Messe Frankfurt: Bald eine türkische Texworld?

Die Türkei scheint das neue Eldorado der Stoff- und Sourcingmessen zu sein, also der vorgelagerten Produktionsstufe. Nachdem sowohl die Munich Fabric Start Projekte in der Türkei angekündigt als auch Première Vision ein Büro in Istanbul eröffnet hat, soll nun die Messe Frankfurt unseren Informationen zufolge mit einer Veranstaltung jenseits des Bosporus liebäugeln.

Auf der Texworld, die vom 16.-19. September in der Nähe von Paris stattgefunden hat, verriet Michael Scherpe, Präsident der Messe Frankfurt France, dass zusätzlich zu den Ablegern in Paris und New York eine dritte Ausgabe der Messe entstehen dürfte. „Es gibt weitere mögliche und wahrscheinliche Texworlds in anderen Regionen dieser Welt“, erklärte er. „Die Kollegen in Frankfurt werden Sie zu gegebener Zeit darüber informieren“. Nach den USA mit New York und der Euromed in Paris sieht sich der Messeriese für eine neue Texworld-Location in der Türkei um, wie unsere Quellen berichten. Es sei in der Tat noch nicht an der Zeit, eine indische Version zu schaffen, insbesondere nach dem erfolglos gestarteten Versuch des Veranstalters. Und in Asien gibt es bereits die Intertextile.

Zur Zeit äußert sich Scherpe also nicht über den nächsten Veranstaltungsort der Texworld, doch er zeigt sich stolz über die Messe, die im vergangenen Jahr ihr 15. Jubiläum feierte. „Noch vor fünf Jahren wäre es unvorstellbar gewesen, weitere Texworlds zu organisieren“, betont er.

„Die Messe musste einige Vorurteile überwinden, wie den vermeintlichen kalten Aspekt oder das durch und durch chinesische Angebot. Die harte Arbeit der Art Directors seit mehreren Saisons hat zur neuen Identität der Messe beigetragen und eine wahre Gemeinschaft geschaffen. So dass die Messe Frankfurt zum ersten Mal an einer Reihe von Messen unter einem einzigen Markennamen arbeitet“.

Die Stoffmessen interessieren sich schon lange für die Türkei. Im September 2011 kündigte Première Vision die Schaffung eines Büros in Istanbul an, verneinte jedoch die Absicht, eine Veranstaltung vor Ort einführen zu wollen. Die Munich Fabric Start wünscht ihrerseits noch immer, einen Stoff- und Accessoires-Ableger außerhalb von Deutschland zu organisieren. Das Projekt musste jedoch mangels einer geeigneter Location verschoben werden.

Die Türkei ist der drittgrößte Lieferant im Bekleidungssektor der Europäischen Union. Sie liegt zwar weit hinter dem Ranglistenersten China, jedoch nur knapp hinter Bangladesch mit Waren im Wert von 8,212 Milliarden Euro. Das Land steht zudem an vierter Stelle der Bekleidungslieferanten (Waren im Wert von 1 Million Euro) und an sechster Stelle der Stoffimporte in Frankreich.

Für die Texworld, die soeben ihre Türen geschlossen hat, wurden 840 Aussteller aus 27 Ländern erwartet. Im Vorjahr hatte die Messe rund 14 400 Fachbesucher aus 104 Ländern angelockt. Die 2006 gegründete Texworld USA erlebte im Januar eine Rekordausgabe mit 3627 Besuchern (+8 Prozent) aus 48 Nationen und 238 Ausstellern.

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

TextilBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN