22,3 Mrd.).

Ohne Berücksichtigung von Einmaleffekten erzielte JD.com einen Gewinn von CNY 2,47 (EUR 0,31) pro American depository share (ADS). Im Vergleich dazu waren Analysten von CNY 2,26 (EUR 0,29) ausgegangen.

Beliebte Marken wie Starbucks und der Sporthändler Decathlon, sowie Luxusmodemarken wie Marni und John Lobb haben im Berichtsquartal auf der Onlinehandelsplattform von JD.com eigene Flagship-Stores eingerichtet. Diese, wie auch diejenigen ihrer Konkurrenten, erfreuten sich während und nach der Pandemie starken Wachstums.

Das über den Erwartungen liegende Ergebnis folgt auf ein hartes Eingreifen der chinesischen Behörden im Umgang mit der Konkurrentin Alibaba. Im April verdonnerten die chinesischen Wettbewerbshüter den Onlineriesen zu einer rekordhohen Busse von USD 2,75 Milliarden (EUR 2,25 Mrd.) für eine Maßnahme, die als "Choose one from two" bekannt ist. In diesem Rahmen bestrafen Plattformen die teilnehmenden Händler, wenn sie ihre Produkte auf mehreren Plattformen anbieten.

Obwohl die Strafe an einen anderen Branchenakteur gerichtet war, dämpfte der dadurch entstehende unsichere Regulierungsrahmen die Investorenstimmung im chinesischen Onlinehandel. Die in den USA notierten JD-Aktien verloren rund 13 Prozent an Wert, seit die Alibaba-Buße verhängt wurde.

Parallel zur Bestrafung von Alibaba zog JD den Börsengangantrag für die Fintech-Filiale JD Digits am Shanghai Stock Exchange zurück. Doch die Logistikabteilung dürfte mit einem IPO in Hongkong bis zu USD 3,4 Milliarden (EUR 2,8 Mrd.) beschaffen.
 

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.

Tags :
Andere
Business