×
10 704
Fashion Jobs
CALZEDONIA GROUP
Retail District Manager (M/W/D) - Raum Baden-Württemberg
Festanstellung · STUTTGART
ZALANDO
Embedded Security Expert (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Senior Manager Corporate Development - m&a (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Junior Customs Export Manager (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Senior Legal Counsel Payments/Finance (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
FALKE
Produktmanager Burlington (M/W/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
S.OLIVER GROUP
(Senior) Consultant Treasury Management (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
FREIER GROUP LOGISTICS
Bereichsleiter (M/W/D) Outbound Logistik
Festanstellung · DETTELBACH
FREIER GROUP LOGISTICS
Bereichsleiter (M/W/D) Inbound Logistik
Festanstellung · DETTELBACH
HUGO BOSS AG
Internal Audit Manager Retail Stores Central Hub (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
TALLY WEIJL
SEO Manager (German Speaker)
Festanstellung ·
TALLY WEIJL
Sap Basis Consultant
Festanstellung · LÖRRACH
OTTO
Supply Chain Manager | Inbound Prozesse (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
ON RUNNING
Platform Product Manager
Festanstellung · BERLIN
CECIL
Pos- / Visual Merchandising Manager (M/W/D)
Festanstellung · SINDELFINGEN
FALKE
Produktmanager Falke Damen (M/W/D)
Festanstellung · SCHMALLENBERG
SCHIESSER GMBH
Teamlead Planning & Merchandise Manager (M/W/D) Key Accounts Wholesale
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
SCHIESSER GMBH
Account Manager E-Commerce (M/W/D) - Homeoffice Opportunity
Festanstellung ·
UNDER ARMOUR
Key Account Manager M/W - ft - Boardriders - Berlin - Germany
Festanstellung · BERLIN
SIMPLICITY
IT Security Engineer (m_w_d)
Festanstellung · OELDE
OTTO
Product Manager | Product List @ Search & Browse (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
PME LEGEND
EDI Consultant in Vollzeit (M/W/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
Von
DPA
Veröffentlicht am
22.11.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

L Brands verzeichnet weiter Verluste und streicht Victoria's Secret Modenschau 2019

Von
DPA
Veröffentlicht am
22.11.2019

Die US-Dessous-Marke Victoria's Secret will ihre berühmte Modenschau in diesem Jahr streichen. Nach Berichten mehrerer US-Medien teilte der Mutterkonzern L Brands die Entscheidung am Donnerstag (Ortszeit) in einem Telefonat mit Analysten mit. Die Show kämpft demnach seit Jahren mit sinkenden Zuschauerzahlen, 2018 hätten diese einen Tiefpunkt erreicht.

Bella Hadid bei der letztjährigen Victoria's Secret Show - © PixelFormula


Erstmals war die Schau, bei der Frauen in High-Heels, glitzernder Unterwäsche und riesigen Flügeln über den Laufsteg ziehen, 1995 ausgestrahlt worden. In den Vorjahren fand das Mode-Event im November/Dezember statt.

Victoria's Secret habe zuletzt Kunden an die Konkurrenz verloren, hieß es beim US-Fernsehsender CNN. Die Dessous-Schau war häufig als sexistisch und anti-feministisch bezeichnet worden. Die Marke kämpfe darüber hinaus mit den Nachwehen des Epstein-Skandals. Demnach hatte der Gründer des Mutterkonzerns enge Verbindungen zum verurteilten Sexualstraftäter und Multimillionär Jeffrey Epstein, der sich im August in der Haft das Leben nahm.

Im dritten Quartal 2019, das am 2. November 2019 endete, verzeichnete L Brands einen Nettoumsatz von 2,68 Milliarden US-Dollar (2,42 Milliarden Euro), ein Rückgang um 3,5 % gegenüber 2,78 Milliarden US-Dollar (2,51 Milliarden Euro) im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 
Insgesamt sank der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 2 %, was insbesondere auf einen Rückgang des vergleichbaren Umsatzes bei Victoria's Secret um 7% zurückzuführen ist, trotz eines Anstiegs von 9 % bei Bath & Body Works.
 
Insgesamt beliefen sich die Verluste des Unternehmens im dritten Quartal auf 252 Millionen US-Dollar (227,79 Milliarden Euro) oder 0,91 US-Dollar (0,82 Euro) pro Aktie, verglichen mit Nettoverlusten von 42,8 Millionen US-Dollar (38,69 Millionen Euro) oder 0,16 US-Dollar (0,14 Euro) pro Aktie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

L Brands rechnet für das vierte Quartal mit einem Gewinn pro Aktie von rund 2,00 US-Dollar (1,81 Euro), während der Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr auf 2,40 US-Dollar (2,17 Euro) geschätzt wird.

Trotz rückläufiger Umsätze und steigender Verluste reichten die optimistische Prognosen aus, um den Aktienkurs des Unternehmens nach Börsenschluss am Mittwoch um fast 5 % steigen zu lassen.



DPA mit der Redaktion

Copyright © 2023 Dpa GmbH