Max Mara setzt auf Posh Punk und blickt nach Dubai

Die neueste heilsame Lektion in Sachen, wie man eine stilvolle Modenschau inszeniert und eine Marke managt, kommt von Max Mara mit einer Posh Punk-Kollektion, die ironischerweise alles daran setzt, die Karrierefrau von heute zu kleiden.

Photo: Camera della Moda/ Instagram

Haarverlängerungen, die Siouxsie und Banshees würdig wären, sprossen aus den Köpfen der meisten Models in dieser Show, die am frühen Donnerstagmorgen in einem nassen Mailand veranstaltet wurde – wenn auch in einer Nachtklubatmosphäre einer abgedunkelten Kulisse innerhalb des massiven Hofes von Palazzo Serbelloni.
 
Die Kollektion schien allerdings stark auf Karrierefrauen ausgerichtet mit wunderbaren, wirbelnden Mäntel aus cremefarbenem Kaschmir und schmeichelnden, maskulinen Zweireiher-Jacken.
 
Die Mäntel – immer ein Schlüsselelement bei Max Mara – wurden in einer stimmigen Palette aus anthrazitgrauen Tönen, schattigen Kreidestreifen und tiefem karamellfarbenem Glencheck-Muster gefertigt und mit fachmännischem Savoir-faire geschnitten. Als kontrastierendes Detail verfügten einige von ihnen über ausgefranste Ärmel oder Schultern.
 
Max Mara ist auch ein Label, das keine Kosten scheut. Das ging aus der Modelbesetzung klar hervor. Gigi Hadid, Doutsen Kroes und Lara Stone eröffneten die Show in einer Serie von fantastischen Leoparden- und Geparden-Print-Tops, Mänteln und langgestreckten Jodhpurhose. Die mit Kajal umrandeten Augen verstärkten die verführerische Stimmung, SM-Punk-Riemen an enganliegenden Kleidern und und Bleistiftröcken gaben den letzten Schliff.
 
Zur jugendlichen Stimmung gesellte sich eine tolle Serie von T-Shirts nach Entwürfen des Künstlers Francois Berthoud mit wunderbaren Skizzen optimistischer Gesichter.
 
Max Mara ist auch eine Marke, die – wie bei ihren Mänteln – über den Tellerrand hinausblickt! Zu sehen an einer Ausstellung über 60 Jahre italienischer Mode, die die Marke letztes Jahr in Korea inszeniert hat, verbunden mit einer Laufsteg-Show im Inneren des von Zaha Hadid entworfenen Dongdaemun Plaza.
 
Nächster Halt: Das Haus freut sich auf Dubai Ende 2018.
 
"Unser Ziel ist es, mit Kunst, Kreativität und Kultur zu kommunizieren. Es geht nicht nur um Kleidung. So denken wir über Max Maxa. Und das ist auch der Grund, weshalb wir nach Dubai fahren", sagte CEO Luigi Maramotti zu FashionNetwork.com.

Der Geschäftsführer von Max Mara enthüllte darüber hinaus, dass das Haus eine Reihe von spezifischen Looks entwickeln werde, die auf den Markt im Nahen Osten abgestimmt seien, einschließlich einiger Hijabs. Kaschmir mit Klasse und Kultur.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN