Moncler verkauft seine Sportswear-Brands



Die Moncler Sportswear Brands Marina Yachting, Henry Cotton’s, Coast Weber & Ahaus wechseln zum Emerisque Fonds
Der Verkauf seiner Sportswear-Sparte war abzusehen und wurde seit Monaten ohnehin vermutet. Am 8. November bestätigte die Moncler SpA den Verkauf seiner kleineren Labels Marina Yachting, Henry Cotton’s, Coast Weber & Ahaus und der Lizenzmarke 18CRR81 Cerruti. Käufer der Industries Sportswear Company S.p.A. (ISC), die die Marken bündelt, ist die Cavaliere Brands SpA, hinter der der britische Emerisque Brands Fonds steht. Der genaue Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt, jedoch beteiligten sich die Moncler-Shareholder Eurazeo, Carlyle Group und Goodjohn im Rahmen einer Kapitalerhöhung mit 30% an Cavaliere Brands. ISC setzte im vergangenen Geschäftsjahr 2012 rund 135 Mio. Euro um.
Für Moncler ist der Verkauf der ISC ein wichtiger Schritt für den bevorstehenden Börsengang, der im nächsten Monat stattfinden soll. Das Unternehmen hatte in den IPO-Vorbereitungen stets darauf hingewiesen, dass der Börsengang nur die exklusive 1952 in Frankreich gegründete Outerwear-Marke betreffen soll.
Der britische Fonds Emerisque hat sich auf mittelgroße Unternehmen mit renommierten Modemarken und vertikale Retailer spezialisiert. In der Vergangenheit investierte der Fonds u.a. in Marken wie Lee Cooper, Hickey Freeman, Bobby Jones, Sansabelt und Monarchy. Im April übernahm Emerisque MCS Italia (früher Marlboro Classics).


Foto: Marina Yachting, Henry Cotton's, Coast Weber Ahaus

© Fabeau All rights reserved.

Luxus - Prêt-à-PorterBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN