×
12 336
Fashion Jobs
POPKEN FASHION GMBH
Marketing Manager Schwerpunkt Versandhandel (M/W/D) - 20-25 Std
Festanstellung · RASTEDE
CECIL
District Manager (M/W/D) Region Leipzig
Festanstellung · LEIPZIG
STREET ONE
District Manager (M/W/D) Region Leipzig
Festanstellung · LEIPZIG
KADEWE
Visual Merchandising Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BREUNINGER
(Junior) Lieferantenmanager:in Einkauf
Festanstellung · STUTTGART
CHRIST
(Senior) Online Marketing Manager Display / Paid Social (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
HUGO BOSS AG
HR Specialist Mit Dem Schwerpunkt Payroll & c&b im HR Central Hub (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior PR Manager (M/W/D) E-Commerce Berlin Beauty/ Lifestyle
Festanstellung · BERLIN
PHV
HR Specialist (M/W/D) - Tommy Hilfiger & Calvin Klein
Festanstellung · Düsseldorf
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
Pos-/ Visual Merchandising Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
Senior Specialist Customs Export Operations (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
Von
DPA
Veröffentlicht am
24.07.2014
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kapriziöse Modewerte: Aktienkurse von Modeanbietern entwickeln sich höchst unterschiedlich

Von
DPA
Veröffentlicht am
24.07.2014

Am kommenden Montag kann die Schnäppchenjagd beginnen, der Sommerschlussverkauf startet. Zwar sind die offiziellen Schlussverkäufe zum Ende der Saison schon vor vielen Jahren abgeschafft worden, in der Praxis gibt es sie aber immer noch: weil Kunden sie lieben und der Handel eine Möglichkeit hat, die Lager zu räumen.


Auch unter den börsennotierten Modeherstellern gibt es für Schnäppchenjäger einige Schätze zu finden. Allerdings entwickeln sich Aktien von Modeanbietern höchst unterschiedlich, was heute in ist, kann morgen schon wieder out sein: Waren Pullis von Abercrombie & Fitch und der Schwestermarke Hollister vor einigen Jahren nach das absolute Nonplusultra, liegen sie jetzt wie Blei in den Regalen - der Aktienkurs von Abercrombie fiel 2013 um rund ein Drittel.

Inditex: optimistische Analysten

Ihren Einsatz mehr als vervierfachen konnten unterdessen Anleger, die Ende 2008 Aktien von Inditex gekauft haben, dem Konzern, zu dem Zara, Bershka, Massimo Dutti und Pull&Bear gehören. Auch auf Sicht von zwei oder drei Jahren kommen Aktionäre auf ein Plus von 42 beziehungsweise 73 Prozent. Seit Anfang 2014 läuft es allerdings nicht mehr so gut, die Aktie hat 8 Prozent an Wert verloren. "Inditex machen die Kosten der Expansion zu schaffen", erklärt Michael Arras von Close Brothers Seydler.

Der Umsatz legte von Februar bis April um 4 Prozent auf 3,75 Milliarden Euro zu, beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen musste die Gruppe jedoch einen Rückgang um 2,3 Prozent auf 732 Millionen Euro hinnehmen. Die meisten Analysten sind dennoch optimistisch und raten zum Kauf: Nomura und die Société Générale stufen die Aktie, die am heutigen Donnerstag für 110 Euro über den Tisch geht, auf "Buy" mit Kurszielen von 122 und sogar 156 Euro, S&P Capital auf "Hold", das Kursziel liegt mit 120 Euro aber immer noch deutlich über der aktuellen Notierung.

H&M mit Aufwärtspotenzial?

Auch mit der Aktie des direkten Konkurrenten H&M sind Anleger lange Jahre sehr gut gefahren, von 2009 bis 2013 hat sich der Kurs mehr als verdoppelt, doch hier sind ebenfalls seit Anfang des Jahres Verluste zu verzeichnen. Dabei legte der Nachsteuergewinn der Schweden im zweiten Quartal des Geschäftsjahres um ein Viertel zu, der Umsatz kletterte um ein Fünftel, wie Jan Vrbsky von der Baader Bank berichtet. Die Société Générale hob daraufhin das Kursziel von 322 auf 348 schwedische Kronen (aktuell in Kronen: 287) an und bekräftigte die Einstufung "Buy".

Der Gewinner: die Primark-Muttergesellschaft

Zumindest an der Börse abgehängt wurden Inditex und H&M von Associated British Foods, dem Mutterkonzern der britisch-irischen Textilkette Primark. Zwischen März 2009 und Juni dieses Jahres hat sich der Kurs verfünffacht, auch seit Jahresanfang kommen Anleger auf ein Plus von 23 Prozent. Selbst die Hinweise auf unmenschliche Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern konnten daran nichts ändern. Primark ist auch auf deutschen Einkaufsmeilen mit extrem billiger, aber trendiger Mode zum Publikumsmagneten geworden - nicht nur für Teenager.

Bremsspuren bei Burberry

In einer ganz anderen Preisliga spielt Burberry, eine Marke, die für den konservativen britischen Chic steht. Die Aktie hat sich ebenfalls rasant entwickelt. Der Dividendentitel kostete im Herbst 2012 an der Börse Frankfurt noch 12,74 Euro und Ende 2008 sogar nur rund 2 Euro, jetzt wird er zu 18,28 Euro gehandelt. Doch auch hier scheint die Dynamik dahin zu sein, in diesem Jahr gab es zwar einige Ausschläge nach oben und unten, unter dem Strich aber keine Kursveränderung. "Die Kunden sind nicht mehr bereit, jeden Preis zu zahlen", bemerkt Arras. Auch die Strategie, viele Produkte in Outlet Centern zu verkaufen, sei "gefährlich". Burberry leidet zudem derzeit unter dem starken Pfund.

Copyright © 2023 Dpa GmbH