London feiert britische Mode, von Streetwear bis Savile Row

Die Londoner Herrenmodenwoche endete am Montag stilvoll. Ohne einige wichtige Namen wie Vivienne Westwood und Grace Wales Bonner oder Graig Green, die stattdessen auf der Pitti Uomo präsentieren, kompensierte die britische Fashion Week deren Abwesenheit mit der außergewöhnlichen Eröffnungs-Show des italienischen Labels Iceberg, sowie mit den neuen aufstrebenden Stars aus Großbritannien, wie A-Cold-Wall oder Charles Jeffrey, der in diesem Jahr die Woche im Zeichen der Herrenmode für den Frühjahr/Sommer 2019 schloss.

Show ansehen
Der britische Trenchcoat von Chalayan - © PixelFormula
 
"Es stimmt, dass wir in dieser Saison weniger große Namen auf dem Programm hatten. Aber es hat unseren jungen Designern, die absolut exzellent sind, mehr Möglichkeiten gegeben", sagt Caroline Rush, Executive Director des British Fashion Council (BFC) gegenüber FashionNetwork.com. Der britische Modedachverband konnte auf die Unterstützung von David Beckham zählen, der kürzlich zum "Botschafter" ernannt wurde.
 
Neben der Modenschau, die er mit dem historischen Label Kent & Curwen organisierte, dessen Inhaber er zum Teil ist (eine der exklusivsten Shows der Londoner Woche), stellte der Ex-Fußballer die jungen Designer am Montagmorgen bei einem Mittagessen mit der Presse vor. "Hier helfen Institutionen jungen Designern. Wir müssen zugeben, dass ihre Kreativität unglaublich ist. Ich liebe was sie tun und wie sie sich präsentieren", sagte er uns bei diesem geselligen Treffen.
 
Der Italiener Luca Marchetto, der seit elf Jahren in London ist, hat im vergangenen Jahr mit dem englischen Jordan Bowen die Marke JordanLuca gegründet und genießt seit dieser Saison die Unterstützung des BFC. "Es ist fantastisch hier. Man fühlt sich wirklich unterstützt. Der BFC hilft uns, indem er uns in seine Showrooms integriert, aber auch mit der Presse und den Einkäufern in Kontakt bringt", freut er sich.
 
Zwischen Streetwear, Sportswear und Schneiderei bot diese zwölfte London Men's Fashion Week einen kompletten Überblick über die britische Mode. Vielleicht mit etwas weniger Exzentrik als üblich, was sicherlich daran liegt, dass das Augenmerk in diesen wirtschaftlich komplizierteren Zeiten mehr auf kommerzielle Teile gerichtet ist.

David Beckham und CFB Geschäftsführerin Caroline Rush - Foto Darren Gerrish/BFC/Getty Images
 
Das Know-how der Schneider der Savile Row war in der Tat sehr präsent. Vor allem in der Kollektion von Oliver Spencer, vertreten in sieben Monobrand-Stores und bei 120 Einzelhändlern, mit karierten Anzügen, Bermudashorts und Trenchcoats, bei denen weder das Glencheck-Muster, aufgedruckt auf ein Bio-Baumwoll-Gewebe, noch das Hahnentritt-Muster auf einem kleinen Blouson fehlte. Alles strahlte Leichtigkeit aus, mit Blumenketten und kleinem Schal um den Hals, das Hemd entspannt über der Hose oder halb offen. Mokassins, ohne Socken getragen, unterstrichen dabei eine typisch britische Souveränität.
 
Die gleiche Perfektion der Schnitte bei Chalayan, aber mit verstärktem Fokus auf der Konstruktion. Der Modeschöpfer türkisch-zypriotischer Herkunft überraschte das Publikum mit einer Kollektion im minimalistischen Stil. Sie bot innovativen Details wie einen Trenchcoat mit großem gekreuztem Revers oder Taschen, die mit Kleidungsstücken verschmolzen wie Bermudas, Hosen, Jacken usw., ausgestattet mit einem multifunktionalen Schulterriemen. An anderer Stelle dringen große Gürtel oder Kordeln in die Jacke ein, um die Taille zu betonen oder Raffungen zu erzeugen.
 
Diesen Couture-Ansatz greifen auch weitere Designer auf und bieten eine radikale Neuinterpretation der männlichen Garderobe. Wie Alex Mullins, der den Anzug in einen offen kreativen Kontext stellt, oder Edward Crutchley, dessen Kollektionen von orientalischen und historischen Inspirationen durchzogen sind. Der 32-jährige Designer zählt etwa 15 Multibrand-Stores, darunter L'Eclaireur und Galeries Lafayette.

Seine Kleidung aus luxuriösen Stoffen (Yorkshire Wolle und Mohair, japanische Seide, etc.) ist fließend und luftig. Und die klassische Herrenjacke, überdimensioniert, ärmellos und mit Gürtel gebunden, erinnert an einen Kimono. In die gleiche Richtung gehend, aber mit einem Hauch von Humor, finden wir Daniel W. Fletcher, der es schafft, die traditionelle Herrengarderobe im dritten Jahrtausend perfekt zu verankern.

Show ansehen
Ein Look von Cottweiler für den Sommer 2019 - © PixelFormula

Sportswear und Couture Streetwear waren die weiteren Schwerpunkte dieser Fashion Week. Vorreiter sind das Label A-Cold-Wall und Designer Matthew Miller, der letztjährige Woolmark Award Gewinner, sowie Christopher Raeburn. Ganz zu schweigen von Cottweiler. Unter der kreativen Leitung von Ben Cottrel und Matthew Dainty bot das Label eine üppige Kollektion, die eine gute Portion Spiritualität in die sportliche Garderobe brachte – angefangen bei einer dunklen Palette bis hin zu durchscheinenden Outfits in sonnigen Farben aus feinen Stoffen.

Liam Hodges bietet in dieser Saison eine erfrischende, von Las Vegas inspirierte Kollektion mit hawaiianisch gemusterten Outfits, karierten Pyjamaanzügen, zweifarbigen Hosen, Leopardenbermudas und Patchwork-Hosen. Die gleiche entspannte "mix and match"-Stimmung bei Martine Rose, die für ihre Outdoor-Modenschau in Camden's alternativem Stadtteil gefeiert wurde.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - VerschiedenesLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN