×
1 292
Fashion Jobs
BENUTA
Human Resources Manager - Schwerpunkt pe (M/W/D)
Festanstellung · BONN
BENUTA
Head of SEA (M/W/D)
Festanstellung · BONN
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2019/2020
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Junior Sales Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2019/2020
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Demand Planner (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
VF INTERNATIONAL
Icebreaker -Trade Coordinator (m/f/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Brand Manager (M/W/D) Premium Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Junior Buyer Retail Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · NÜRNBERG
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
HR Generalist (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
LEVI'S
HR Generalist (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Prime
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
(jr.) Manager Corporate Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Prime
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
(jr.) Manager Corporate Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Stuttgart
Festanstellung · STUTTGART
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Düsseldorf
Festanstellung · DÜSSELDORF
LINTIS GMBH
Expansionsmanager (M/W/D) West/Ost/Mitte
Festanstellung · KASSEL

Karl Lagerfeld stirbt im Alter von 85 Jahren

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 19.02.2019
Lesedauer
access_time 10 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Karl Lagerfeld, der erste globale Superstar-Designer und seit drei Jahrzehnten Kreativdirektor von Chanel, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Designer starb heute Morgen, Dienstag, den 19. Februar, im American Hospital of Paris in Neuilly-sur-Seine, Paris.


Karl Lagerfeld



Sein Tod markiert das Ausscheiden des berühmtesten lebenden Designers der Welt: eine enorm energiegeladene Persönlichkeit, die über ein Dutzend Kollektionen pro Jahr für drei Modemarken – Chanel, Fendi und sein eigenes, gleichnamiges Haus – kreierte. Neben der Kreation von Kleidung war Lagerfeld, der bedeutendste lebende Modeillustrator und ein brillanter Fotograf, dessen Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen und Hunderten von Büchern zu sehen waren. Vor allem als künstlerischer Leiter von Chanel seit 1983 wird er in Erinnerung bleiben. Er leitete ein Modehaus, das für seinen einzigartigen Stil bekannt ist, und baute es zu einer Marke auf, die für ihre hervorragende Qualität und ihren Sinn für Chic und Eleganz legendär ist. Er machte Chanel zur unangefochtenen Star-Marke im Fashion-Firmament, der Luxusmarke, an der alle anderen gemessen werden.

Lagerfelds Fähigkeit, Ästhetik zu variieren, war phänomenal. Wo sich seine eigene Marke durch eine strenge neo-expressionistische Silhouette und einen grafischen Stil auszeichnet, durchwanderte er bei Fendi die Modegeschichte und kreierte phantasievolle Kollektionen mit neuen Techniken wie Strickpelz oder rasiertem und ausgeschnittenem Nerz. Bei Chanel erfand er die DNA der Marke immer wieder neu und tauchte in die reiche Geschichte von Coco ein, um ihren Charakter auf moderne Weise darzustellen: die Signature-Jacke mit vier Taschen, Twinsets, maskuliner Tweed, das kleine schwarze Kleid und ihre klassischen Accessoires – die gesteppte Ledertasche, zweifarbige Schuhe oder Perlenketten.

Obwohl er seine Kritiker als Modefotograf hatte – einige sahen seine Arbeit als zu posierend und steif an – war er ein hochtalentierter Porträtfotograf. Seine Serie "The Little Black Jacket", die etwa 100 Schwarz-Weiß-Porträts seines erweiterten Gefolges zeigte, wurde in nicht weniger als 16 Ausstellungen präsentiert. Das daraus resultierende Buch verkaufte sich schließlich über 250.000 Mal, das meistverkaufte Fotobuch aller Zeiten. Seine Bilder zierten zahlreiche internationale Ausgaben von Vogue, Elle, Madame Figaro und Harper's Bazaar, oft auf deren Covern.

Eine eigene kleine Industrie entstand aus Büchern von und über Lagerfeld: Karl über das Kochen; Karl über seine Aphorismen; einer der wenigen Cartoons mit dem Titel "Where’s Karl?", der seinen Reisen und seinem Freundeskreis gewidmet war, ganz zu schweigen von den Büchern, über seinen engsten Freund seit seinem 80. Lebensjahr, seine Katze Choupette. Lagerfeld wurde im Laufe der Zeit oftmals karikiert, von Les Guignols über Grand Theft Auto VI bis hin zum Cartoon-Klassiker The Incredibles, bei dem die Persönlichkeit Edna 'E' Mode eine Mischung aus Lagerfeld und Diane Vreeland darstellt.


Karl Lagerfeld und Virginie Viard nach der Chanel Frühjahr/Sommer 2019 Show auf der Paris Fashion Week am 2. Oktober 2018 in Paris - Photo: Shutterstock


Er war berühmt für seinen sofort erkennbaren Signature-Look: gepudertes weißes Haar, dunkle Brille, gestärkter Hemdkragen, schlanke Redingote-Mäntel, enge Jeans und Massaro-Stiefel im kubanischen Stil. Auch Schmuck durfte nie fehlen – Karl Lagerfeld hatte die bedeutendste private Sammlung von Belperron-Broschen zusammengetragen, mit denen er regelmäßig seine Hilditch & Key Krawatten verzierte. Obwohl er stets neugierig und bekennender Buchliebhaber war – seine Hauptbibliothek zählte über 300.000 Bücher – lehnte er es ab, seine Memoiren zu schreiben. "Das Schreiben über die eigene Vergangenheit ist der Beginn eines Mangels an Zukunft", würde er sagen.

Lagerfeld liebte es, seine Herkunft und sogar sein Geburtsdatum geheim zu halten. Dennoch ist man sich einig, dass Karl Otto Lagerfeld (Otto legte er später ab) am 10. September 1933 in Hamburg geboren wurde. Sein Vater Christian Ludwig Otto Lagerfeld war ein oftmals reisender self-made Unternehmer, der das Erdbeben in San Francisco erlebt hatte und nur knapp der russischen Revolution entkommen war, bevor er sich in Hamburg als Geschäftsführer von Deutschlands führender Kondensmilch-Marke niederließ. Seine Mutter Elisabeth (geb.) Bahlmann war eine Dessousverkäuferin aus Berlin. Die erste Frau seines Vaters Otto starb und hinterließ Lagerfeld eine Halbschwester Thea, zudem hatte er eine Schwester namens Martha Christiane.

Ihm zufolge war sein Nachname schwedischer Herkunft – Lagerfelt. Der Couturier erinnerte sich gerne daran, dass einer seiner Vorfahren, ein Abgeordneter des Parlaments, Teil der Delegation von Würdenträgern war, die Marschall Jean-Baptiste Bernadotte im Hafen von Helsingborg empfangen hatte, als er 1810 zum Kronprinzen Schwedens ernannt wurde. Seine ersten Jahre verbrachte der kleine Karl im grünen Vorort Baurs Park, im Hamburger Stadtteil Blankenese, bevor seine Familie 40 Kilometer nordöstlich nach Bad Bramstedt zog, einer kleinen Stadt mit 3.500 Einwohnern, deren Bevölkerung während des Zweiten Weltkriegs durch einen massiven Zustrom von Flüchtlingen aus dem Osten, Kriegsgefangenen und Obdachlosen, die vor den Bombenangriffen Hamburgs flohen, stark anstieg. Im Mai 1945 beschlagnahmte die britische Armee die Villa seiner Familie, die für ein Jahr in einem Stall mit zwei Zimmern Zuflucht fand.

Als Kleinkind war Karl frühreif und verbrachte Stunden mit Skizzieren, Lesen oder Ausschneiden von Bildern hübscher Damen in Magazinen, während er auf der Terrasse des Familienhauses saß. Er kam als Teenager mit seiner Mutter nach Paris und beendete seine Ausbildung am Lycée Montaigne und ließ sich am linken Seine-Ufer nieder. Als der Erfolg den Reichtum brachte, residierte er im Renaissance-Palast der Familie Pozzo di Borgo. Zuletzt lebte er in einer hypermodernen Wohnung am Ufer der Seine mit Blick auf den Louvre, die nach seinen eigenen Worten "wie ein Operationssaal für Frühgeborene" dekoriert war.


Virginie Viard neben der Chanel-Braut nach der Chanels Frühjahr Haute Couture 2019 Show in Paris. Lagerfeld erschien nicht persönlich. - Photo: Chanel - Haute Couture - Spring 2019 - Paris


Während seines Studiums an der Ecole de la Chambre Syndicale de la Couture Parisienne in der Rue St. Roch befreundet er sich mit dem drei Jahre jüngeren Yves Saint Laurent. Beide erlangten 1954 Ruhm, als sie beim International Wool Secretariat-Designwettbewerb den ersten Preis – Yves für ein Kleid und Karl für einen Mantel – gewannen. Das löste eine Rivalität aus, die 44 Jahre andauerte, anfangs freundlich, später aber tief verbittert, als Karls Partner, der schneidige Kleinaristokrat Jacques de Bascher, zum Geliebten von Saint Laurent wurde.

Die Meinungen über das, was zum legendärsten Konflikt in der Mode wurde, werden für immer geteilt sein. Viele in Frankreich betrachteten Lagerfeld als den talentierten, aber eifersüchtigen Salieri zu St. Laurents Mozart. Doch wo Mozarts Lebensfreude in einem Armengrab endete, gewann Saint Laurent enormen Reichtum und starb 2008 allein im Alter von 71 Jahren. Dessen Tod verhalf Lagerfeld zu einem bemerkenswerten Kreativitätsschub, zu einer Zeit großartiger Shows und Kollektionen für Chanel und Fendi, wo er das Konzept des Laufstegspektakels zu einem nie da gewesenen Niveau an Raffinesse führte – auf Reisen zur Chinesischen Mauer, zum Lido von Venedig und zum Paseo del Prado in Havanna. Seine Chanel-Kulissen waren aufwendiger als eine Broadway-Show: eine Nachbildung von Versailles, eine Mondlandschaft oder die arktischen Wüsten im Grand Palais. Eine Show zeigte eine 50 Meter hohe Betonversion der Chanel-Jacke, eine andere einen hoch aufragenden goldenen venezianischen Löwen, Cocos Tier.

Lagerfeld hatte zudem eine Miniserie von Kurzfilmen geschrieben und inszeniert, die vom Leben von Coco Chanel inspiriert war und historische Realität, Fiktion und Legende miteinander vermischte. In ihnen spielten seine handverlesenen Stars: Kiera Knightly, Diane Kruger, Vanessa Paradis, Kristen Stewart, Anna Mouglalis, Astrid Bergès-Frisbey, Rooney Mara, Julianne Moore und Cara Delevingne – ein Name strahlender als der andere. Unter seinem Kommando wurde Chanels Atelier zum wegweisendsten Laboratorium der Mode. Dies zeigte sich brillant, als die Marke Moore ankleidete, die 2015 den Oscar für die beste Schauspielerin Still Alive entgegennahm – in einem weißen Couture-Kleid aus 80.000 handbemalten Pailletten, an welchem 27 Arbeiter insgesamt 987 Stunden arbeiteten. Oder Nicole Kidman in einem sagenhaft schönen rosa Chiffon-Kleid bei der gleichen Veranstaltung.

In seiner ersten Anstellung als Assistent bei Pierre Balmain in den 1950er Jahren arbeitete er hart, lernte aber die Techniken und das Know-how, die er später für die Leitung des Chanel-Ateliers einsetzen würde. Obwohl er schlecht bezahlt wurde, erlaubte ihm die großzügige Zuwendung seines Vaters, mit einem Mercedes durch Paris zu fahren. Als Achtzigjähriger wurde er in einem Bentley Continental oder Hummer chauffiert.


Karl Lagerfeld, links, und Yves Saint Laurent, dritter von links, 1957 beim Prix du Secrétariat de la laine, Vorläufer des International Woolmark Prize. Photo: Karl Lagerfeld collection - Karl Lagerfeld collection particulière


Im Jahr 1964 erhielt er seinen ersten großen Karriere-Job bei Chloé. Ursprünglich von der Gründerin Gaby Aghion angeheuert, um nur zwei Looks pro Saison zu entwerfen, hat er das Modehaus bis zum Ende des Jahrzehnts zu einer einflussreichen Marke gemacht. Anschließend entwarf er die legendären "nude" Chloé-Kleider, bei denen er sich von der Studentenkleidung im Latin Quarter inspirieren ließ, und gestaltete ikonische Chloé-Werbung mit Helmut Newton. 

Paradoxerweise schien Karl Lagerfeld, der sein Leben damit verbrachte, eine legendäre Figur aufzubauen, immer viel weniger an seinem eigenen Modehaus interessiert zu sein. Letztendlich war seine Achilles Ferse sein eigenes Label; das in fünf Jahrzehnten fünfmal gekauft und verkauft wurde und in den meisten Jahren Verluste verzeichnete. Doch sein Weltruhm in der digitalen Ära sorgte schließlich dafür, dass sein Haus – zuletzt K Karl Lagerfeld genannt – im 21. Jahrhundert konsequent rentabel wurde. Allerdings mit Regalen voller Artikel, die die meisten Fashionistas entsetzten – wie zum Beispiel eine Reihe von Karl-Puppen. In Anbetracht dessen bemerkte er: "Als ich jünger war, wollte ich Karikaturist werden. Am Ende wurde ich eine Karikatur."

Er hat das digitale Zeitalter früh für sich entdeckt; aber Lagerfeld hatte immer etwas vom Gentilhomme des 18. Jahrhunderts, dessen bevorzugtes Material nicht etwa Seide oder Chiffon, sondern Papier war. In einer Zeit, in der viele große Designer buchstäblich nicht skizzieren können, war er ein wunderbarer Illustrator. Als Kurator seiner ersten echten Retrospektive in Bonn im Jahr 2014, stellte seine intellektuelle Muse Amanda Harlech fest, dass sie 40.000 Skizzen zur Auswahl hatte.

"Die Ideen für meine Entwürfe kommen blitzartig. Ich sehe nur das und nichts anderes. Meine Skizzen sehen aus wie das Endprodukt, ich verschwende keine Zeit mit Drapieren, während ich Verdi höre. Ich bin Designer und ich werfe fast alles weg, bis es mir gefällt", sagte er einst Le Figaro.

Sein Spektrum reichte vom Kostümdesign für den Film, insbesondere dem Oscar-prämierten Babette's Feast, bis hin zu Opernaufführungen in der Mailänder Scala, dem Burgtheater in Wien und den Salzburger Festspielen. Und auch für Rock-Divas von Madonna in ihrer Re-Invention Tour bis zu Kylie Minogues Showgirl Tour.

Im November 2004 erfand er eine völlig neue Modekategorie namens "Masstige", ein Aufeinandertreffen von Kleidung zum Massenmarktpreis und Prestige-Labels, als er die erste Designer-Kollaboration mit H&M entwarf. Innerhalb von zwei Tagen war seine limitierte Auswahl an Frauen- und Herrenbekleidung in mehreren hundert H&M Boutiquen ausverkauft, als verzweifelte Mode-Fans die Läden stürmten und um die beliebten Stücke kämpften.


Der Designer mit seinem geliebten Haustier, Choupette - Photo: Karl Lagerfeld


Als echter Stachanovist arbeitete er sogar während seines Urlaubs. Den August verbrachte er immer in St. Tropez; um dorthin zu gelangen, nahm er anfangs den luxuriösen Blue Train, bevor er es vorzog, in einem Privatjet am Flughafen Ramatuelle zu landen. Er verbrachte Wochen damit, am Meer zu zeichnen. Seine enzyklopädischen Kenntnisse der französischen Kultur, des Designs und der Möbel, seine Kunstbegeisterung und seine Fähigkeit, in vier verschiedenen Sprachen zu sprechen – in einem maschinengewehrartigen Tempo spuckte er alles aus, was er wusste – beeindruckte die Redakteure. Sein Urteil über den von ihm gewählten Beruf: "Mode ist weder moralisch noch amoralisch – aber sie kann der Moral gut tun." Seine Ausdrucksweise wurde als elitär, aber höfisch betrachtet. Er sprach mit den Frauen, die bei Chanel den Boden fegten, in gleicher Weise wie er eine Prinzessin oder einen Milliardär angesprochen hätte.

In seinen späteren Tagen war sein bester Freund seine geliebte Katze Choupette. Sie hat sogar eine Capsule-Kollektion des deutschen Designers inspiriert – Strickmützen mit Katzenohren und Lederschnurrhaaren; iPad und iPhone oder fingerlose Lederhandschuhe, wie Karl sie immer trug. Obwohl viele spätere Kollektionen oft auf iPads entworfen wurden, verbrachte er seine glücklichsten Zeiten damit, mit seinen bevorzugten Materialien – Stift und Papier – zu arbeiten. Anstelle von Stiften benutze er allerdings häufig Shu Uemura Eyeliner.

Obwohl er die bestbezahlte Persönlichkeit in der Modegeschichte mit einem geschätzten Jahresgehalt von mehr als 30 Millionen Euro war, sammelte Lagerfeld – anders als die meisten Designer – neben Büchern, deutschen Plakaten aus dem frühen 20. Jahrhundert und Immobilien wenig. Kaum ein anderer Designer wird jemals so großzügig mit Objekten und Ideen umgehen: ständig schickte er Geschenke und Danksagungen an einen breiten Freundeskreis und einflussreiche Redakteure.

Im Zeitalter des Internets wurde er der bekannteste Designer der Modewelt, permanent von Fans auf Selfie-Jagd belagert. "Bei Colette geben sie mir einen speziellen Bodyguard. Die Leute greifen fast an. Es ist wirklich seltsam, da ich kein Sänger, Schauspieler oder Sexsymbol bin."

Als jemand, der nie wirklich trank, rauchte oder Drogen nahm, war ein langes Leben immer wahrscheinlich. Alle unmittelbaren Verwandten Lagerfelds sind vor vielen Jahren verstorben. Seine Schwester starb 2014, aber eine weitaus größere "Familie" überlebte ihn: eine Armee von Modefans. Am Ende war Karl von einer Gruppe charmanter Jünger umgeben. Schneidige junge Männer, die als Models für Chanel über den Laufsteg liefen und ihn als Bodyguards bewachten, wie Brad Kroenig. Sein klarster Favorit war sein "Enkel", Brads ältester Sohn Hudson Kroenig. Er ist in keiner Weise blutsverwand mit Lagerfeld, dennoch erwarten viele, dass Hudson der Hauptbegünstigte im Testament des Designers sein wird. Lagerfeld sagte, immer Ironie und Wahrheit vermischend: "Ich liebe Kinder, solange sie nicht meine eigenen sind."

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.