Mary Katrantzou beim Fashion-Talk in Dubai

Das größte Problem, wenn man ein Modehaus gründet und leitet, sei, die Leute zu managen. Und die intelligenteste Lösung wäre, man höre jedermanns Meinung, einschließlich die des Praktikanten. So die Einstellung der Digitaldruckkönigin Mary Katrantzou, wie sie beim Fashion-Talk von Fashion Forward Dubai (FFWD) mitteilte.

Mary Katrantzou auf der Bühne von Fashion Forward Dubai - DR

"Ich war so naiv, als ich anfing und ich erzählte meinen Eltern, dass ich nichts von meiner ersten Kollektion verkaufen könnte, da es darum ging, eine künstlerische Aussage zu machen und nicht, kommerziell zu sein. Und sie antworteten: 'Was nützt es, Kleidung zu machen, wenn man nicht erwartet, dass jemand sie trägt?' ", berichtete Katrantzou lachend.

Schließlich erhielt sie zu ihrer Überraschung mehrere Bestellungen aus London bis Hongkong und erkannte, dass sie die Kollektion tatsächlich produzieren musste. "In dieser Zeit bin ich ziemlich schnell erwachsen geworden, bei der Beschäftigung mit Produktion und Logistik. Es war tough herauszufinden, wie man eine tatsächliche Lieferung bewerkstelligt oder eine Order mit 30-Tage-Frist überwacht", erzählte die 33-jährige gebürtige Griechin mit Schrecken im Gespräch mit Ghlizlan Guenez, Gründerin des E-Commerce-Unternehmens The Modist, und Moderedakteurin Ritu Upadhyay.

Katrantzou debütierte 2008 mit ihrem eigenen Label und kreierte sofort einen unverwechselbaren Stil, der auf Trompe-l'œil-Prints basiert – von riesigen Edelsteinen und Schmuck bis hin zu Parfümflaschen und architektonischen Drucken. Bis dato gewann sie bereits 2011 den British Fashion Award für Nachwuchstalente und 2015 den Vogue/BFC Fashion Fund Award mit einem Zuschuss von 200.000 GBP (umgerechnet rund 225.640 Euro).

Show ansehen
Mary Katrantzou - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - London - © PixelFormula

Katrantzou räumte jedoch ein, dass sie früher dachte, dass ihre Drucke so zentral für ihren Stil seien, dass sie nur eine kleine Elite anspräche. "Aber weil meine Silhouette relativ bedeckt und leicht zu tragen ist, war ich wirklich sehr demokratisch. Ich habe tatsächlich drei Generationen von Frauen in derselben Familie angezogen. Von einer schrecklich eleganten Großmutter zu einer selbstbewussten, professionellen Mutter, bis zu einer Enkelin, die mädchenhafter sein wollte, was mich sehr glücklich machte", sagte Katrantzou.

Ein Großteil ihres Fortschritts, gab sie zu, sei durch Partnerschaften mit anderen Marken vorangetrieben worden. Katrantzou hat mit Adidas bunte Kaleidoskop-Bekleidung und -Schuhe entwickelt, Jacken für Moncler und exklusive Taschen für Longchamp kreiert.

"Was auch immer man macht, man sollte es nicht marktabhängig machen. Man hat niemals Erfolg, wenn man nur den Trends folgt", erklärte die Designerin, die ihre ultra-bunte, Print-lastige Marke inmitten einer minimalistisch geprägten Ära startete. "Wenn ich dem Markt gefolgt wäre, hätte ich nicht einmal eine Kollektion kreieren können!", sagte sie lachend. Heute verkauft sie weltweit in rund 280 Geschäften.

In Bezug auf die sozialen Medien bemerkte sie, dass ihr eigener Instagram-Account sehr persönlich bleibe: "Ich liebe es, einfach Bilder von unabhängigen Frauen aufzunehmen, besonders von Frauen, die sich durch meine Kleidung bestärkt fühlen."

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheTextilLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - SchuheBranchePeopleBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN