Ministerium: Auch bei Fashion Week auf zu dünne Models verzichten

Auf der Berliner Fashion Week ist die Diskussion um zu dünne Models entbrannt. Das Bundesgesundheitsministerium appellierte an die Designer, auch bei der Modewoche keine Magermodels einzusetzen. «Wir rufen alle in der Mode- und Textilbranche dazu auf, sich an der Charta zu beteiligen», sagte Sprecher Andreas Deffner am Freitag. Vor einer Woche hatten sich in Berlin vier große Verbände verpflichtet, keine zu dünnen Models für Schauen und Werbefotos zu engagieren. Die Agentur IMG Fashion, Veranstalter der Modewochen in Berlin und New York, betonte, die Entscheidung liege bei den Designern.

Zu dünne Models auf der Berliner Fashion Week


Nach der Charta mit dem Motto «Leben hat Gewicht» müssen Models künftig mindestens den Body-Mass-Index 18,5 - also etwa Konfektionsgröße 36 - haben und 16 Jahre alt sein. Sprecher Deffner erklärte, es handele sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung.

IMG Fashion wurde nach eigenen Angaben erst in diesen Tagen auf die Charta aufmerksam gemacht. Die Agentur sei lediglich für die Veranstaltungsräume verantwortlich, sagte Sprecher Zach Eichman. «Die Designer, die bei uns ihre Kollektionen präsentieren wollen, führen die Castings selbst durch und wählen die Models aus.» IMG befürworte aber die Diskussionen über die Gesundheit der Models. «Innerhalb der Modeindustrie werden wir dieses Thema weiterhin vorantreiben», kündigte Eichman an.

Bei der Modewoche in Berlin werden noch bis Sonntag die Trends für Frühjahr/Sommer 2009 gezeigt. Auf dem Programm stehen unter anderem Schauen von Michalsky, Unrath & Strano, M by Kostas Murkudis und Vivienne Westwood. Dabei gibt es auch Designer, die sich an den Normalgrößen bei deutschen Frauen von 38 bis 42 orientieren. «Wir setzen eher kurvige Models ein», sagte der österreichische Designer Andreas Riedler vom Designerduo Heiress. Er stellt seine Kollektion am Samstag vor.

Bei Joop! - wo am Donnerstagabend sehr dünne Models über den Laufsteg stolzierten - hat sich Designer Dirk Schönberger von Robotern und Geishas inspirieren lassen. Zu elektronischen Beats führten die Models enge Röhrenhosen, knappe Shirts und Kleidchen vor. Schauplatz war ein ehemaliges E-Werk am Berliner Ostbahnhof. Die Show lockte einige Prominenz an, darunter die Schauspielerinnen Nicolette Krebitz und Andrea Sawatzki sowie das Model Eva Padberg, das Gesicht der Fashion Week.

Ein Glamour-Höhepunkt ist am Samstag die Verleihung des «Elle Fashion Star». Dann wird Modeschöpfer Karl Lagerfeld von Model Claudia Schiffer für sein Lebenswerk geehrt. Bei der Show, bei der die deutsche Ausgabe der Zeitschrift «Elle» ihren 20. Geburtstag feiert, tritt Sängerin Annie Lennox auf.

Copyright © 2018 Dpa GmbH

Luxus - Prêt-à-PorterModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN