×
12 294
Fashion Jobs
ALSTERHAUS
Technischer Objektleiter (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
CBR FASHION GROUP
IT Infrastructure Administrator (M/W/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
Manager General Ledger Allocation & Reconciliation - Record to Report / General Ledger (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
IT Technician, Systemadministrator (All Genders)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ZALANDO
Elektroniker, Mechatroniker, Instandhaltungstechniker (All Genders)
Festanstellung · MÖNCHENGLADBACH
ZALANDO
Elektroniker, Mechatroniker, Instandhaltungstechniker (All Genders)
Festanstellung · LAHR/SCHWARZWALD
ZALANDO
Security Guard, Sicherheitsmitarbeiter (All Genders)
Festanstellung · LAHR/SCHWARZWALD
ZALANDO
IT Technician, Systemadministrator (All Genders)
Festanstellung · LAHR/SCHWARZWALD
ZALANDO
HR Business Partner (All Genders) Schwerpunkt Bem
Festanstellung · ERFURT
ZALANDO
jr. Manager Treasury Operations (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
FALKE
Mitarbeiter Qualitätssicherung Strick (M/W/D)
Festanstellung · ZWÖNITZ
FALKE
Key Account Manager E-Commerce
Festanstellung · DÜSSELDORF
SCHIESSER GMBH
Technischer Leiter Hochregallager (M/W/D)
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
THOMAS SABO
(Junior) Online Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · LAUF AN DER PEGNITZ
THOMAS SABO
(Junior) Manager Master Planning (M/W/D)
Festanstellung · LAUF AN DER PEGNITZ
S.OLIVER GROUP
IT Consultant (M/W/D) E-Commerce
Festanstellung · ROTTENDORF
H&M
Jurist (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS AG
Quality Consultant Materials (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Buyer / Einkäufer (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Compliance Manager (Antitrust) (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Buying Specialist Hugo Menswear (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Analytics Consultant - IT Analytics Demand (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.09.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Marine Serres dunkle Vision eröffnet die Paris Fashion Week

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.09.2019

Nur wenige Designer haben eine apokalyptischere Vision als Marine Serre, die ihre neueste Show "Marée Noire" – oder Ölteppich – nannte und auf einem nassen Steg im Inneren des Auteuil Hippodrome präsentierte.

Marine Serre - Frühjahr/Sommer 2020 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


Die Wettergötter waren im Einklang mit ihrer dunklen Vision, die an einem kalten Dienstag, dem ersten ganztägigen Showtag der achttägigen Paris Fashion Week, inszeniert wurde. Ein stetiger Nieselregen bedeckte das Publikum von 600 Personen, die jeweils mit einem kleinen, billigen schwarzen Regenschirm ausgestattet waren. Serres charakteristischer Halbmond-Print war allgegenwärtig.
 
Dies war die zweite Serre-Kollektion in Folge, die von der Apokalypse inspiriert war; in der vergangenen Saison lud die Designerin ihre Fans zu einer Show in einem riesigen unterirdischen Kalksteinlager ein.

In dieser Saison war der Laufsteg aus schwarzem PVC. Serre mag eine eigenwillige Modelbesetzung und schickte einige alte Hasen der Branche – wie die Belgierin Elise Crombez – über den Laufsteg. Sogar eine Schwangere war zu sehen, ebenso ein paar Hunde.
 
Trotz des bevorstehenden Weltuntergangs sehen Serres Überlebende dennoch durchweg schick aus, wenn auch in vier konkurrierende Stämme aufgeteilt.
 
Der erste ganz in Schwarz mit Moiré-Uniformen, geprägten Bikerhosen und Plastikregenmäntel; nur einige von vielen recycelten Looks – eine besondere Obsession von Serre. Ein Catsuit aus Neopren, der von einem geschmeidigen Modell getragen und mit S&M-Schnürstiefeln und Gesichtsmaske vervollständigt wurde. Ein weiteres Model tauchte in einem schwarzen Overall und mit einem aufgeregten deutschen Schäferhund auf dem Laufsteg auf.

Marine Serre - Frühjahr/Sommer 2020 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


Als nächstes ein Trupp in Rot – eine Wüstengemeinschaft, die in Scuba-Djellaba-Kleidern und ein paar perfekt geschnittenen Mänteln gekleidet war, die  seltsamerweise angesichts des Themas  eher zum Nachmittagstee im Ritz als zum Burning Man passten. Andererseits, was ist falsch an ein bisschen künstlerischer Freiheit?

Für heiterere Momente nach der Sintflut sorgte ein dritter Clan von Recyclern – mit Upcycling in Form von Spitze, alten Laken, Nachthemden und Bettwäsche zu gehäkelten Kleidern und mehreren schönen langen weißen Gewändern. Ihre letzte und vierte Gang trug laut Beschreibung "maßgeschneiderte Anzüge für hart arbeitende Führungskräfte aus Handtuch", hinzu kamen einige prächtige Mixed-Media-Kleider aus Mikrofaser und Mini-Taschen, die den Models um den Bizeps gewickelt wurden.
 
Kurz gesagt, die Vision mag deprimierend sein, aber die Kleidung versprühte einen enormen Elan.
 
"Meine Vision von der Apokalypse ist eine Ölkatastrophe. Und davon sind wir nicht weit entfernt. Klimakriege, Hitzewellen und Massenaussterben", erklärte die kleine Designerin, die mit Mumm das ausgleicht, was ihr vielleicht an Größe fehlt.

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.