Maison Close erweitert seinen Vertrieb in Europa dank F1-Generation

Das 2006 von Nicolas Busnel (alias Monsieur le Français) gegründete französische Dessous-Label Maison Close gab im Juli 2018 bekannt, dass es einen Distributionsvertrag mit F1-Generation unterzeichnet habe. Das deutsche Unternehmen mit Sitz in Köln werde nun die Kreationen der Marke in Österreich, Skandinavien, Griechenland und Benelux vertreiben.

Maison Close vertraut seinen Vertrieb F1-Generation an - Maison Close

F1-Generation, das bereits für die Vermarktung von Marken wie Spanx, Stella McCartney und Michael Kors zuständig ist, soll es Maison Close ermöglichen, seine Präsenz in Märkten, in denen es bereits über einige Multibrand-Verkaufsstellen vertrieben wird, zu verstärken. Zudem soll F1-Generation die Zahl der Länder, in denen die Marke vertreten ist, erhöhen und damit erstmals die Märkte Dänemark, Norwegen, Luxemburg und Griechenland erschließen.
 
Mit einem Flagship-Store in New York, der Stadt, in der die amerikanische Tochtergesellschaft seit 2011 ihren Sitz hat, verfügt die Marke zudem über einen Vertrieb in 25 Ländern und 400 Multibrand-Verkaufsstellen. Der letzte veröffentlichte Umsatz von 2 Millionen Euro stammt aus dem Jahr 2014. Für das Jahr 2018 weist Maison Close nur ein jährliches Wachstum von fast 10% aus, was teilweise auf das starke Wachstum des wichtigsten Exports zurückzuführen ist, im Rahmen dessen das Label seit zwei Jahren eine Kommunikationsstrategie rund um die "französische Verführung" einsetzt.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

LingerieMode - VerschiedenesVertrieb
NEWSLETTER ABONNIEREN