×
11 590
Fashion Jobs
SCHIESSER GMBH
Planning & Merchandise Manager (M/W/D) Key Accounts Wholesale
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
HUGO BOSS AG
Marketing Manager Special Projects (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Buying Specialist Hugo Menswear (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
ON RUNNING
Marketing Operations Specialist
Festanstellung · BERLIN
GERRY WEBER
IT - Projektmanager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
ONLY & SONS
Sales Representative Bei Only & Sons (M/W/D)
Festanstellung · Kaarst
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CBR FASHION GROUP
IT Infrastructure Administrator (M/W/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
jr. Manager Treasury Operations (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Principal Product Manager - Partner Experience (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
FALKE
Produktmanager Falke Damen (M/W/D)
Festanstellung · SCHMALLENBERG
MARC CAIN GMBH
Einkäufer Handelsware (gn)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
S.OLIVER GROUP
IT Consultant (M/W/D) E-Commerce
Festanstellung · ROTTENDORF
RITUALS
Area Manager, 40h (M/W/D) - Raum Berlin
Festanstellung · KÖLN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.08.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kering erwägt direkte Verwaltung seiner Kosmetiklinien

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.08.2022

Wird Kering der nächste Luxusgüterhersteller sein, der sein Beauty-Geschäft ins eigene Haus holt? "Alle Optionen sind offen", sagte der Geschäftsführer des Luxusgüterkonzerns, Jean-François Palus, anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse Ende Juli und räumte ein, dass eine solche Hypothese durchaus denkbar sei.

Das Make-up von Gucci für die Herbst/Winter-Modenschau 2022/23 - gucci.com


Während Chanel und Dior diese Strategie schon seit langem verfolgen, zogen es die meisten großen Modekonzerne bislang vor, über Lizenzen zu operieren, wie es bei Kering der Fall ist. In den letzten zwei Jahren hat sich das Blatt jedoch gewendet, da dieser sehr wachstumsträchtige Markt die Begehrlichkeiten vor allem der großen Luxusgüterhersteller weckt, die ständig auf der Suche nach neuen Wachstumsmöglichkeiten sind.

Einige, wie Burberry, haben in der Vergangenheit versucht, ihr Beauty-Geschäft zu internalisieren, bevor sie schließlich das Handtuch warfen, andere haben in jüngster Zeit ein echtes Engagement an den Tag gelegt. So wie Hermès im Jahr 2020, dessen Parfüm- und Beauty-Sparte heute 4% des Gesamtumsatzes ausmacht und im ersten Halbjahr 230 Millionen Euro erreichte, was einem Anstieg von 23% entspricht, oder Dolce & Gabbana, die Anfang 2022 eine eigene Beauty-Abteilung eingerichtet haben.

Die Kosmetikbranche erfordert viel Fachwissen und einen hohen Organisationsgrad. Sie verlangt auch hohe Investitionen sowie eine gewisse Risikobereitschaft. Aber der Markt kann sich als profitabel erweisen, da Beauty-Produkte mit ihren günstigeren Preisen ein breiteres Publikum ansprechen.

"Was den Bereich Beauty betrifft, so ist dies eine natürliche Erweiterung des Territoriums unserer Marken. Wir operieren derzeit über ein Lizenzmodell. Aber unser Erfolg mit Kering Eyewear zeigt, dass wir mit bestimmten disruptiven und innovativen Ansätzen viel Wert für die Marken und folglich auch für den Konzern schaffen können. Beauty ist sicherlich ein Bereich, den wir in Zukunft in Betracht ziehen könnten", sagte Jean-François Palus bei der Telefonkonferenz mit den Analysten.

Das 2014 bei Null gestartete Unternehmen der Gruppe, das auf Brillen spezialisiert ist, erzielte 2021 einen Umsatz von 700 Mio. Euro und erreichte im ersten Halbjahr 2022 bereits 576 Mio. Euro, was einem Anstieg von 50 % in veröffentlichten Daten und 26 % auf vergleichbarer Basis entspricht. Zahlen, die Kering sicherlich zu denken geben, zumal seine Beziehungen zu seinen Lizenznehmern im Beauty-Bereich nicht die besten sind. Der Konzern operiert derzeit in Lizenz mit dem amerikanischen Unternehmen Coty für Gucci, Alexander McQueen und Bottega Veneta, mit L'Oréal für Saint Laurent und mit Interparfums für Boucheron.<<<3>>>
Im Jahr 2020 beschwerte sich der Chef von Kering, François-Henri Pinault, insbesondere über den langsamen Fortschritt bei der Entwicklung von Kosmetika, die von seinem Partner Coty in Lizenz hergestellt werden. "Das Potenzial ist enorm. Wir sind sehr enttäuscht über die Geschwindigkeit, mit der dieses Potenzial ausgeschöpft wird", hatte er auf einer Pressekonferenz gesagt. 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.