×
808
Fashion Jobs
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Clockhouse
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
B2B E-Commerce Operations Specialist (M/W/D) - Befristet
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Content Manager Brand Merchandise Management (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Content Manager Brand Merchandise Management (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Finance Business Partner (M/W/D) Mit Fokus Auf Order-tO-Cash (o2c) Prozesse Und Projekte
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Finance Business Partner (M/F/D) Focusing on Order-tO-Cash (o2c) Processes And Projects
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Business Process Manager Analytics
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Service Manager Sre Operations (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
LEVI'S
Digital Sales Manager North Europe (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
C&A
Project Unit Lead Business Transform For Success t4s (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
UNIQLO
Marketing Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Content Delivery Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Central Training Coordinator - Logistics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Brand Delivery Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Key Account Manager Omnichannel
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Ecommerce Loyalty
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Product Management Assistant (M/F/D) Clockhouse Girls
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
CRM Campaign Manager Sales (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Product Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Planner Retail Europe - Maternity Cover
Festanstellung · Herzogenaurach
C&A
Product Manager Lingerie (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
Werbung
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.01.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

LVMH krempelt Tiffany-Management nach 15,8 Milliarden Dollar-Übernahme um

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.01.2021

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH hat am Donnerstag zwei hochrangige Louis Vuitton-Führungskräfte an die Spitze von Tiffany gesetzt und das Designteam überarbeitet. Es ist die erste Umstrukturierung des US-Juweliers nach der 15,8 Milliarden Dollar teuren Übernahme.

Alexandre Arnault


Der offizielle Abschluss des Deals erfolgte nach einem erbitterten Rechtsstreit, bei dem LVMH mitten in der COVID-19-Pandemie, die den Absatz von Luxusgütern einbrechen ließ, einen Rückzieher machte. LVMH und Tiffany verhandelten schließlich den Kaufpreis neu und senkten ihn um 425 Millionen Dollar.

LVMH teilte mit, dass Anthony Ledru, ein leitender Angestellter der Marke Louis Vuitton, CEO von Tiffany wird und damit die Nachfolge von Alessandro Bogliolo antritt, der das Unternehmen am 22. Januar verlassen wird.

Alexandre Arnault, einer der Söhne von LVMH-Chef Bernard Arnault, der zuvor das Gepäcklabel Rimowa leitete, wird Executive Vice President und verantwortet Produkt und Kommunikation, während Vuittons CEO und Chairman Michel Burke auch die Position des Chairman bei Tiffany übernehmen wird.

Analysten rechnen damit, dass das Konglomerat nach der Integration von Tiffany in LVMH in der Lage sein wird, seine Produktpalette zu erweitern, um jüngere Kunden anzusprechen, und sich auf einen Vorstoß in Asien zu konzentrieren.

Es wird erwartet, dass LVMH Tiffany auf den Prüfstand stellen wird – vom Filialnetz bis hin zu Strategien in Bereichen wie dem Online-Verkauf – um die Marke neu zu positionieren und zu rationalisieren.

Der Konzern hat bereits Veränderungen im Bereich Design signalisiert, nachdem bekannt wurde, dass der künstlerische Leiter Reed Krakoff das Unternehmen zusammen mit Chief Brand Officer Daniella Vitale verlassen wird. Nachfolger wurden bislang nicht benannt.

"Wir sind optimistisch, was die Fähigkeit von Tiffany angeht, sein Wachstum zu beschleunigen", sagte LVMH-Chef Bernard Arnault in einer Mitteilung.

LVMH, das auch Bulgari besitzt, aber den Großteil seines Geldes mit Modemarken wie Vuitton verdient, hofft, sein Schmuckangebot – eines der Luxus-Segmente, das vor der Pandemie die besten Wachstumsaussichten hatte – mit seiner bisher größten Akquisition auszubauen.

© Thomson Reuters 2021 All rights reserved.