×
2 000
Fashion Jobs
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Sourcing Partner
Festanstellung · BERLIN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Creative Brand Manager / Producer (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
AEYDE
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Wfm Resource Planning Analyst
Festanstellung · BERLIN
ASICS
IT System Application Specialist (M/W/D) Emea
Festanstellung · Neuss
ASICS
Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · Neuss
AEYDE
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Merchandise Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
CRM Specialist
Festanstellung · BRESLAU
ADIDAS
Senior Manager Fashion Sales (Hype) - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant - Product Development Bct (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
LIMANGO
Online Marketing Manager/ Brand Manager (M/W/D) / Influencer & Marketing Projects
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
Werbung
Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
01.07.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

LVMH rechnet im zweiten Halbjahr mit einer "progressiven Erholung"

Von
AFP
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
01.07.2020

Der Luxuskonzern LVMH erklärte am Dienstag, es rechne im zweiten Halbjahr 2020 mit einer "progressiven Erholung" der Geschäftstätigkeit. Das zweite Quartal, dessen Ergebnisse im Juli enthüllt werden, sei jedoch "besonders stark" von der Covid-19-Pandemie gekennzeichnet.


Bernard Arnault - AFP- Joël Saget


"Wir wissen noch nicht, wann genau in den verschiedenen Regionen, in denen unser Konzern tätig ist, wieder normale Verhältnisse eintreten", so CEO Bernard Arnault an der Generalversammlung der Gruppe. Er sehe jedoch "im Juni starke Anzeichen für eine Wiederaufnahme in zahlreichen Geschäftsbereichen".

Der Umsatz der weltweiten Nummer Eins der Luxusbranche brach im ersten Quartal um 15 Prozent auf EUR 10,6 Milliarden ein.

Das zweite Quartal werde "besonders stark" von den Auswirkungen der Pandemie geprägt sein, wie aus den Dokumenten hervorgeht, die an der Generalversammlung des Konzerns vorgelegt wurden. Diese fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Eine "progressive Erholung" werde "im zweiten Halbjahr erwartet", so der Konzern, zu dem 75 Marken zählen (darunter Louis Vuitton, Dior, Guerlain, Fendi, Dom Pérignon und Bulgari). LVMH warnt vor "Auswirkungen auf den Umsatz und die Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2020".

"Obwohl es angesichts der aktuellen Situation ziemlich schwierig ist, eine Prognose für das verbleibende Geschäftsjahr abzugeben, können wir bestätigen, dass die ganz und gar außergewöhnliche aktuelle Lage sich auch in den kommenden Monaten noch auswirken wird", so der Finanzchef Jean-Jacques Guiony.

"Natürlich schlagen sich die Schließungen der Stores und Produktionsstätten im ersten Halbjahr in den Umsatz- und Ergebniszahlen 2020 nieder. Das genaue Ausmaß kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau ermittelt werden". "Wir wissen auch noch nicht, wie es mit diesem Virus weitergehen wird und ob es, wie wir hoffen, ganz verschwinden wird", erklärte Bernard Arnault.

Der CEO ist der Überzeugung, dass "LVMH in diesem gestörten Umfeld eine gute Widerstandskraft beweist". "Wir haben aktive Maßnahmen zur Anpassung und zur Kostenkontrolle eingeführt, und die Selektivität unserer Investitionen erhöht".

"Wir lassen uns weiterhin von unserer langfristigen Vision leiten und konzentrieren uns auf dieses Ziel. Wir sind überzeugt, dass die Attraktivität unserer Häuser und die Agilität unserer Organisation dazu beitragen werden, dass wir diese Krise nicht nur meistern, sondern wird danach noch leistungsfähiger sein werden", so der CEO. Bernard Arnault ist der reichste Mann Frankreichs und steht auf der weltweiten Forbes-Rangliste an dritter Stelle.

An der Generalversammlung der Aktionäre wurde die Reduktion der ursprünglich für das Jahr 2019 vorgeschlagenen Dividende um 30 Prozent zu 99 Prozent angenommen. Diese Maßnahme wurde aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie eingeführt und schmälert die Dividende auf EUR 4,80 pro Aktie.

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.