McArthurGlen investiert 1 Milliarde Euro mit Fokus auf die Jugend

Mit Investitionen in Höhe von EUR 1 Milliarde will der Inhaber mehrerer Designer Outlet Stores in Großbritannien und Italien verschiedene neue Standorte erschließen und bestehende Center ausbauen, um die Einkaufserfahrung moderner zu gestalten, und insbesondere die Generationen Y und Z anzusprechen.



Das Unternehmen baut vier neue Outlets, eines davon in der Nähe von Birmingham, das 2020 eingeweiht werden soll. Weiter entsteht in Malaga das erste Designer Outlet des Konzerns in Spanien.

Sieben bestehende Outlets sollen in den kommenden drei Jahren ausgebaut werden. Die Einkaufszentren von Cheshire Oaks in der Nähe von Manchester und Ashford bei London werden überarbeitet, wie auch drei Outlets in Italien und je eines in Kanada und Deutschland.

Im Rahmen der Arbeiten soll insbesondere mehr Technologie in die Shoppingerfahrung einfließen können, was direkt auf die jungen Generationen ausgerichtet ist. Denn die technologisch versierten Jugendlichen geben durchschnittlich mehr aus als andere Alterskategorien. Laut McArthurGlen besuchen 18- bis 29-Jährige die Einkaufszentren des Konzerns zudem doppelt so oft als Über-50-Jährige. Aber auch Touristen stehen im Fokus des Ausbauprogramms.

CEO Julia Calabrese erklärt: "Bei den Convenience-Produkten gibt es eine klare Verlagerung auf Online-Shops, doch die Einkaufslust der Kunden in Shopping-Destinationen ist stärker denn je. Zu diesen Kunden zählen auch Touristen und gestützt auf das anhaltende Wachstum im Bereich Individualreisen zielen wir in Fünf-Jahres-Frist eine Verdoppelung unseres Umsatzes mit Touristen an. Zusätzlich zum Ausbau unseres Portfolios investieren wir in das Einkaufserlebnis und in die Technologie, für ein höheres Engagement unserer Gäste und um den Ansprüchen der Generationen Y und Z nach mehr Erlebniseinkäufen entsprechen zu können".

Das Gesamtprojekt eröffnet über 800 neue Store-Möglichkeiten im Horizont 2021 und das kollektive Einzugsgebiet im 90-Minuten-Radius wächst auf fast 180 Millionen Einkäufer.

Auch die Aufnahme von 50 neuen Marken im vergangenen Jahr trägt zur Verbesserung des Einkaufserlebnisses bei. Dazu zählen unter anderem Chloe, Delpozo und Jimmy Choo, aber auch neue F&D-Label wie Bistrot Milano Centrale, Comptoir Libanais und das Luxuscafé Sacher Eck.

Der Konzern führt an, dass die führenden Partnermarken durch den ausgewogenen Mode- und Food-Mix in den letzten fünf Jahren durchschnittlich ein flächenbereinigtes Umsatzplus von 8,6 Prozent pro Jahr verbuchen konnten.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesVertrieb
NEWSLETTER ABONNIEREN