Marc O’Polo expandiert im In- und Ausland

 
 
Die in Bayern ansässige Marc O’Polo AG will ihre internationale Retailpräsenz stärken. In Russland hat das Unternehmen mit der LVB Ltd, einem Tochterunternehmen der JamilCo Gruppe, einen neuen Kooperations- und Promotionsvertrag geschlossen. Bis Ende des letzten Jahres war Marc O’Polo an den russischen Distributeur FDLab gebunden, der für die Marke 25 Monobrand-Stores in Russland eröffnet hatte. Mit LVB soll die Marke mit stärker am russischen Markt positioniert werden. Dafür sind in den kommenden Jahren weitere zehn bis 15 neue Shops sowie ein eigener Showroom mit eigenem Sales-Team in Moskau geplant.
In Deutschland sind in diesem Jahr ebenfalls einige Shop-Eröffnungen vorgesehen, u.a. im Sommer im neuen Flughafen Berlin-Brandenburg sowie im Herbst in Leipzig, Berlin und Flensburg. Die Flagships in Frankfurt und München werden im Laufe des Jahres renoviert und erhalten ein neues Interieur.
In Paris sind im Herbst gleich zwei neue Stores geplant, im Viertel Saint-Germain-des-Près und im Einkaufszentrum SoOuest in Lavallois-Perret. Weitere Filialen sind danach geplant. Auch in Brüssel präsentiert sich Marc O’Polo ab Mai mit einem neuen Store. In den Niederlanden sind vier neue Standorte geplant, zunächst im Spätsommer in Amsterdam und dann in Amersfoort, Den Haag und Roermond. Auch in Polen, genauer gesagt in Warschau, sollen in diesem Jahr noch zwei neue Shops eröffnen.
Marc O’Polo beliefert nach eigenen Angaben weltweit über 2.450 Kunden. Im In- und Ausland werden mehr als 200 Stores betrieben, davon über 130 als Franchise und rund 80 in Eigenregie. Im Geschäftsjahr 2010/11 erzielte das Unternehmen einen Markenumsatz von 375 Mio. Euro, was einem Wachstum von 14% entspricht. Durch die Stärkung des Retailgeschäfts soll der Umsatz mittelfristig die 500 Mio. Euro Marke überschreiten.


Foto: Marc O'Polo

© Fabeau All rights reserved.

DekorationBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN