LVMH und Stella McCartney schließen Partnerschaftsvertrag

Eineinhalb Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Kering-Konzern rückt die Marke Stella McCartney näher an LVMH heran: Das weltweit führende Luxusgüterunternehmen (Dior, Louis Vuitton,...) gab am 15. Juli bekannt, dass es eine Vereinbarung "zur Beschleunigung der Entwicklung des Modehauses Stella McCartney" getroffen hat.

Show ansehen
Stella McCartney - Frühjahr/Sommer 2020 - Menswear - Mailand - © PixelFormula

Die Details der Vereinbarung werden im September bekannt gegeben, aber die Gründerin, die sich seit Beginn an für verantwortungsbewusste Mode einsetzt, wird weiterhin die Mehrheit halten. Sie wird auch ihre Rolle als Direktorin und Botschafterin ihrer Marke behalten, deren Umsatz auf 150 bis 200 Millionen Euro geschätzt wurde. "Die Partnerschaft mit Bernard Arnault, seiner Familie und der LVMH-Gruppe ist ein wichtiger neuer Schritt für mich, meine Familie und jeden der Mitarbeiter von Stella McCartney", sagte die Designerin. "Die Marke hat seit ihrer Gründung einen so langen Weg zurückgelegt; diese neue Partnerschaft mit LVMH ist eine enorme Anerkennung dieser Arbeit."

Stella McCartney wird darüber hinaus als Sonderberaterin für Bernard Arnault und die Mitglieder der Geschäftsleitung der LVMH-Gruppe in Sachen nachhaltiger Entwicklung fungieren. "Ich bin sehr zufrieden mit dieser Partnerschaft mit Stella. Dies ist der Beginn einer großen gemeinsamen Geschichte; wir sind vom großen langfristigen Potenzial ihres Modehause überzeugt. Ein Faktor war für mich ausschlaggebend: Stella war eine Vorreiterin bei der Berücksichtigung von Umwelt- und Ethikfragen und hat stets darauf geachtet, ihre Marke um diese Werte herum zu entwickeln. Dies wird das Engagement der LVMH-Gruppe für eine nachhaltige Entwicklung stärken. Vor mehr als 25 Jahren war LVMH das erste große Unternehmen, das eine Umweltabteilung eingerichtet hat. Stella wird uns helfen, das Bewusstsein für diese wichtigen Themen weiter zu schärfen.", freut sich der CEO von LVMH, dass es gelungen ist, die 47-jährige Designerin zu gewinnen, deren Marke kürzlich das Ausscheiden ihres Präsidenten Frederik Lukoff, der zu Scotch&Soda wechselte, bekannt gab.

Etwas mehr als ein Jahr nachdem Kering und Stella McCartney ihr 2001 gegründetes Joint Venture beendet hatten, schließt sich Stella McCartney dem anderen französischen Riesen der Branche an. Bernard Arnault findet in der Tochter der ehemaligen Beatles, Paul McCartney, eine führende Persönlichkeit für die verantwortungsvollen und ökologischen Initiativen seiner Gruppe.

Stella McCartney ist in der Tat führend bei der Veränderung von Beschaffungs- und Fertigungsprozessen und -gewohnheiten in der Branche. Ihr gesamtes Denken basiert auf einem verantwortungsvollen Ansatz, sei es bei der Gestaltung und Produktion der Kollektionen oder bei der Einrichtung der Geschäfte. Sie beherrscht die Kunst der Kommunikation und erzielte viel Aufmerksamkeit für die Zusammenarbeit mit Adidas, unter anderem 2018 mit dem Stan Smith Vegan.

"Seit ich im März 2018 die Entscheidung angekündigt habe, die Kontrolle über die Marke Stella McCartney wieder vollständig zu übernehmen, haben wir viele Interessensbekundungen von verschiedenen Parteien erhalten, die ihren Wunsch zum Ausdruck gebracht haben, in die Marke zu investieren", erklärt sie in einer Mitteilung. "Diese Ansätze mögen interessant gewesen sein, aber keiner von ihnen konnte mit dem Austausch mit Bernard Arnault und seinem Sohn Antoine mithalten. Ich war wirklich beeindruckt von der Begeisterung und dem Engagement, das sie für die Marke Stella McCartney gezeigt haben. Sie fanden sich in unserem Pioniergeist und in meinem Kampf für nachhaltige Mode wieder."

Die LVMH-Gruppe verstärkt seit mehreren Saisons ihre Kommunikation in diesem Bereich. Stella McCartneys Ankunft sollte ihr eine kraftvollere Stimme verleihen. Das weltweit führende Luxusgüterunternehmen baut sein Markenportfolio weiter aus. Nachdem es den Relaunch von Patou (dessen erste Modenschau im September erwartet wird) im vergangenen Jahr angekündigt hatte, übernahm es die Mehrheit der Kapitalanteile am Juwelier Repossi. Im Frühjahr initiierte der Luxuskonzern mit Rihanna die Marke Fenty.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - VerschiedenesPersonalienBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN