×
1 089
Fashion Jobs
NIKE
HR Manager (M/F/D) For Berlin
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Owner Oms (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
CRM/ Analytics Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESTÉE LAUDER
HR Business Partner Recruitment (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Team Leader IT Business Application Management (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
LEVI'S
HR Partner (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
NIKE
Berlin Brand Creative Art Director
Festanstellung · Berlin
NIKE
Brand Protection Manager (M/F/D) For DACH
Festanstellung · Berlin
NIKE
HR Manager Nike HR Manager Marketplace Stores - Central & North - Central
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
SALAMANDER
Einkaufs-Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
NEW YORKER
Young Professional (M/W/D) Warenmanagement Einkauf DOB
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
PUMA
Working Student Global Business Intelligence (IT)
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Project Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Stragischer Einkäufer*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
ESPRIT
E-Commerce Omnichannel Services Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Veröffentlicht am
25.07.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ludwig Beck mit roten Zahlen im ersten Halbjahr

Veröffentlicht am
25.07.2019

Der Münchner Modekonzern Ludwig Beck schloss das erste Halbjahr 2019 mit roten Zahlen ab. Grund dafür sei der Verkauf von Wormland zum 30. April, wie Ludwig Beck in seinem Halbjahresbericht bekannt gibt. Nun möchte man sich wieder auf das Kerngeschäft am Münchner Marienplatz sowie den Onlinehandel konzentrieren.

Durch den Wormland-Verkauf schreibt Ludwig Beck rote Zahlen - Foto: Ludwig Beck


Nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019 erwirtschaftete der Ludwig Beck Konzern mit seinem fortgeführten Geschäftsbereich einen Bruttoumsatz in Höhe von 41,0 Millionen Euro. Der Umsatz im Vorjahr lag bei 41,3 Millionen Euro. Dieser Rückgang von 0,7 Prozent spiegle das allgemeine Branchenniveau wider, so Ludwig Beck.
 
Der Nettorohertrag lag bei 16,4 Millionen Euro, 0,2 Millionen Euro weniger als noch im Vorjahr. Die Nettorohertrags-marge bezifferte sich auf 47,6 Prozent, im ersten Halbjahr 2018 lag diese bei 47,9 Prozent.

"Aufgrund der erstmaligen Anwendung des IFRS 16 Standards stiegen die Abschreibungen wegen zu bilanzierender Nutzungsrechte deutlich von 1,4 Millionen Euro auf 3,1 Millionen Euro. Hingegen sanken die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Wesentlichen aufgrund der durch diese Bilanzierung entfallenden Mietaufwendungen stark von 7,2 Millionen Euro auf 5,7 Millionen Euro", so der Konzern.
 
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 0,7 Millionen Euro, im Vorjahr auf 0,8 Millionen Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) sei durch den IFRS 16 Effekt mit 0,4 Millionen Euro sowie durch einmalige Beratungsleistungen durch die Veräußerung von Wormland mit 0,5 Millionen Euro belastet worden. Das Ergebnis nach Steuern aus den fortgeführten Geschäftsbereichen betrug deshalb im ersten Halbjahr 2019 ein Minus von 0,2 Millionen Euro. 2018 konnte das Unternehmen noch ein Plus von 0,5 Millionen Euro erzielen.
 
Das Ergebnis nach Steuern, das auch den aufgegebenen Geschäftsbereich von Wormland mit einbezieht, betrug -17,0 Millionen Euro (Vorjahr: -3,0 Millionen Euro). Der immense Verlust setze sich aus der Verkäuferzuzahlung in Höhe von insgesamt 11,5 Millionen Euro und dem abgegangenen Eigenkapital des Wormland Teilkonzerns in Höhe von 5,5 Millionen Euro zusammen, wie Ludwig Beck erklärt.
 
Das Ergebnis nach Steuern betrug insgesamt -17,2 Millionen Euro, im Vorjahr - 2,6 Millionen Euro.
 
Durch die Veräußerung Wormlands könne man sich jetzt wieder auf die Kernbereiche konzentrieren.
 
"Die in 2019 umgesetzten Entscheidungen bilden jetzt die Basis, um in Zukunft wieder profitabel wirtschaften zu können. Das Fundament dazu bildet nicht zuletzt die in Eigenbesitz befindliche Immobilie am Münchner Marienplatz", sagt Dieter Münch, Vorstandsmitglied der Ludwig Beck AG.
 
Der Vorstand bestätigt seine im Quartalsbericht I/19 angepasste Prognose. Aufgrund der Ausweisvorgaben des IFRS 5 und der damit verbundenen Anpassung der Konzerngesamtergebnisrechnung gehe er für die fortgeführten Geschäftsbereiche von einem Konzernumsatz zwischen 94 und 98 Millionen Euro sowie einem Ergebnis vor Steuern (EBT) zwischen 4 und 5 Millionen Euro aus. Das Ergebnis aus dem aufgegebenen Geschäftsbereich werde  -17 Millionen Euro betragen.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.