LVMH Award 2018: Die Gewinner sind Masayuki Ino und Rok Hwang

Und der Gewinner ist: Masayuki Ino und sein Mode-Label Doublet. Der Designer erhielt die höchste Auszeichnung des LVMH Awards – die finanziell attraktivste, jährliche Auszeichnung in der Modebranche.

Masayuki Ino präsentiert seine Designs für Doublet

"Vielen Dank!", sagte Ino, der kein Englisch oder Französisch spricht, nachdem er seinen goldenen Award von Schauspielerin Emma Stone erhalten hatte, die auf Französisch sprach und in Louis Vuitton gekleidet war.

Inos bravouröse Neuinterpretation japanischer Grafik und nobler Punk-Attitüde machten ihn zum Favoriten des Preises.

"Die Qualität der Kandidaten war so außergewöhnlich, dass wir auch einen Sonderpreis vergeben mussten", sagte Louis Vuitton Geschäftsführerin Delphine Arnault bei der Preisverleihung in der Fondation Louis Vuitton, dem von Frank Gehry entworfenen Kunstmuseum des Luxuskonglomerats im Bois de Boulogne.

Dieser Sonderpreis ging an Rok Hwang, ein Südkoreaner, der in Austin Texas aufgewachsen ist und dessen Label Rokh heißt. Er ist ein Absolvent des Central Saint Martins College of Art and Design. Er wurde aufgrund seiner aussagekräftigen Signature-Streetwear für Frauen ausgezeichnet. Ino erhält ein Preisgeld im Wert von 300.000 Euro, während Hwang 150.000 Euro gewinnt.

Es handelt sich tatsächlich um einen internationalen Wettbewerb. Seit letztem Jahr wurden über 4.000 Bewerber aus 102 Ländern mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren auf 20 junge Hoffnungsträger reduziert. Im nächsten Schritt wurden während zwei Tage Ende Februar neun Finalisten aus den 20 Auserwählten nominiert, von einem Team von 48 internationalen Experten, bestehend aus Redakteuren, Einzelhändlern, Autoren, Stylisten und Pädagogen – darunter auch der Autor dieses News-Artikels!

Die endgültige Zusammensetzung der Jury des diesjährigen LVMH Awards war fast ebenso geheimnisvoll, nachdem Haider Ackermann im April seine Position als Creative Director von Berluti (einer LVMH Marke) und Phoebe Philo das Haus von Céline verlassen hatten.

Photo: Rokh

Alle Teilnehmer müssen unter 40 Jahre alt sein und bereits mindestens zwei Kollektionen produziert haben. Die Ausgabe 2018 ist der fünfte LVMH Award, dessen 300.000-Euro-Auszeichnung die höchste Summe für ein einzelnes Preisgeld in der Modebranche ist.

Zu den früheren Gewinnern des Preises oder des Sonderpreises gehören Marques' Almeida, Jacquemus, Hood by Air und Marine Serre. Kein Wunder, dass man es auch als das Oklahoma-Land-Rennen der Mode bezeichnet.

Obwohl andere Auszeichnungen in Europa – ANDAM, Hyères, British Fashion Council und Who Is Next in Italien – ein beträchtliches Prestige ausstrahlen, hat sich der LVMH Award aufgrund seiner großzügigen finanziellen Auszahlung und der Reputation der zweifachen Jury als der begehrteste erwiesen.

Zu den Luxusmarken von LVMH zählen: Moët & Chandon, Dom Pérignon, Veuve Clicquot, Krug, Ruinart, Château d'Yquem, Chateau Cheval Blanc, Hennessy, Glenmorangie, Belvedere, Louis Vuitton, Christian Dior Couture, Céline, Loewe, Kenzo, Givenchy, Thomas Pink, Fendi, Emilio Pucci, Marc Jacobs, Berluti, Loro Piana, Acqua di Parma, Bulgari, TAG Heuer, Hublot und Le Bon Marché.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesKreationPeopleEventsPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN