×
1 788
Fashion Jobs
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Product Manager App (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Senior PR Manager Sportstyle Marketing
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
PR Manager Corporate Communications
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Workplaces (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Lizenzen (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
Merchandise Manager Licenses (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
LEVI'S
IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Dorsten
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
(Junior) Sap Authorization Consultant (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Brand Relations Manager (M/W/D) im E-Commerce
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Talent Business Partner Lead
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
d365 f&o Functional Consultant
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
PREMIUM GROUP
Senior Marketing And Communications Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Senior Marketing & Communications Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PREMIUM GROUP
Digital Marketing Manager*in (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Verkaufstalent (m,w,d), Teilzeit
Festanstellung · WUSTERMARK
SKECHERS
Verkaufstalent (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · METZINGEN
LIMANGO
Junior Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.05.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Moncler übertrifft im Vorfeld des Investorentags die Umsatzerwartungen für das erste Quartal

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
04.05.2022

Der Umsatz des italienischen Modekonzerns Moncler stieg im ersten Quartal um 60 % und übertraf damit erneut die Erwartungen der Analysten. Ausschlaggebend dafür war eine starke Leistung in China, die die neuen Covid-19-Beschränkungen ausglich, sowie ein Anstieg der Verkäufe in den USA und online.

Photo: Moncler - Moncler


Der Luxusbekleidungshersteller wird am Donnerstag eine Investorenpräsentation abhalten, seine erste seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie und der Übernahme der Streetwear-Marke Stone Island im Jahr 2020.

Die Gesamteinnahmen für die drei Monate bis Ende März beliefen sich auf 589,9 Millionen Euro, was einem Anstieg von 60 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht und über der vom Unternehmen genannten Analystenprognose von 564 Millionen Euro liegt.

Wie die meisten anderen Konkurrenten hat Moncler einen Verkaufsboom in Europa und den Vereinigten Staaten erlebt, nachdem die COVID-19-Beschränkungen gelockert wurden, muss jedoch einen Rückschlag auf dem chinesischen Schlüsselmarkt hinnehmen, wo seit März eine strenge Ausgangssperre in der Luxusmetropole Shanghai und anderen Städten verhängt wurde.
 
Am Mittwoch teilte das Unternehmen mit, dass rund 30 % der Geschäfte seiner Hauptmarke in China derzeit aufgrund der Beschränkungen geschlossen seien, gegenüber 10 % im März. In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichnete der Umsatz in China ein zweistelliges Wachstum.

Etwas mehr als ein Drittel des Einzelhandelsumsatzes von Moncler stammte im vergangenen Jahr aus China. Die Marke ist jedoch weniger stark betroffen als ihre Konkurrenten, da die meisten Verkäufe im ersten Quartal laut Analysten im Januar und Februar stattfinden und das zweite Quartal saisonal bedingt weniger wichtig für das Jahresergebnis der Gruppe ist.

Der weltweite Quartalsumsatz der Hauptmarke Moncler, die für ihre Steppjacken und Outdoor-Bekleidung bekannt ist, wuchs bei konstanten Wechselkursen um 29% auf 473,4 Millionen Euro, verglichen mit einer durchschnittlichen Analystenschätzung von 459 Millionen Euro.

Stone Island, das seit April in der Bilanz der Gruppe konsolidiert ist, verbuchte einen Umsatz von 116,5 Millionen Euro, während Analysten 105 Millionen Euro erwartet hatten.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die steigende Inflation sind ebenfalls Themen, die die Anleger beschäftigen.

"Ich bleibe optimistisch für die Zukunft", sagte Chairman und Chief Executive Remo Ruffini in einer Erklärung.

Die Analysten von UBS sind der Meinung, dass der Konzern einer der größten Nutznießer der Rückkehr des Tourismus nach Europa sein wird, und fügten hinzu, dass die sechs Monate von März bis August nur ein Drittel des Jahresumsatzes ausmachen, wodurch das mögliche Risiko eines längeren Lockdowns in China gemildert werde.

 

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.