×
689
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Digital & Communication Manager Lancôme, Schwerpunkt CRM (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Development Coordinator Lancôme (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
ux Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Womenswear
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
L'OREAL GROUP
Sales Development Manager Cosmetique Active (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing Kérastase (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Affiliate Marketing Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Project Manager Ecommerce Platform & Analytics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Scrum Master (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce gO-To Market Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce gO-To-Market Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce Content Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Senior Manager Group Strategy Sales (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Product Manager (M/W/D) Division Professionelle Produkte
Festanstellung · Düsseldorf
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.02.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Le Monde zufolge soll der Luxusriese Kering Offshore-Gehälter an Führungskräfte gezahlt haben

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.02.2021

Der Luxusgigant Kering, Eigentümer der Marken Gucci, Balenciaga und Yves Saint Laurent, soll jahrelang Finanztöchter in Luxemburg genutzt haben, um "Offshore-Gehälter" an einige seiner Führungskräfte zu zahlen, wie die Tageszeitung "Le Monde" am Donnerstag berichtete.

AFP/Archives - ERIC PIERMONT


Nach der OpenLux-Untersuchung, die von mehreren europäischen Zeitungen, darunter Le Monde, durchgeführt wurde, um das Steuersystems des Großherzogtums zu durchleuchten, behauptet die Zeitung, dass Kering ein "Offshore-Vergütungssystem" eingerichtet habe, um "seinen Managern über eine luxemburgische Firma namens Castera Dutzende von Millionen Euro an Gehältern zu zahlen".
 
Die Website Mediapart hatte 2018 detailliert beschrieben, wie Kering "einen Teil der Gehälter von Gucci-Chef Marco Bizzarri" über diese im Jahr 2000 gegründete Firma gezahlt hat, "um einen großen Teil der Sozialabgaben zu sparen, die der Konzern in Italien gezahlt hätte", heißt es dort weiter.

Kering "bestätigte gegenüber Le Monde, dass mehrere andere Führungskräfte der prestigeträchtigen Maisons der Gruppe von dieser luxemburgischen Firma angestellt und bezahlt wurden, in die sie nie einen Fuß gesetzt haben", heißt es in dem Artikel.
 
Castera hätte somit "im Jahr 2018 78 Millionen Euro an Gehältern an diese mysteriösen Begünstigten überwiesen" und dabei "weniger als 1% an Sozialversicherungsbeiträgen gezahlt (...) gegenüber mindestens 10%, wenn sie von Frankreich aus gezahlt worden wären". Kering sagte der Zeitung, "dass weder der CEO, François-Henri Pinault, noch seine rechte Hand, Jean-François Palus, involviert sind".

Auf Nachfrage von der AFP sagte Kering, dass die "Präsenz von Tochtergesellschaften in Luxemburg normal" sei für eine "internationale Gruppe, die in mehr als 60 Ländern präsent ist", und fügte hinzu: "Die Aktivität dieser Unternehmen, die in ihrer Anzahl sehr begrenzt sind und deren Existenz an historische Gründe gebunden ist, ist vollkommen legitim und legal."

Laut Le Monde wurde dieses "Offshore-Vergütungssystem" von Kering "im März 2019 eingestellt", wobei das Unternehmen "die meisten seiner Vermögenswerte von Luxemburg in die Niederlande verlagert hat – eine andere, etwas undurchsichtigere Steueroase, in der das Unternehmen nicht verpflichtet ist, seine Konten zu veröffentlichen".
 
Nachdem Kering 2019 in Italien wegen Steuerbetrugs zu einer Rekordstrafe von 1,25 Milliarden Euro verurteilt wurde, laufen seit Februar desselben Jahres Ermittlungen gegen das Unternehmen wegen "schwerer Steuerhinterziehung", die von der Staatsanwaltschaft in Frankreich geführt werden. Laut Le Monde fordern die Steuerbehörden "150 Millionen Euro an Steueranpassungen für die französische Tochtergesellschaft Yves Saint Laurent."
 
Die französischen Steuerbehörden haben gegenüber der AFP erklärt, dass "das Steuergeheimnis es nicht erlaubt, diese Zahlen zu bestätigen oder zu dementieren".

Copyright © 2021 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.