×
4 275
Fashion Jobs
ADIDAS
Senior Manager Brand Communications Sportswear - Global Brands - bu Sportswear & Training (M/F/D) 2x
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Data & Daily Business #Meetmatthias
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance - Wholesale (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
SCOTCH & SODA
Buyer Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ADIDAS
Senior Product Owner Ibp (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D) - Market Rollouts
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Boss Menswear Emea (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Hugo (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Project Manager (M/F/D) - Major Market Expansion
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant (M/F/D) - Consumer Order Management
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Manager Global Content Production (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Project Manager IT Digital Workplace Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager Loss Prevention
Festanstellung · Herzogenaurach
L'OREAL GROUP
(Junior) CRM Campaign Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
Von
DPA
Veröffentlicht am
18.05.2009
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kampagne für 'Saubere' Kleidung: Ikea, Otto und Ibena verstoßen gegen Verhaltenskodices

Von
DPA
Veröffentlicht am
18.05.2009

Berlin - Das Einrichtungshaus Ikea, das Versandhaus Otto und das Textilunternehmen Ibena ignorieren systematische Arbeitsrechtsverletzungen in der Zuliefererfabrik Menderes Tekstil in Denzili, Türkei.



Sie verstoßen damit gegen internationale Arbeitsstandards und ihre eigenen Verhaltenskodices. Aufgrund von Sicherheitsmängeln kam es in den letzten Jahren zu zahlreichen Unfällen in der Fabrik. Die Menderes Tekstil Geschäftsführung behindert zudem Gewerkschaftsaktivitäten und geht gezielt gegen Arbeitnehmervertreter vor. Die Kampagne für 'Saubere' Kleidung veröffentlicht heute auf ihrer Webseite eine Eilaktion.

"Die Arbeit bei Menderes Tekstil ist gefährlich, da internationale Sicherheits- und Gesundheitsstandards nicht eingehalten werden", sagt Julia Thimm von der Kampagne für 'Saubere' Kleidung. Am 20. November 2008 verunglückte ein Arbeiter tödlich, als er in den Lüftungsschacht eines Kohleheizers fiel. Ingesamt starben in den letzen Jahren vier Arbeiter nach Unfällen in der Fabrik.

"Um gegen die schlechten Arbeitsbedingungen vorzugehen, haben wir im März 2008 begonnen, uns gewerkschaftlich zu organisieren", berichtet Engin Sedat Kaya von der türkischen Gewerkschaft für Textilarbeiter TEKSIF. "Nachdem wir die Menderes Geschäftsführung darüber in Kenntnis gesetzt hatten, entließ oder versetzte sie zahlreiche Gewerkschafter sowie ihre Familienangehörigen." Nach türkischem Recht steht den Arbeitern Vereinigungsfreiheit zu.

Nach Informationen der Kampagne wissen Ikea, Otto und Ibena seit Monaten von den Verstößen in der Fabrik. Zu den internationalen Einkäufern zählen außerdem das deutsche Textilhaus Horizonte Textil GmbH, die französische Gruppe Carrefour sowie die amerikanischen Unternehmen Wal-Mart, Kohl's und Target. "Wir haben alle Einkäufer kontaktiert, um die Konflikte in einem Dialog zu lösen", berichtet Thimm von der Kampagne. "Allerdings haben sie die Verstöße entweder abgestritten oder weitere Untersuchungen gefordert, aber keine konkreten Schritte zur Beendigung der Arbeitsrechtsverletzungen eingeleitet."

Copyright © 2021 Dpa GmbH