Mailand: Die Fashion Week für Damenmode wächst und gedeiht

Nach New York und London übernimmt Mailand die Zügel mit einem verstärkten Programm. Die Fashion Week für die Damenkollektionen für Frühjahr/Sommer 2019, die von Dienstag, 18., bis Montag, 24. September, in der Hauptstadt der Lombardei stattfinden wird, gewinnt einen Tag hinzu im Vergleich zur letzten Saison. Der Dienstag wird hauptsächlich speziellen Ereignissen gewidmet sein, wohingegen die Anzahl der Runway-Shows im Vergleich zu Februar beibehalten wird.
Nach einer Show im Februar setzt Emilio Pucci für diese Saison auf eine Präsentation. - © PixelFormula

Trotz der 13 Schwänzer, darunter die berüchtigte Abwesenheit von Gucci, die in Paris präsentieren werden, und Tommy Hilfiger, der letzten Winter in Mailand nur einen Zwischenstopp eingelegt hatte, schafft es der Fashion Week-Kalender dennoch, sich mit acht Neulingen auszubalancieren – Agnona, Fila, A.F. Vandevorst, GCDS, Act n°1, Ultràchic, Chika Kisada und Tiziano Guardini. Zudem kehren drei große Namen zurück: das Label Byblos, das gerade mit einem neuen Management wiederbelebt wird, Iceberg (zurück aus London) und Philipp Plein, der nach einigen Saisons in New York sein Comeback geben wird.

Letzten Winter wurde die italienische Modewoche mit der Sonderpräsentation von Moncler am Vorabend eröffnet. In dieser Saison genießt sie einen ganzen zusätzlichen Tag am Dienstag mit mehreren Veranstaltungen. Angefangen mit der allerersten Modenschau in Mailand von Curiel Couture, einem italienischen Modehaus, das seit dem Kauf durch die chinesische Gruppe Redstone im Jahr 2016 an Fahrt aufgenommen hat. Eine weitere sehnlich erwartete Show ist die von Luisa Spagnoli, dem 1928 in Perugia gegründeten Prêt-à-porter-Label, das anlässlich seines 90. Jubiläums sein Debüt auf dem Laufsteg feiert.

Ebenfalls an diesem Dienstag betritt die italienische Sportmarke Fila mit einer Retrospektive auf der Mailänder Triennale die Modearena und debütiert am Sonntag, 23. September, mit ihrer allerersten Modekollektion auf dem Laufsteg, unter der Federführung der jungen Designer Antonino Ingrasciotta und Joseph Graesel.

Ab dem darauffolgenden Tag, Mittwoch, entfaltet sich der übliche Kalender mit insgesamt 165 Kollektionen und 59 offiziellen Shows, im Vergleich zu den 156 Kollektionen und 61 Shows vom letzten Februar. Zu diesen Ziffern gesellen sich 82 Präsentationen und 44 Events. Ganz zu schweigen von den vielen Shows außerhalb des offiziellen Kalenders, darunter die von Dolce & Gabbana am Sonntag, 23. September, oder auch Maryling, Giada, Elisabetta Franchi, Raffaela D'Angelo oder die Shows der chinesischen Labels Ellassay und Yinger Group im Rahmen des Fashion Shenzhen Projekts.

Luca Lin und Galib Gassanoff, die Designer von Act n°1, bestreiten ihre ersten Schritte auf dem Mailänder Laufsteg. - DR

Zu den am meisten erwarteten Veranstaltungen gehört die Show der Flamen, A. F. Vandevorst, am 22. September, die in dieser Saison Paris ausfallen lassen, um ihr 20-jähriges Jubiläum in der Hauptstadt der Lombardei zu feiern. Gleichermaßen wird das Show-Event von Emporio Armani erwartet. Die jüngere Linie aus dem Hause Giorgio Armani ließ im Januar während der Männer Fashion Week die Show aus, um nun während dieser Fashion Week die Kollektionen für Herren und Damen in einer einzigen und vereinten Show zu enthüllen. Diese findet am Donnerstagabend, 20. September, in einem riesigen Hangar des Mailänder Linate Flughafens mit mehr als 2.000 Gästen statt. Auch Jil Sander wird sich mit einer Show in einer einzigartigen Kulisse – eine ehemalige Panettone-Fabrik – einen Namen machen.

Ein weiteres Highlight ist die zweite Ausgabe der "Green Carpet Fashion Awards Italia", die Oscars für nachhaltige Mode, die letztes Jahr von der Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI) in Zusammenarbeit mit der Agentur Eco-Age und mit der Unterstützung der Regierung ins Leben gerufen wurden. Mit der Verleihung endet die Modewoche am Sonntag, dem 23., im Zuge eines großen Gala-Abends im Teatro alla Scala, wo die Crème de la Crème von Made in Italy eingeladen ist.

Nicht zu vergessen: Der Mode-Salon White Milano und Super, sowie unzählige Parallelveranstaltungen wie beispielsweise das Milano XL-Projekt, das mit sechs Installationen in Form von in der ganzen Stadt verstreuten Würfeln auf die Exzellenz von "Made in Italy" aufmerksam machen will. Des Weiteren die Ausstellungen wie von Etro mit "Generation Paisley", von Sarah Moon im Armani Silos Museum, oder auch das Milan Fashion Film Festival.

Neben den Tenören wie Prada, Fendi, Moschino, Versace, Roberto Cavalli und anderen wie Ferragamo, wird diese Fashion Week vor allem die Gelegenheit bieten, eine Schar von neuen Talenten zu entdecken. Wie Act n°1, ein junges Label und Gewinner des Wettbewerbs "Who Is On Next? 2017" und das bereits mehr als 40 Wiederverkäufer beliefert. Das Label wurde 2016 von Luca Lin, Sohn chinesischer Einwanderer, und Galib Gassanoff, der seine Jugend in Georgien verbrachte, gegründet. Die Marke ist in Reggio Emilia in der Nähe von Parma stationiert und zeichnet sich durch die Mischung all dieser Kulturen und unterschiedlichen Ursprünge aus. 
Ein Look des Couturiers Tiziano Guardini - tizianoguardini.com

Ein weiterer Gewinner, diesmal von den "Green Carpet Fashion Awards" ist der aufstrebende Designer Tiziano Guardini. Der junge Römer definiert sich selbst als "Öko-Couturier", der die Zelebrierung der Natur zum Markenzeichen seiner hyper-femininen Marke macht. Auch die interessante Chika Kisada ist zu entdecken. Diese japanische Ex-Tänzerin hat zur Mode übergewechselt, für die sie sich von der Welt des Balletts und der Beziehung zum Körper inspirieren lässt, um die weibliche Silhouette neu zu interpretieren. Bei dem jungen Streetwear-Label GCDS, das bereits zwei Jahre im Männerkalender in Mailand zeigt, wird es ein Debüt im Frauenprogramm geben, zu dem es abwandert.

Auch die ersten Modenschauen von Agnona und Ultrachic sind den Umweg wert, auch wenn diese zwei Realitäten bereits auf dem Markt sind. Die erste, eine 1953 gegründete und im Besitz von Ermenegildo Zegna befindliche Firma, hat einen neuen Aufschwung erlangt, seit sie 2015 dem anglo-amerikanischen Kreativdirektor Simon Holloway anvertraut wurde. Die zweite Marke wurde 2006 von Diego Dossola, Kreativdirektor, und Viola Baragiola, Geschäftsleitung, gegründet und avancierte schnell zu einem großen kommerziellen Erfolg – und hat sogar eine Boutique im Herzen von Mailand eröffnet.

Auf der anderen Seite sind viele der jungen und nicht mehr ganz so jungen Marken, die sich in den letzten Saisons im Kalender der Mailänder Modeschauen einen Namen gemacht hatten, nicht mehr dabei. In einem unsicheren wirtschaftlichen Kontext ist es oft schwierig, eine Show zu finanzieren. Manchmal ändern sich aber auch die Strategien oder Formate. Dagegen halten Albino Teodoro, Lucio Vanotti, Vionnet, Emilio Pucci und Au Jour Le Jour in dieser Saison ihren Einzug in den Veranstaltungskalender.

Christian Pellizzari, Trussardi, Angel Chen erscheinen in keinem der beiden Programmversionen. Genauso ergeht es Piccione.Piccione (in der Reorganisationsphase), der Marke Mila Schön, (nach fünf Jahren von ihrem künstlerischen Leiter Alessandro De Benedetti beraubt, der seine eigene Marke gründete) und Krizia. Letztere, eine symbolische Marke der italienischen Mode der 1980er- bis 90er-Jahre, die im Jahr 2014 in die Hände des chinesischen Unternehmens Shenzhen Marisfrolg Fashion übergeben wurde, befindet sich in einer totalen Umstrukturierung.

Es wird möglich sein, am Ende der Mailänder Woche, am Montag, dem 24. September, einen letzten neuen Namen zu erkunden, diesmal im Event-Programm eingetragen: die chinesische Marke Jessie, angeführt vom italienischen Designer Federico Piaggi (der maßgeblich für Gianfranco Ferré arbeitete). Dies ist das allererste Mal, dass die Marke in Mailand international mit einer Show auftreten wird.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN