×
689
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Digital & Communication Manager Lancôme, Schwerpunkt CRM (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Development Coordinator Lancôme (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
ux Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Womenswear
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
L'OREAL GROUP
Sales Development Manager Cosmetique Active (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing Kérastase (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Affiliate Marketing Manager Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Project Manager Ecommerce Platform & Analytics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Scrum Master (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce gO-To Market Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce gO-To-Market Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Ecommerce Content Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Senior Manager Group Strategy Sales (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Product Manager (M/W/D) Division Professionelle Produkte
Festanstellung · Düsseldorf
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
11.06.2019
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

London Fashion Week Men's – Nostalgie mit Blick in die Zukunft

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
11.06.2019

Während dieser Londoner Menswear Season erlebten wir eine stilistische Auseinandersetzung mit der britischen Geschichte im Schatten des Brexits und dem Aufstieg der extremen Rechten. Zudem wurden wir Zeuge vielversprechender junger Talente.


Charles Jeffrey Loverboy - Frühjahr/Sommer 2020 - Menswear - London - © PixelFormula


Am Wochenende sorgte ein dramatisches Ereignis in den Zeitungen für Schlagzeilen: der brutale Angriff auf ein lesbisches Paar in einem Londoner Bus. In einer Zeit, die geprägt ist von einem wachsenden Nationalismus in vielen Ländern und zunehmenden Angriffen auf die LGBT-Gemeinschaft. Die Antwort aus der Modewelt: eine Infragestellung der offiziellen Ikonographie des British Empire.
 
Die am meisten erwartete Show der Saison war die von Charles Jeffrey Loverboy, inszeniert in der British Library an der Euston Road – wo das Leitmotiv weibliche Militäruniform war. Jeffery dürfte ein oder zwei Dinge über das Militär wissen; sein Vater war Offizier im britischen Regiment. Der alte Herr besuchte sogar die erste Show seines Sohnes und flog aus Dubai zum Runway-Event ein, wo Jeffrey Junior den Laufsteg hinunter marschierte und Dylan Thomas las.

"Ich denke, wir alle sind gezwungen, über Politik nachzudenken. Vom Brexit (wann und wie wird es enden?) bis zum Aufstieg des Nationalismus", erklärt Charles Jeffrey hinter den Kulissen seiner Modenschau.


Edward Crutchley - Frühjahr/Sommer 2020 - Menswear - London - © PixelFormula


Zuvor hatte Edward Crutchley am Samstag seine Vision der 80er Jahre im Vereinigten Königreich präsentiert, "zu einer Zeit, als es noch nicht cool war, Brite zu sein".
 
Er erinnerte an Margaret Thatchers Großbritannien, untergrub diese Vision jedoch durch eine multikulurelle Modelbesetzung und ironische Bezüge zum Kitsch englischer Vororte.
 
Bei John Lawrence Sullivan verwies der Designer Arashi Yanagawa auf Synth-Musik und Punk-Rock und mischte dies mit historischen Stoffen aus synthetischen Fasern, während er all seine Rocker-Biker-Looks mit Ketten versah.
 
Selbst die großartige musikalische Darbietung fasste seine dunkle und seltsame Vision von Nostalgie zusammen. Eine brillante Performance unter einer Eisenbahnbrücke aus dem 19. Jahrhundert der Gruppe Dicepeople verschaffte dem Designer Standing Ovations.
 
Sozialarchitektur war das Thema einer großen Show am Montag von A-Cold-Wall, dessen Gründer und Designer Samuel Ross später am Abend den BFC/GQ Designer Menswear Fund mit Unterstützung des chinesischen JD.com gewann.


A-Cold-Wall - Frühjahr/Sommer 2020 - Menswear - London - © PixelFormula


Dylan Jones und Caroline Rush vom British Fashion Council überreichten die Auszeichnung im Annabel's, einem berühmten Londoner Nachtclub. Craig Green, E. Tautz und Christopher Shannon gehören zu den bisherigen Gewinnern. Die diesjährige Auszeichnung ist mit 150.000 Pfund dotiert und beinhaltet darüber hinaus 12 Monate hochrangiges Mentoring. Samuel Ross setzte sich gegen Cottweiller, Edward Crutchley, Liam Hodges und Grace Wales Bonner durch.
 
Samuel Ross' clevere Show zeigte zementfarbene Sportbekleidung, die eines Tadao-Ando-Gebäudes würdig wäre; und einige erhabene Wickelmäntel und technische Militärkleidung – hergestellt aus dem gleichen Material wie seine Einladung. Es war eine bizarre verbrannte Siena-Maske, die mehrere Gäste zur Show trugen.
 
Bei einem Frühstück des BFC in der Truman-Brauerei am Sonntagmorgen konnten wir auch einige vielversprechende neue britische Marken entdecken. Wie Papermen, das eine Reihe von Hemden und Westen anbietet, ganz aus Baumwolle, ohne Schnörkel. Von brillant geschnittenen Hemden aus 100 % Baumwolle bis hin zu wasserdichten Westen mit asymmetrischen Taschen. Oder Roker, eine "nicht-binäre" Schuhmarke aus Sunderland – benannt nach dem lokalen Fußballstadion – deren Unisex-Modelle in den Modenschauen von Loverboy, Art School und Richard Malone zu sehen waren.

Zwei großartige Statements dafür, dass weniger manchmal sehr viel mehr ist.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.