×
2 058
Fashion Jobs
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
28.03.2022
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Metaverse Fashion Week: Die Mode in der pulsierenden virtuellen Welt von Decentraland

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
28.03.2022

Vom 24. bis 27. März fand in der virtuellen Welt Decentraland die erste "Metaverse Fashion Week" (kurz: MVFW) statt, weiterer Beleg für des Erstarken des virtuellen Modemarktes. Dem Metaversum erbot sich mit diesem Anlass die Möglichkeit, sich von seinen virtuellen Konkurrenzwelten abzuheben. Und auf der Seite der Marken ist der Wille zu verspüren, diese neuen Welten ernst zu nehmen. Eine Reaktion fernab des Snobismus, mit dem die Branche einst dem noch jungen Online-Handel begegnete. Das Zusammentreffen dieser Ambitionen schuf einen kreativen und verkaufsstarken Cocktail – ungeachtet der technischen und organisatorischen Hürden. Und warf viele Fragen zum Potenzial der virtuellen Mode auf.


Die Etro-Show an der MVFW - MG/FWN


Der Startschuss für die erste Metaverse Fashion Week fiel am Donnerstag mit der Show von Dolce & Gabbana, die in einem Meer von Laserstrahlen im kurz zuvor eingeweihten UNXD Luxury District (Koordinaten: 100, -18) willkommen geheißen wurde. Mitten in diesem an die Avenue Montaigne im 8. Arrondissement von Paris angelehnten Viertel, in dem Stores von Dolce & Gabbana, Etro, Auroboros und Frank Muller angesiedelt sind, befindet sich eine riesige Agora. In deren Mitte thronte ein Laufsteg in Form einer "Acht", auf der Avatare mit den virtuellen Kollektionen defilierten.

Alles verlief nach einem genauen Skript. Etwas zu genau, vielleicht, so dass unter den rund hundert versammelten Zuschauern Messages ausgetauscht wurden: "Hier passiert nichts, und bei euch?", fragte etwa ein Besucher. Den Eindruck schienen auch andere Avatare zu teilen, sie melden sich ab, und bevor sie sich wieder anmelden konnten, war die Show leider schon vorbei. Ein riesiger Countdown verwies auf die lange Wartezeit bis zur nächsten Show.

Dasselbe Problem schein am Freitag auch bei Etro aufgetreten zu sein, und bei vereinzelten Besuchern am ganzen Wochenende. Wodurch sie den Schauer rosaroter Sterne verpassten, den Etro für den Anlass geplant hatte. Leider reichen manchmal weder eine gute Verbindung noch ein Gamer-PC aus, um eine reibungslose Teilnahme zu garantieren.


Die Dress-X-Show an der MVFW - MG/FNW


An einem weiteren virtuellen Standort, dem Kollectif Catwalk (97, -13), wurden ebenfalls mehrere Schauen organisiert. Hier wartete eine futuristisch anmutende Bühne auf die zahlreichen Zuschauer aus Decentraland. Perry Ellis, Christine Massary, MTA x DressX und 8sian enthüllten hier ihre Kollektionen in einer transparenten Röhre. Die virtuellen Models gingen über den kreisrunden Laufsteg, hielten inne und nahmen die immer gleichen drei Posen ein, in mehreren Durchgängen. Diese Wiederholung war insbesondere für Zuschauer, die der Show nicht von Anfang an beiwohnten, sehr passend.


Die Show von Philip Plein - MG/FNW


Auch am Plein Plaza (-80,- 57) wurde eine mit Spannung erwartete Show gezeigt. Und der deutsche Designer enttäuschte sein Publikum nicht. Mitten im riesigen Raum befand sich eine schneckenähnliche Kreatur, die von Zeit zu Zeit den furchterregenden Mund aufriss, um ein übernatürliches Model freizulassen. Doch für Decentraland waren diese Models gar nicht so übernatürlich. Genau dies war eine der Lehren aus dieser ersten MVFW: Die Marken gehen vielleicht nicht weit genug.

Müssen die Codes der realen Welt an die virtuelle Welt angepasst werden?



Denn die sympathischen und gastfreundlichen Decentraland-User sind in ihrem Metaversum oft in knalligen Outfits gekleidet, mit neonfarbenen Flügeln, hintergrundbeleuchteten Anzügen, Roboter-Parkas, Zentaurenkörper, … die Shows der großen Marken wurden somit mit großer Spannung erwartet. Doch leider fielen einige Kollektionen im Vergleich zu den Outfits der Zuschauer sehr blass aus.

Es stellt sich für die Marken die Frage, welche Meta-Strategie sie IRL (im wirklichen Leben, Anm. d. Red.) verfolgen sollen: sich an die Idee der physischen Kollektionen anlehnen, wie Etro, oder diese den fantastischen kreativen Möglichkeiten der virtuellen Welt anpassen, wie D&G (ohne sich dabei zu verlieren)? Eines ist sicher: Angesichts der vielfältigen Looks der Besucher, sind die potenziellen Käufer da. Bleibt zu ermitteln, wie groß der Markt ist, und welche Investitionen für die Marken Sinn machen.


Kollektion von Dolce & Gabbana an der MVFW - D&G


Zusätzlich zu den eigentlichen Modenschauen nutzte Selfridges die Gelegenheit der Modewoche, um den neuen Flagship-Store einzuweihen (63, 14). Das Gebäude mit Wabenstruktur (das sich direkt am realen Flagship-Store in Birmingham inspirierte), zeigte die virtuellen Entwürfe von Paco Rabanne. An der Rarible Street (-44, 70) konnten die Besucher die Flagship-Stores von Perry Ellis und PumaxArtisant besuchen, sowie von Pure Players wie Crypto Couture. Auch IKKS präsentierte einen neuen Flagship in einer weiteren Modeallee, dem Portal Fashion District (-86, 108). Hier sind zwei Dutzend Marken vertreten, darunter Hogan und Tommy Hilfiger.<<<18>>>


Portal Fashion District - MG/FNW


Tommy Hilfiger beteiligte sich mit seinem persönlichen Avatar an der MVFW. Doch wie einige Beobachter enttäuscht bemerkten, wurde die Uhrzeit seiner Konferenz am Freitag aufgrund eines Planungsfehlers (der im Nachhinein berichtigt wurde) später angezeigt als sie tatsächlich stattfand. Die Modewochen scheinen somit auch im Metaversum nicht vor zeitlichen Planungsschwierigkeiten gefeit zu sein. Und obwohl die angebotenen Gesprächsrunden inhaltlich sinnvoll waren, so warf die Teilnahme aus virtuellen Sitzreihen vor einem Bildschirm am Bildschirm hinsichtlich der Komplexität der Organisationsform doch einige Fragen auf.

Auch beim Flanieren in den Einkaufsstraßen von Decentraland stellen sich Fragen. Im Vergleich zum Onlinehandel bietet der stationäre Handel den Vorteil, dass Kleider aus nächster Nähe betrachtet werden können. In einem Metaversum-Flagship werden sie jedoch nicht besser angezeigt als im internen Marketplace von Decentraland. Dadurch wird früher oder später die Relevanz dieser von der realen Welt abgekupferten Verkaufsstellen in Frage gestellt, abgesehen von der eigentlichen Einkaufserfahrung selbst



Der Flagship-Store von Selfridges in Decentraland - MG/FNW


Die Marke Estée Lauder, deren Produkte nur schwer 'virtualisierbar' sind, schien auf diese letztere Idee zu setzen: An ihrer Adresse (-17, 140) schwebte während der MVFW eine riesige Nachtcreme-Dose in der Luft. Darin bot das Label den Besuchern eine exklusive "Estée Lauder Experience".

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.