Köhler macht Filiale in Kassel 2018 dicht

Der hessische Herrenausstatter Köhler will seine Filiale in Kassel im kommenden Jahr schließen. Das teilte Ludwig Vordemfelde, Gesellschafter der Theodor Köhler GmbH & CoKG, Ende vergangener Woche mit. 48 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen, davon 32 Festangestellte sowie 16 geringfügig Beschäftigte.

Website des hessischen Herrenausstatters. - Screenshot

Vordemfelde begründete den Schritt mit seit Jahren fehlenden Erträgen infolge des Überangebots in Kassel sowie dem Trend zum Modekauf im Netz. 

„Neben dem Frequenzverlust durch das Internet kam insbesondere durch die Eröffnung von Peek & Cloppenburg in Kassel ein Überangebot und ein bitter geführter Preiskampf mit Rabatten über die gesamte Saison hinzu, dem wir als kleineres Unternehmen nicht gewachsen waren. Wir konnten schon über Jahre am Standort keine Erträge mehr erzielen“, erklärte er gegenüber der "Hessisch-Niedersächsischen Allgemeine" (HNA).

Die Köhler-Häuser in Gießen und Fulda mit insgesamt gut 80 Beschäftigten seien demnach von der Schließung nicht betroffen. Die Immobilie in Kassel gehört der S&C Vordemfelde GmbH & CoKG. Sie soll weitervermietet werden. An wen, ließ Vordemfelde offen, schreibt die HNA. 

Das Köhler-Mutterhaus in Gießen wurde 1924 gegründet. Nach Kassel kam das Modehaus 1995.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheSportVertrieb
NEWSLETTER ABONNIEREN