×
3 069
Fashion Jobs
ESPRIT
Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Boss Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Analyst Commercial Finance Europe Retail (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Data & Insights (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
SCHUH MÜCKE
Einkäufer Für Die Bereiche Sport Und Outdoor
Festanstellung · BAMBERG
BIRKENSTOCK GROUP B.V. & CO. KG
Product Line Manager (M/F/D) Women & Kids
Festanstellung · KÖLN
ADIDAS
Sales & Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communication (M/F/D) Football Teamwear - Europe Brand Adidas
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
12.10.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

LVMH erholt sich weiter von der Krise - Mode und Leder stark gefragt

Von
DPA
Veröffentlicht am
12.10.2021

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH hat sich im Sommer weiter von den Einschlägen der Corona-Krise erholt. Auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Währungskurse lag der Umsatz im dritten Quartal mit 15,5 Milliarden Euro rund elf Prozent höher als vor der Pandemie zwei Jahre zuvor, wie das Unternehmen mit Marken wie Moët Hennessy und Louis Vuitton am Dienstagabend in Paris mitteilte. Im Vergleich zum pandemiegeprägten Sommer 2020 belief sich der Zuwachs auf 20 Prozent. Vor allem Mode und Lederwaren waren stark gefragt.

Louis Vuitton - Frühjahr/Sommer 2022 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Am Mittwochmittag lag die LVMH-Aktie mit 2,20 Prozent im Plus bei 647,90 Euro und gehörte damit zu den stärksten Titeln im Eurozonen-Index EuroStoxx 50. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier mehr als ein Viertel an Wert gewonnen. Inzwischen wird es rund anderthalb Mal so teuer gehandelt wie vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Januar 2020.

Analysten mehrerer Banken hoben ihre Kursziele für die LVMH-Aktie nach den jüngsten Nachrichten an. So rechnet die Investmentbank Goldman Sachs jetzt mit einem Kursanstieg auf 820 Euro und rät zum Kauf der Papiere.

Im vergangenen Jahr hatten die coronabedingten Lockdowns und der Einbruch des Reiseverkehrs bei LVMH deutlich aufs Geschäft gedrückt. So waren die Erlöse des Konzerns 2020 auf vergleichbarer Basis um 16 Prozent auf 44,7 Milliarden Euro gesunken.

Inzwischen sieht es aber so aus, dass der Konzern seinen Rekordumsatz von 2019 im laufenden Jahr sogar übertrifft. So lag der Erlös in den ersten neun Monaten wie auch im dritten Quartal bereits elf Prozent höher als vor der Pandemie zwei Jahre zuvor. Und die Konzernführung um LVMH-Chef Bernard Arnault rechnet mit einer Fortsetzung des jüngsten Wachstumstrends.

Besonders stark legte das Geschäft mit Mode und Lederwaren mit Marken wie Christian Dior zu. Hier lagen die Erlöse in den ersten drei Quartalen auf vergleichbarer Basis sogar 38 Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2019. Das Geschäft mit Wein und Spirituosen wie Hennessy Cognac zog um zehn Prozent an, bei Uhren und Schmuck betrug der Zuwachs vier Prozent.

Bei Parfum und Kosmetik hinkte der Umsatz dem Vorkrisenniveau noch zwei Prozent hinterher. Die eigenen Ladengeschäfte und Online-Vertriebe blieben auch wegen verschiedener Lockdowns in Teilen des Jahres sogar noch 23 Prozent unter dem Umsatz von 2019.

Copyright © 2021 Dpa GmbH