×
2 475
Fashion Jobs
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Technical IT Consultant Integration & Edi (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Emea Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Showroom Content Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Specialist Marketplace Management Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Trading Manager Marketplaces Ecommerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager* Private Label DACH
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
HUGO BOSS
Expert IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Licensed Business Teamsport
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
11.02.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Moncler warnt vor Umsatzeinbruch und bestreitet Übernahmegerüchte

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
11.02.2020

Die Käuferzahlen in den Moncler Stores in China sind seit dem Ausbruch des Coronavirus um 80% gesunken, wie das italienische Label am Montag mitteilte. Es schließt sich damit anderen High-End-Marken an, die vor den beträchtlichen Auswirkungen der Epidemie warnten.

Moncler Genius 2020


Die Verantwortlichen von Moncler sagten Analysten, dass die Umsätze in anderen asiatischen Märkten aufgrund des Rückgangs der Zahl der chinesischen Touristen ebenfalls betroffen seien.

"Die Auswirkungen auf das Geschäft in China in den letzten zwei Wochen war sehr, sehr ernst, im Moment ist die Situation kritisch", sagte Monclers Chief Corporate and Supply Officer Luciano Santel, nachdem die Gruppe ein etwas besser als erwartetes Umsatzwachstum im vierten Quartal meldete.

Asien ist der wichtigste Markt der Marke und macht über 40% des Gesamtumsatzes aus.

Chief Executive Remo Ruffini sagte, das Unternehmen habe einen Notfallplan in allen seinen Geschäftsbereichen eingeführt und verschiebe Investitionen aufgrund der Verbreitung des Virus und konzentriere sich nur auf wesentliche Projekte. Das Unternehmen hält etwa 20% seiner geplanten Investitionsausgaben für dieses Jahr zurück.

Im vergangenen Jahr gelang es Moncler, wie anderen Luxuslabels auch, einen starken Umsatzrückgang aufgrund von Protesten in Hongkong auszugleichen, dank des starken Wachstums auf dem chinesischen Festland.

Da jedoch ganze Städte in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt abgeschottet sind, Flüge gestrichen wurden und viele Länder Besuchern, die sich kürzlich in China aufgehalten haben, die Einreise verbieten, könnten Moncler und andere Luxushäuser einen erheblichen Umsatzeinbruch erleiden.

Der Ausbruch hat "einen erheblichen Einfluss auf die Besucherzahlen und Einnahmen in allen Einkaufszentren in China, in denen Moncler präsent ist, und auf den chinesischen Tourismus in der ganzen Welt", so das Unternehmen.

Ruffini sagte, er sei zuversichtlich, dass Moncler die Notlage überstehen und stärker werden könne, fügte aber hinzu: "Aktuell ist es unmöglich, vorherzusagen, wie lange es dauern wird".

Moncler, das in den letzten Jahren nach einer Neuausrichtung unter Ruffini zu einem Liebling der Luxusindustrie geworden ist, berichtete in den letzten drei Monaten des Jahres 2019, seinem saisonal wichtigsten Quartal, ein Umsatzwachstum von 13% bei konstanten Wechselkursen.

Im Vergleich dazu betrug das Wachstum im dritten Quartal 10%.

Moncler war Gegenstand von Fusionsspekulationen, nachdem Medienberichte im Dezember über Sondierungsgespräche mit dem Gucci-Eigentümer Kering berichtet hatten. Ruffini hatte die Gespräche damals heruntergespielt.

Der CEO wiederholte am Montag, dass "kein Angebot aus dem Tisch liegt", als er nach M&A-Optionen gefragt wurde. Moncler teilte jedoch mit, es plane die Einführung eines Treue-Aktienprogramms, das in der Vergangenheit von italienischen Unternehmen genutzt wurde, um den Einfluss der führenden Aktionäre zu verstärken.

Santel sagte, dass dieser Schritt es Ruffini, der mehr als 22% von Moncler besitzt, erlauben würde, seine Stimmrechte im Falle einer "möglichen Verbindung mit anderen Unternehmen" in der Zukunft auf bis zu 29,9% zu erhöhen.

Für das Gesamtjahr erreichten die Einnahmen 1,63 Milliarden Euro, während die Umsätze auf vergleichbarer Verkaufsfläche um 7% stiegen, gegenüber einem Wachstum von 18% im Jahr 2018.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.