×
2 210
Fashion Jobs
VINOKILO
Creative Lead (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
ADIDAS
Senior Director HR Hzo Site (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
VINOKILO
Senior Digital Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
VINOKILO
Ecommerce Operations Lead (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
NICOLEMOHRMANN.COM
Social Media Customer Service Manager
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT EUROPE GMBH
E-Commerce Onsite Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT EUROPE GMBH
E-Commerce Onsite Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Business Controller Indirect Procurement (M/F/D) 1
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Senior Legal Counsel - Employment Law (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Global Business Development Manager (M/W/D), Luxury Cosmetics Brand
Festanstellung · LUGANO
GRAFTON RECRUITMENT - FASHION & LUXURY
Retail Area Manager Outlet (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
GRAFTON RECRUITMENT - FASHION & LUXURY
Area Manager Outlet (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
THE KADEWE GROUP
Technical Ecommerce Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
SALAMANDER
Product Content Manager (M/W/D) (Ref. : 2022-1296) - Mitarbeiter Onlineshop
Festanstellung · Wuppertal
PUMA
Junior Marketing Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
ON RUNNING
Brand Ambassador Germany
Festanstellung · KÖLN
PEPE JEANS GROUP (OFFICE)
Retail Manager Hackett London
Festanstellung · BERLIN
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W/D)
Festanstellung · INGOLSTADT
MICHAEL KORS
Sales Supervisor (M/W/D)
Festanstellung · WUSTERMARK
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2020
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Mulberry reduziert Verluste dank starker Performance in Asien

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
27.11.2020

Mulberry, das derzeit wegen eines möglichen Übernahmeangebots der Frasers Group für Schlagzeile sorgt, veröffentlichte am Donnerstag seine Ergebnisse des ersten Halbjahres, die zumindest ermutigend ausfielen.

Mulberry


Vor einigen Monaten kündigte das Unternehmen Stellenkürzungen und andere Sparmaßnahmen an. Aber am Donnerstag lag der Fokus auf Wachstum und Vertrauen in die Zukunft – von der kürzlichen Neueinführung der beliebten Alexa-Tasche aus nachhaltigen Materialien bis hin zum Erfolg in wichtigen asiatischen Märkten.

Leider ist nicht alles rosig. In den 26 Wochen bis zum 26. September verringerte die Pandemie den Umsatz des Unternehmens um 29% auf 48,9 Millionen Pfund (54,78 Millionen Euro). Die meisten der Geschäfte mussten für einen längeren Zeitraum schließen.

Aber die Ergebnisse lassen dennoch hoffen. Das negative EBITDA von - 2,3 Millionen Pfund (- 2,58 Millionen Euro) ist an sich schon ein ermutigendes Zeichen, da die Verluste vor einem Jahr bei 10 Millionen Pfund (11,2 Millionen Euro) lagen. Nach Steuern betragen die Verluste nur 2 Millionen Pfund (2,24 Millionen Euro) im Vergleich zu 8,9 Millionen Pfund (9,97 Millionen Euro) im letzten Jahr.

Was den digitalen Kanal betrifft, so sind die Nachrichten ausgezeichnet: Die Online-Verkäufe stiegen um 68% auf 23,4 Millionen Pfund (26,21 Millionen Euro). Im asiatisch-pazifischen Raum stiegen die Einzelhandelsumsätze um 28% "dank anhaltender Investitionen in der Region". Die Netto-Cash-Position des Konzerns stieg ebenfalls um mehr als 2 Millionen Pfund (2,24 Millionen Euro) "dank eines rigorosen Ausgabenmanagements und einer strikten Bargeldkontrolle".

Das Unternehmen gab auch an, dass sich die Umsatzentwicklung verbessert habe. Auf den Rückgang um 39% im ersten Quartal folgte ein viel geringerer Rückgang um 18% im zweiten Quartal. Die Online-Verkäufe machten im ersten Quartal 67 Prozent des Gesamtumsatzes aus, verglichen mit 32 Prozent im zweiten Quartal. Sie liegen jedoch immer noch deutlich über den 17% des letzten Jahres. Dem Unternehmen gelang es, einen Teil seiner verlorenen Outlet-Store-Verkäufe durch die Einrichtung einer digitalen Off-Price-Website im April wieder wettzumachen.
 
Mulberry betreibt weltweit 111 Boutiquen und Franchise-Partnerläden, von denen einige derzeit aufgrund von Lockdowns geschlossen sind. Das Unternehmen fügte hinzu, dass sich die im zweiten Quartal beobachteten Verkaufstrends auch im Oktober fortsetzten, dank steigenden Verkaufszahlen in den Läden, guter digitaler Performance und anhaltendem Wachstum in Asien. In den acht Wochen bis zum 21. November gingen die Aktivitäten im Jahresvergleich um 19% zurück, aber mit zweistelligen Zuwächsen bei den Einzelhandelsumsätzen im asiatisch-pazifischen Raum und bei den digitalen Umsätzen.

CEO Thierry Andretta sagte, das Unternehmen habe weitere Fortschritte bei seiner langfristigen Strategie gemacht, "Mulberry als nachhaltige globale Luxusmarke aufzubauen". Das Unternehmen werde sich nun darauf konzentrieren, "ein echtes Multi-Channel-Netzwerk und eine innovative digitale Plattform zu entwickeln, seine Präsenz in Asien zu verstärken und einen starken Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit zu legen, um unseren Kunden schöne Produkte zu bieten, die in unseren Fabriken in Somerset hergestellt werden, damit sie lange halten".

Ihm zufolge hat es diese neue Strategie ermöglicht, "einigen der Belastungen, denen wir ausgesetzt waren, standzuhalten". Insbesondere haben wir unser globales digitales Netzwerk genutzt, um den Einzelhandelsverkauf, wo immer möglich, durch digitale Verkäufe zu ersetzen, was zu einem anhaltenden Wachstum in China und Asien geführt hat. Wir haben darüber hinaus schnell reagiert, um unsere Produktionskette flexibler zu gestalten, um die Reaktionsfähigkeit zu erhöhen und die Vorlaufzeiten zu verkürzen, um dem Anstieg der digitalen Nachfrage gerecht zu werden".

Dieser Fokus auf die asiatischen Märkte war für das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte von entscheidender Bedeutung, da die Umsätze der Geschäfte in seinem Kernmarkt Großbritannien um 68% zurückgingen, trotz eines Anstiegs der digitalen Umsätze in Großbritannien um 71%, was einen Umsatzrückgang von insgesamt 33% in Großbritannien bedeutete.

Im Rest der Welt, ausgenommen Asien, gingen die Verkäufe in den Geschäften um 71% zurück, während die Digitalumsätze um 48% stiegen, was zu einem Umsatzrückgang von insgesamt 34% führte.
 
Wie bereits erwähnt, betrug der Gesamtanstieg im asiatisch-pazifischen Raum 28%, angetrieben von einem Anstieg der Verkäufe in den Geschäften um 20% und einem Anstieg der digitalen Verkäufe um 89%. Während die chinesischen Einzelhandelsumsätze um 75% und die südkoreanischen Einzelhandelsumsätze um 35% stiegen, gingen sie in Japan um 26% zurück. 

Offenbar zeigt die neue Preisstrategie des Unternehmens in Asien bereits Ergebnisse. Tatsächlich hat Mulberry beschlossen, weltweit den gleichen Vertriebspreis anzusetzen, anstatt seine Waren in Asien teurer zu verkaufen. Dies bedeutet auch, dass das Unternehmen in Zukunft mit höheren internationalen Einnahmen rechnet.

Die Marketingstrategie des Labels wurde ebenfalls überarbeitet, mit einem stärkeren Schwerpunkt auf "bedeutungsvollem" Marketing. Anfang April startete Mulberry beispielsweise seine Kampagne "Take Root, Branch Out", bei der Musiker, Dichter und Köche dessen soziale Netzwerke übernahmen, um während des Lockdowns mit seiner Community zu interagieren.

In Asien haben stark lokalisierte Kampagnen gut funktioniert. Der Launch der Mini Iris-Handtasche im September zum Beispiel fand auf Tmall mit einer Influencer-Kampagne und Live-Streaming statt, um Aufsehen zu erregen.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.