×
550
Fashion Jobs
KARSTADT
Elektriker (M/W/D) Gebäudetechnik
Festanstellung · Dresden
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Accessories
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
(Junior) IT Consultant Sap Hcm (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Supply Chain Solutions (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce (M/F/D) 1
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Head of Legal (Sales) (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Project & Innovation Manager E-Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Production Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum CRM - Projektmanagement
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Product Manager (M/W/D) Lingerie & Beachwear
Festanstellung · HANAU
HEADHUNTING FOR FASHION
Director Planning & Allocation Private Label Amsterdam
Festanstellung · AMSTERDAM
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager (M/W/D) Luxury Brand
Festanstellung · DÜSSELDORF
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Retail Trainer (M/W/D) Luxusmarke München
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Product Manager Accessoires (M/W/D)
Festanstellung · HEIDELBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung Vertriebsinnendienst (M/W/D) Multibrand
Festanstellung · KÖLN
TIFFANY & CO
CRM Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Munich
ESPRIT
B2B Business Analyst - Customer Experience (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sap Inhouse Consultant - Identity Management (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen

Max Mara inszeniert Cruise Show 2020 in Berlin

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.06.2019
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Es fühlte sich an wie die Hochzeit von David Bowie und Marlene Dietrich in Berlin am Montagabend, als Max Mara seine Kreuzfahrtkollektion 2020 einem erlesenen Publikum von einheimischen und ausländischen Gästen präsentierte.

Max Mara - Cruise Collection 2020 - Womenswear - Berlin


Im Neuen Museum auf der berühmten Museumsinsel der Hauptstadt feierte die Show auch den 30. Jahrestag des Mauerfalls – die Grenze, die Deutschland zwischen 1961 und 1989 physisch und symbolisch teilte.
 
Die Schauspielerin Angela Bassett saß in der ersten Reihe neben einer Gruppe von Influencern und Bloggern, von Caroline Daur bis Helena Bordon. Die legendäre Kabarettistin Ute Lemper war darüber hinaus sogar Teil der Show.

"Wie das Treffen von David Bowie und Marlene Dietrich in den Straßen von Berlin. Sie waren sich sehr ähnlich, obwohl sie sich nie getroffen haben. Außerdem wurde ich vom Museum selbst beeinflusst, um dieses rohe, neoprimitive Thema in die Kollektion aufzunehmen", erklärt Ian Griffiths, der künstlerische Leiter von Max Mara.

Max Mara - Cruise Collection 2020 - Womenswear - Berlin


Marlene und Davids Vorliebe für präzise geschnittene Jacken und lockere Hosen war während der gesamten Show zu spüren, als die Models die gigantische Granittreppe hinunter zum Laufsteg stiegen, vor nur 200 Zuschauern. Während die für die beiden Ikonen emblematischen Trenchcoats durch die Kollektion führten, wurden viele Looks mit rohen Zierleisten und Kanten veredelt, die an die alten Textilien in der Sammlung des Museums erinnern.
 
Das Museum ist ein bemerkenswertes Gebäude, das einen großen Teil der Berliner Geschichte des letzten Jahrhunderts, aber auch der europäischen Zivilisation der letzten vier Jahrtausende erzählt und sogar prähistorische Objekte zeigt. Diese Modenschau war die erste, die im Museum stattfand, dessen Außensäulen noch immer von Kugel- und Panzeraufschlägen geprägt sind, die auf die russische Belagerung der Stadt im Jahr 1945 zurückgehen.
 
Ein geeigneter Ort für Max Mara, eine Marke, die für ihren fast architektonischen Stil bekannt ist. Ideal auch für einige unvergessliche Stücke, wie z.B. einen neuen Mantel namens "Berlin Coat", geschnitten aus sehr glatter weißer Wolle, mit bestickten Blumen auf den Schultern – eine Hommage an das berühmte Meissener Porzellan, ein Juwel deutscher Handwerkskunst.
 
Trotz seines Namens ist das Neue Museum prähistorischen Objekten gewidmet, wie dem berühmten goldenen Zeremonienhelm, der eine Reihe von spektakulären Armbändern, Halsketten und Ohrringen der Kollektion inspirierte, die in Zusammenarbeit mit der Schmuckdesignerin Reema Pachachi entstanden sind. Zu den Sammlungen des Museums gehört auch der erhabene Schmuck der vorchristlichen Zeit, aus keltischen oder skythischen Zivilisationen, der die neue Max Mara Kollektion zu durchdringen schien.

Max Mara - Cruise Collection 2020 - Womenswear - Berlin


Griffiths injizierte auch ein leicht militärisches Thema, das rationalerweise die Geschichte Berlins als Mittelpunkt des Kalten Krieges betrachtet. Das Ergebnis war eine großartige Kombination aus Eisenhower-Jacken und Militär-Epauletten, die in Kreidestreifen-Trenchcoats verschmolzen waren und lange Kaschmirumhänge, die eines preußischen Kaisers würdig wären, wie Friedrich der Große, der das ursprüngliche Museumsgebäude in Auftrag gegeben hat und dessen riesige bronzene Reiterstatue über die ganze Insel wacht.
 
Am Vorabend organisierte Max Mara eine Kabarettshow von Ute Lemper zu Ehren von Marlene Dietrich im Spiegelsaal. Einem in die Jahre gekommenen Club direkt aus dem Film "Cabaret". Nur Sally Bowles, die Hauptfigur des Films, fehlte. Das Konzert mit dem Titel "Rendez-vous mit Marlene" bot wunderbar stimmungsvolle Aufführungen von Klassikern wie "Where Have All The Flowers Gone", "Lili Marlene" und "Just a Gigolo".
 
Dietrich und Bowie spielten 1978 in dem Film "Just a Gigolo". Es war Bowies zweite Schauspielrolle und Dietrichs letzter Auftritt. Doch Marlene traf David nie – da sie in Paris war und er in Berlin drehte. Der Geschichte des nach dem Krieg nach Berlin zurückkehrenden Kriegshelden, der aufgrund fehlender Möglichkeiten gezwungenermaßen Gigolo wurde, gelang es, die goldene Dekadenz der Weimarer Republik einzufangen.

Max Mara - Cruise Collection 2020 - Womenswear - Berlin


Lemper trug in der Show einen göttlichen, reinweißen Anzug und entfachte einen riesigen Applaus vom Publikum. Auf dem Soundtrack remixte der New Yorker DJ Johnny Dynell kunstvoll Bowie-Klassiker wie TVC 15, mit dramatischen Trommelwirbeln und spacigen Klängen.

Das Abendessen nach der Show fand im zentralen Atrium des Neuen Museums statt, das nach der Bombardierung im Krieg vier Jahrzehnte lang geschlossen und erst später vom Architekten David Chipperfield brillant umgestaltet wurde.

Der Raum ist umgeben von sichtbaren roten Ziegelmauern, prächtigen griechischen Friesen, die von einem Hightech-Glasdach bedeckt sind und mit gigantischen römischen Statuen und Überresten eines ägyptischen Tempels geschmückt sind. Das Gebäude erhielt 2011 den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur: Ian Griffiths' Vision für Max Mara – die einer aktiven Frau, mit einem minimalistischen und kultivierten Stil – schien für den Ort maßgeschneidert.
 
Bereits 2006 zeigte Max Mara sein erste "Coats"-Ausstellung hier in Berlin, eine Serie, die seitdem auch Stationen in Shanghai, London und Seoul umfasste. Es war jedoch die erste Modenschau des Hauses in Deutschland, genau in dem Moment, in dem Europa mit sich selbst um seine Zukunft ringt.
 
"Ich möchte, dass die Leute diese Show mit dem Gedanken verlassen, dass in dem, was wir tun, etwas Politisches steckt. Auch wenn es sich um Politik mit einem kleinen 'p' handelt. Dies war schon immer Teil von Max Mara, ohne zu sichtbar in den Vordergrund zu treten. Wir sind in eine Ära eingetreten, die von uns verlangt, unsere politischen Überzeugungen zu klären. Aber das kann mit Eleganz geschehen", erklärte Ian Griffiths, gekleidet in einen weißen Timothy Everest Anzug, gegenüber FashionNetwork.com.
 
David und Marlene, die beide der Intoleranz ihrer Zeit ausgesetzt waren, hätten dem sicherlich zugestimmt.

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.