×
1 089
Fashion Jobs
NIKE
HR Manager (M/F/D) For Berlin
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Owner Oms (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
CRM/ Analytics Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESTÉE LAUDER
HR Business Partner Recruitment (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Team Leader IT Business Application Management (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
LEVI'S
HR Partner (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
NIKE
Berlin Brand Creative Art Director
Festanstellung · Berlin
NIKE
Brand Protection Manager (M/F/D) For DACH
Festanstellung · Berlin
NIKE
HR Manager Nike HR Manager Marketplace Stores - Central & North - Central
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
SALAMANDER
Einkaufs-Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
NEW YORKER
Young Professional (M/W/D) Warenmanagement Einkauf DOB
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
PUMA
Working Student Global Business Intelligence (IT)
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Project Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Stragischer Einkäufer*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
ESPRIT
E-Commerce Omnichannel Services Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Von
DPA
Veröffentlicht am
16.02.2012
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Londons Mode-Frage 2012: Prinzessin oder Sportlerin?

Von
DPA
Veröffentlicht am
16.02.2012


Aquascutum, Winter 2011/2012. (Bild Pixel Formula)
London (dpa) - Karo, Tweed, «Union Jack»-Flaggen in allen denkbaren Ausprägungen, gerne ein bisschen Exzentrik dabei, und natürlich Punk - die britische Mode trägt festgelegte Stempel wie nur wenige andere. In jüngster Zeit zeigt sie sich mit neuem Selbstbewusstsein. Dabei wird klar, dass sie zwar jede Menge Eigenheiten hat, Stereotype aber nicht genug sind. Das Modejahr 2012 verspricht dem typisch Britischen einen weiteren Schub zu geben, denn bestimmt wird es vom 60. Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. und den Olympischen Spielen in London.

«Ob Sie es wollen oder nicht: Eines dieser Ereignisse wird ihren Stil in diesem Jahr prägen», meint Modeexpertin Jess Cartner-Morley von der Zeitung «The Guardian» kurz vor dem Start der Londoner Modewoche an diesem Freitag (17. Februar). Wird es mehr Prinzessinnen oder Sportlerinnen geben? Mit Spannung blickt die Branche darauf, ob auch die Trends für Herbst und Winter 2012/2013, die bei der Fashion Week vorgestellt werden, «very british» bleiben.

Dass die Modeszene des Königreichs in Bewegung geraten ist, dazu hat nicht zuletzt Prinz Williams Frau Kate beigetragen. Ihr Hochzeitskleid, entworfen von Sarah Burton für das Label Alexander McQueen, hat den Blick der Welt auf britische Designer gelenkt. Kate selber ist mit ihrer Mischung aus britischer Designermode und erschwinglichen Stücken hausgemachter Marken eine Art Botschafterin geworden. Allerdings ist die Frage dabei: Wendet sich London von seinem Ruf als Heim verrückter, ausgefallener Mode ab und wird plötzlich klassischer, vielleicht sogar langweiliger?

Kates Stil wird nicht nur gelobt, sondern von manchem auch als wenig innovativ und zu brav gescholten. Die britische Modeikone Vivienne Westwood etwa outete sich als gar nicht begeistert von der Garderobe der Herzogin. Die wird von gedeckten Farben und klassischen Schnitten mit besonderen Extras bestimmt. So wählt Kate einen klassischen Burberry-Trenchcoat, der allerdings mit Volants besetzt ist. Zu ihrem ersten eigenen öffentlichen Termin erschien sie im schicken Mantelkleid, das zwar in Mausgrau gehalten war, aber durch eine weiche, ausladende Kragenlinie und Dreiviertel-Ärmel auffiel.

Die britische Hollywoodroben-Designerin Jenny Packham, die ihre Schau vor einiger Zeit von London nach New York verlegte, hätte gegen ein bisschen weniger Verrücktheit nichts einzuwenden. «In London war immer dieser Druck da, schrullig und verschroben sein zu müssen», sagte sie dem «Guardian». In New York könne sie einfach glamourös sein und jeder sei damit zufrieden.

Der Chef des Britischen Modeinstituts British Fashion Council (BFC) und Zeremonienmeister der Londoner Modewoche, Harold Tillmann, meint, britische Mode sei lange Zeit nicht ernstgenommen worden. «Ich glaube, man hat uns immer als etwa frivol wahrgenommen», sagte er der Zeitung «The Independent». Und auch als übertrieben. Er arbeite deshalb kontinuierlich daran, die Modewelt zu überzeugen, dass die Briten sehr ernstzunehmen seien.

«Im Hinblick auf Mode sind wir eine machtvolle Nation», erklärt Tillmann, dem Label wie Aquascutum und Jaeger gehören. Die Londoner Modewoche, die im Vergleich zu den großen Schauen in Paris, Mailand und New York als Stiefkind gilt, habe eine Menge Vorteile. «Wir können zum Beispiel im Vergleich zu Italien oder Frankreich ein bisschen mehr unsere eigenen Entscheidungen treffen. Diese werden von den großen, mächtigen Marken getrieben, die den Organisatoren sagen, was sie machen sollen.»

Nach dem Start am Freitag werden in London bis zum Mittwoch fast 100 Schauen zu sehen sein. Mit dabei sind bekannte Namen wie Jasper Conran, Paul Smith, John Rocha, Vivienne Westwood, Burberry Prorsum oder Alexander McQueen. Zum ersten Mal wird auch Stella McCartney, die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney, in London eine Kollektion vorstellen. Sie zeigt ihre neuen Kreationen normalerweise in Paris. In den Zuschauerreihen werden wie in jedem Jahr auch so einige Promis erwartet. Model Kate Moss, Schauspielerin Sienna Miller oder die Schwester von Herzogin Kate, Pippa Middleton, könnten gesichtet werden.

Copyright © 2021 Dpa GmbH