×
2 148
Fashion Jobs
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.04.2022
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kanarische Bademode setzt gemeinsam mit dem Fashion Council Germany auf globale Expansion

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.04.2022

Die kanarische Bademode über die Grenzen des Archipels hinaus bekannt zu machen, ist eines der Hauptziele der Gran Canaria Swim Week by Moda Cálida. Die Plattform hat sich darauf spezialisiert, die Design- und Bademodenindustrie der Inseln zu fördern – nicht nur durch ihre bekannte Laufstegveranstaltung, die mit Hilfe von Ifema anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums im vergangenen Oktober in Maspalomas organisiert wurde, sondern auch durch Initiativen und Projekte, die das ganze Jahr über gemeinsam mit dem Cabildo de Gran Canaria und der Asociación Creadores de Moda de España, ACME, durchgeführt werden. Als Teil seiner Strategie zur Internationalisierung lokaler Talente hat sich GCSW by Moda Cálida mit dem Fashion Council Germany (FCG) zusammengetan, um ihre Bademodenkreationen auf den deutschen Markt zu bringen.


Die Installation FCG x Cabildo de Gran Canaria - Isa Foltin



Zusammen mit den Briten stellen die Deutschen die Mehrheit der Touristen, die nach Gran Canaria strömen. Im Jahr 2019, vor dem Ausbruch der Pandemie und der Einführung von Hygieneauflagen und Reisebeschränkungen, kamen insgesamt 2,6 Millionen deutsche Touristen auf die Inselgruppe. Diese Zahl erreichte 2017 ein Rekordhoch, als sie laut Statista auf 3,12 Millionen anstieg. Nun will das Cabildo von Gran Canaria mit seinem Modeangebot von der touristische Erholung nach dem pandemiebedingten Einbruch profitieren.

"Wir wollen die touristische Komponente einbringen, die uns ernährt. Unser Bruttoinlandsprodukt stammt im Wesentlichen aus diesem Sektor, daher müssen der Laufsteg und der Tourismus Hand in Hand gehen", sagte die Ministerin für Industrie, Handel und Handwerk des Cabildo, Minerva Alonso, in einem Interview mit FashionNetwork.com anlässlich der letzten Veranstaltung.

Ziel ist es, die paradiesische Natur der Inseln, ihre durchschnittliche Jahrestemperatur von 22ºC, ihre 236 Kilometer lange Küste und ihre vulkanisch geprägte Gastronomie hervorzuheben. "Es ist unsere Herausforderung, diese hochwertige, nachhaltige und handwerkliche Identität als Teil unserer Identität zu integrieren, um unserem Reiseziel mehr Wert zu verleihen. Wir wollen, dass unsere Besucher ihren Aufenthalt mit den Badeanzügen von Gran Canaria Moda Cálida nicht nur genießen, sondern sie auch als Souvenir mit nach Hause nehmen", so die Ministerin über die Herausforderungen der Zukunft.

Die Förderung des Bewusstseins für die lokale Wirtschaft beschränkt sich nicht nur auf die Schaffung eines Unternehmensnetzwerks auf dem Archipel selbst, sondern soll auch die Präsenz im Ausland stärken. GCSW by Moda Cálida geht dieses Thema seit 2019 aktiv an, als es begann, seinen Catwalk-Event gemeinsam mit Ifema zu organisieren, eine Zusammenarbeit, die vorerst bis 2023 laufen wird. Zu diesem Zweck organisiert die Veranstaltung ein Programm für ausländische Einkäufer und lädt renommierte internationale Marken sowie internationale Influencer zur Teilnahme ein. Über die eigentliche Veranstaltung hinaus setzt die Plattform auf strategische Synergien mit internationalen Events wie der Berlin Fashion Week, die Mitte März stattfand.


Die kanarischen Designs wurden in einem interaktiven Showroom präsentiert - Isa Foltin



"Vor sieben Jahren haben wir die FCG-Initiative gestartet, um Modetalente zu fördern und Netzwerke zu schaffen, die nicht nur auf Deutschland beschränkt sind. Mode kennt keine Grenzen und wir müssen lernen und Ideen mit unseren internationalen Freunden austauschen, um uns gegenseitig zu unterstützen", erklärte Christiane Arp, Präsidentin des Fashion Council Germany, bei der Eröffnungsfeier der Veranstaltung, die Kreationen der kanarischen Designer Aurelia Gil, Chela Clo, Como la trucha al trucho, Palmas, Elena Morales und Nuria González mit den deutschen Marken Hien Le, Lala Berlin, Oftt, PB0110, William Fan und Working Title zusammenführte.

Die in Von Greifswald organisierte Veranstaltung präsentierte außerdem einen auf Gran Canaria gedrehten Modefilm unter der Regie von Axl Jansen. Die Zusammenarbeit zwischen den Kreativen der beiden Länder spiegelt sich auch in der Produktion eines Magazins mit fotografischem Inhalt wider.

"Diese Art der Zusammenarbeit ist von grundlegender Bedeutung für die Förderung der Internationalisierung der Mode und der Handwerkskunst Made in Spain", sagte ACME-Geschäftsführerin Pepa Bueno, die ebenfalls an der Veranstaltung teilnahm. Die Designerin Nuria González, die mit ihrer gleichnamigen Marke zu den Pionieren der Bademode auf Gran Canaria gehört, betonte ihr Interesse an einer langfristigen Fortsetzung dieser Art der Zusammenarbeit. "Es ist eine einzigartige Gelegenheit, uns bekannt zu machen und die kanarische Mode auf die internationale Bühne zu bringen", sagte sie.

Die Geschäftsmöglichkeiten sind vorhanden und die Daten spiegeln das Potenzial der europäischen Internationalisierung wider. Laut den Statistikspezialisten Comtrade und Statista konzentriert sich mehr als die Hälfte der spanischen Exporte auf Frankreich (19 %), Portugal (19 %) und Italien (17 %). Was die Schaffung von Arbeitsplätzen anbelangt, so arbeiten laut dem 'Spanish Swimwear Report' von Moda España etwa 2.000 Menschen ausschließlich in der Bademode, während bis zu 7.000 Beschäftigte für Bademodenunternehmen und andere verwandte Branchen wie Lingerie und Activewear tätig sind.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.