×
2 244
Fashion Jobs
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Digital Publishing - Brand Central (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Supply Chain ct Evolution & Projects (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · KÖLN
LOVE STORIES
Account Manager DACH- Hybrid
Festanstellung · HAMBURG
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · STUTTGART
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
AEYDĒ GMBH
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
IT Business Analyst/Requirements Engineer (M/W/D) Ecommerce Backend
Festanstellung · Düsseldorf
PEPE JEANS (RETAIL)
Auszubildende/r (Full Time) - Wertheim
Festanstellung · WERTHEIM
ESPRIT EUROPE GMBH
Key Account Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Category Buyer IT (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
VINOKILO
Creative Lead (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
ADIDAS
Senior Director HR Hzo Site (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Von
DPA
Veröffentlicht am
09.02.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

L'Oréal lässt Pandemie hinter sich und steigert Umsatz und Gewinn

Von
DPA
Veröffentlicht am
09.02.2022

Der französische Kosmetikkonzern L’Oréal hat im zweiten Corona-Jahr weitaus bessere Geschäfte gemacht als vor der Pandemie. Der Umsatz lag 2021 auf vergleichbarer Basis deutlich höher als im Vorkrisenjahr 2019, wie der Beiersdorf-Konkurrent am Mittwochabend in Clichy mitteilte. Der operative Gewinn erreichte mit knapp 6,2 Milliarden Euro sogar einen Rekordwert. L’Oréal-Chef Nicolas Hieronimus sprach von einem "historischen Jahr" für den Konzern. Doch für die Aktie ging es am Donnerstag zunächst deutlich abwärts.

Reuters


Am Morgen büßte das L’Oréal-Papier mehr als vier Prozent ein und war damit der mit Abstand schwächste Wert im Eurozonen-Index EuroStoxx 50. Seit dem Jahreswechsel hat der Kurs jetzt rund 14 Prozent verloren. Im vierten Quartal steigerte der Konzern seinen Umsatz zwar noch stärker, als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Mit Blick auf das Gesamtjahr hätten aber die Margen etwas enttäuscht, schrieb Branchenexpertin Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies.

Insgesamt erzielte L’Oréal im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von fast 32,3 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Währungsschwankungen war dies gut 16 Prozent mehr als im Vorjahr und über 11 Prozent mehr als 2019, als die Pandemie die Welt noch nicht erfasst hatte. Unter dem Strich verdiente L’Oréal rund 4,6 Milliarden Euro und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Anteilseigner sollen nun eine Dividende von 4,80 Euro je Aktie erhalten, eine Steigerung um 20 Prozent.

Besonders stark legte die Nachfrage nach Luxus- und medizinischer Kosmetik sowie nach professionellen Produkten zu, wie L’Oréal sie etwa an Friseursalons verkauft. Hier wuchsen die Erlöse im Vergleich zu 2020 jeweils um mindestens 20 Prozent oder mehr. Dagegen fiel das Wachstum im Massengeschäft mit dem Endverbraucher mit knapp 6 Prozent auf vergleichbarer Basis deutlich ab.

Den prozentual stärksten Umsatzschub verzeichnete der Konzern mit gut 22 Prozent in Nordamerika, gefolgt von Nordasien mit 18 Prozent. In L’Oréals Heimatregion Europa stiegen die Erlöse um gut 10 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro.

Copyright © 2022 Dpa GmbH