La Famiglia: Die Bedeutung der Familie in der Mailänder Modewoche

Alles bleibt in der Familie in Italien, wo die verschiedenen Clans und Familien alle vereint ihre Branche zu unterstützen schienen, auch wenn einige bei Präsentationen und Shows die Grenzen sprengten.
Show ansehen
Missoni - Herbst/Winter 2018 - Womenswear - Mailand - © PixelFormula

Den Auftakt der Woche bildete Moncler Genius, eine Reihe von Kooperationen mit acht Designern – allen voran Simone Rocha und Pierpaolo Piccioli. Im Palazzo delle Stelline hat jeder seine eigene künstlerische Umgebung geschaffen, um seine Ideen der Welt zu präsentieren.
 
Am darauffolgenden Tag setzten sich mehrere Designer mit dem Bürgermeister von Mailand im Palazzo Reale zu einem feierlichen Mittagessen für "Italiana" zusammen, einer beeindruckenden Retrospektive über italienische Ready-to-wear-Mode.
 
"Es ist die Fortsetzung von 'Bellissima', die von italienischer Alta moda oder Haute Couture handelte und in Rom inszeniert wurde. Dies ist eine Vision unserer Ready-to-Wear-Mode der Nachkriegszeit, als die ersten Designer ihre Kollektionen in Mailand zeigten. Das sind die beiden Schlüsselelemente der italienischen Modegeschichte, und ich glaube, wir haben ihren kreativen Höhepunkte sehr gut erfasst", erklärt Stefano Tonchi, Chefredakteur des Magazins W, der die Ausstellung gemeinsam mit Maria Luisa Frisa kuratiert hat.
 
Die Woche gipfelte in einer gigantischen Tommy Now Drive Show, die auf einer künstlichen Rennstrecke im Inneren der Milano Fiera stattfand, auf der sogar der Stiefsohn des Designers Hilfiger, der Tennisprofi Julian Ocleppo, mitlief.
 
"Wir freuen uns sehr, Tommy hier in Mailand zu sehen. Alle ausländischen Talente sind in unserer Stadt willkommen. Ich denke, wir haben eine starke Saison hinter uns, in der unsere Designer und Marken wie Moncler über den Tellerrand hinausschauen, wenn es um die Frage der Inszenierung geht. Möge das noch lange so weitergehen", sagte Carlo Capasa, Präsident der Camera della Moda, dem Dachverband der italienischen Modebranche.
 
Zwischenzeitlich inszenierte Angela Missoni eine der besten Kollektionen seit Jahren für den familiengeführten Strick-Spezialisten. Eine Mischung aus Mark Rothko, Bohemian Chic, Hippie Cool und unglaublich originellem Strick.
 
Beeindruckend war auch René Caovilla, der achtzigjährige venezianische Schuhmacher, der verführerische neue Schuhe zeigte, die in einer bemerkenswerten Kombination aus Stretch-Mesh und Kristallen hergestellt wurden.
 
"Es geht um Verführung und Träume. Weil man Träume nicht mit Geld bezahlen kann", lächelte der junggebliebene Caovilla, dessen Sohn nun das Familiengeschäft leitet.

Show ansehen
Max Mara - Herbst/Winter 2018 - Womenswear - Mailand - © PixelFormula

Ein weiteres Kraftpaket in Familienbesitz, Max Mara, stellt in Zusammenarbeit mit dem britischen Familienunternehmen Fenwick eine neue Kapsel namens "Trophy Day" vor.

Fenwick, das schon immer große Kunden im Bereich Rennsport hatte, förderte die Entwicklung einer neuen Kapsel mit Max Mara Weekend, die auf der Arbeit des Künstlers Richard Saja basiert, der Toile-de-Jouy-Prints mit kunstvollen Stickereien kombiniert.
 
"Alles entspricht den Kleidungsvorschriften des Ascot's Royal Enclosure. Das ist sehr praktisch", sagte Leo Fenwick, Spross der britischen Kaufhauskette Tony, über die 10-teilige Kollektion damenhafter Kleider, die auch Taschen beinhaltet. Die Kollektion wird ab Mitte Mai zwei Wochen lang exklusiv bei Fenwick verkauft, bevor sie in allen Weekend Max Mara Boutiquen und online erhältlich sein wird.
 
Auch andere Familienunternehmen wie Versace – wenn auch heute zu 20 % im Besitz des Investmentvehikels Blackstone – zeigten eine starke Show. Donatella kanalisierte 80er-Jahre-Bilder und Street- und Active-Sportswear zu einem frischen Statement. 
 
Es war auch ein Moment, die Früchte neuer Investitionen zu ernten – wie vor allem bei Sergio Rossi. Das Haus scheint sich unter der Leitung von Riccardo Sciutto zu erholen, der den Schuhmacher übernahm, nachdem Kering die Marke an den italienischen Fonds Bonomi verkauft hatte.
Show ansehen
Versace - Herbst/Winter 2018 - Womenswear - Mailand - © PixelFormula

Die Marke inszenierte eine coole Präsentation in einem wunderbaren kleinen Theater, das nur 200 Personen fasst und vom selben Architekten der Scala entworfen wurde.
 
In Türmen, die aussahen wie vulkanische Lava, präsentierte sich die neue Kollektion mit futuristischen purpurnen Pailletten-Booties und minimalistischen Schnürschuhen mit plastischen Plexiglas-Seiten. Darüber hinaus hat Sergio Rossi ein neues Ladenkonzept in Paris eröffnet, einen Laden in Mailand wiedereröffnet und plant neue Geschäfte in Rom, New York, China und Japan.
 
Doch wie in jeder großen Familie gibt es auch Streit: Giorgio Armani zielte auf Alessandro Michele von Gucci, weil er angeblich einen schlechten Geschmack bewiesen hätte, als er Models in einem nachgestellten Operationssaal mit Kopien der eigenen Köpfe unter dem Arm auf den Laufsteg schickte.
 
Obwohl Gucci, das von jeglichen Kommentaren absah, offenbar auch an die eigene Großfamilie dachte. In Folge der jüngsten brutalen Highschool-Schießerei in Florida spendete Gucci 500.000 Dollar für den "March for Our Lives". Es ist ein Unternehmen, das trauriger Weise persönliche Tragödien aus Massenschießereien kennt. Einer seiner eigenen Mitarbeiter war unter den 46 Menschen, die bei dem Anschlag auf den Nachtclub in Orlando, Florida im Juni 2016 getötet wurden.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN