×
2 073
Fashion Jobs
HEADHUNTING FOR FASHION
Mitarbeiter/in* Vertriebsinnendienst / Sales Support*
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT
IT Specialist Store Support - Befristet (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Store Support (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Eschborn
ESPRIT
Network & Security Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Network & Security Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Office & Store Support Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Office & Store Support Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Datacenter & Cloud (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Datacanter & Cloud (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sales Manager Satellite Markets (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sales Manager Satellite Markets (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
BENETTON
Business Controller (M/W/D)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Accounting Director/ Hauptbuchhalter (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Product Line Manager Teamsport Individual
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
AEYDE
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Marketing Manager Esports And Gaming
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Assistent (W/M/D) Einkauf
Festanstellung · Wien
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Sourcing Partner
Festanstellung · BERLIN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
Werbung
Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
20.12.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

LVMH bezahlt 10 Millionen Euro zur Beilegung einer Spionage-Klage

Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
20.12.2021

Das französische Luxus-Schwergewicht LVMH bezahlt 10 Millionen Euro zur Beilegung einer Spionage-Klage. Der Konzern soll den ehemaligen Geheimdienstchef Frankreichs mit der Beschattung von Privatpersonen beauftragt haben. Unter den überwachten Personen befand sich insbesondere ein Regisseur, der einen sehr erfolgreichen Dokumentarfilm über den CEO des Konzerns drehte.

 


Ein französisches Gericht bestätigte am Freitag den von der Anklage vorgeschlagenen Vergleich. Damit endet eine Untersuchung, die 2011 gegen das Luxuskonglomerat von Bernard Arnault aufgerollt wurde. Laut Forbes Magazine ist Bernard Arnault der drittreichste Mensch der Welt.

Unzufrieden über das Urteil war Journalist, Regisseur und Politiker François Ruffin, der 2016 mit dem Dokumentarfilm "Merci Patron!" (zu Deutsch: 'Danke, Chef!’) Schlagzeigen machte. Darin stellte er Arnault als herzlosen Magnaten dar, der die französische Arbeiterklasse verarmen lässt.

Ruffin reichte 2019 eine Klage ein, in der er behauptete, dass LVMH den ehemaligen Chef des französischen Geheimdienstes DGSI, Bernard Squarcini, beauftragt hatte, ihn während den fast drei Jahre langen Dreharbeiten zu beschatten. Der Film wurde 2017 mit einem Cesar – dem französischen Gegenstück der Oscars – ausgezeichnet.

Im Dokumentarfilm wird der Kampf von David gegen Goliath parabolisch an der Geschichte von Jocelyne und Serge Klur illustriert. Die beiden ehemaligen Textilarbeiter wurden mit Dutzenden anderen von einem Unterhändler von LVMH entlassen, als ihre Arbeitsplätze nach Polen ausgelagert wurden. Der Film stieß beim Publikum auf viel Erfolg. Der Versuch des Paars, finanzielle Unterstützung von Arnault zu erkämpfen, um ihr Haus nicht zu verlieren und Serge einen Vollzeitjob zu finden, berührte die Bevölkerung.

Ruffin bat das Gericht dringend, den Vergleich abzulehnen. Er verwies darauf, dass 10 Millionen Euro lediglich 0,02 Prozent des im vergangenen Jahr erzielten Konzernumsatzes in Höhe von fast 45 Milliarden Euro ausmachen. Zur Luxusgruppe zählen unter anderen die Marken Louis Vuitton, Dior, Givenchy und Sephora.

"Kann Gerechtigkeit denn so billig gekauft werden? Die Antwort lautet ‚Ja‘", erklärte Ruffin den Journalisten nach der Anhörung am Freitag. Laut der Vorsitzenden Richterin des Pariser Gerichts, Caroline Viguier, wurden bei der Urteilsfindung die "Zusammenarbeit" von LVMH während der Untersuchung und die "Bemühungen, eine Wiederholung eines solchen Vorfalls zu verhindern", berücksichtigt.

"Es gibt kein institutionalisiertes [Spionage-]System bei LVMH, und der Konzern übernimmt Verantwortung, auch hinsichtlich der vorangegangenen Fehler", erklärte der Chef des Rechtsdienstes, Jerôme Sibille, vor Gericht.
 

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.