×
2 148
Fashion Jobs
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
25.02.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Moncler übertrifft 2021 mit einem Umsatz von 2 Milliarden Euro die Erwartungen

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
25.02.2022

Der Umsatz des italienischen Luxusbekleidungsherstellers Moncler stieg im wichtigen letzten Quartal 2021 um 30 % und im Gesamtjahr um 44 % und lag damit dank einer starken Performance in den USA und China deutlich über dem Niveau vor der Pandemie und übertraf die Erwartungen der Analysten.

Moncler Genius - Herbst/Winter 2020 - Womenswear - Miailand - © PixelFormula


Die meisten Luxuskonzerne haben sich dank der starken Nachfrage nach hochwertiger Kleidung schnell von den Folgen des Coronavirus-Ausbruchs erholt. Moncler ist das jüngste Unternehmen der Branche, das die Marktschätzungen für das Weihnachtsquartal übertrifft.

Der konsolidierte Umsatz für das Gesamtjahr, der auch die kürzlich erworbene Marke Stone Island umfasst, belief sich auf 2,05 Milliarden Euro und lag damit über der Konsensprognose der Analysten, die mit 1,99 Milliarden Euro gerechnet hatten.

"Der Beginn des Jahres 2022 war von erheblicher Unsicherheit geprägt, insbesondere an der geopolitischen Front ... aber auch von wichtigen Indikatoren, die mich zuversichtlich in die Zukunft blicken lassen", sagte Vorstandsvorsitzender Remo Ruffini in einer Erklärung.

Er fügte hinzu, dass die Gruppe hofft, in diesem Jahr von den Möglichkeiten zu profitieren, die sich aus den 70- bzw. 40-jährigen Jubiläen von Moncler und Stone Island ergeben.

Der Umsatz des Hauptlabels Moncler belief sich im für die auf Winterbekleidung ausgerichtete Marke besonders wichtigen Oktober-Dezember-Quartal auf 803 Millionen Euro, was einem Wachstum von 20 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 und einem Anstieg von 30 % gegenüber dem Jahr 2019, vor der Pandemie, entspricht.

Stone Island, das seit April in den Bilanzen von Moncler enthalten ist, trug in diesem Zeitraum 66 Millionen Euro zum Umsatz bei.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg 2021 auf 603 Millionen Euro und der Nettogewinn auf 411 Millionen Euro, verglichen mit den Erwartungen der Analysten von 573 Millionen Euro bzw. 386 Millionen Euro.

Das Unternehmen schlug eine Dividende von 0,6 Euro je Aktie vor.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.