Natalie Ratabesi verlässt Philosophy

Die Zusammenarbeit zwischen Philosophy and Natalie Ratabesi geht zu Ende. Zur allgemeinen Überraschung hat das italienische Unternehmen nun bekannt gegeben, dass die Designerin die Kreativleitung der zweiten Linie von Alberta Ferretti verlassen hat.

„Die Entscheidung fiel im beiderseitigen Einvernehmen zwischen der Designerin und der Management von Aeffe, das die Kreativarbeit einem internen Team anvertraut hat“, so schreibt das Unternehmen in einer kurzen Mitteilung.
Ein Look von Philosophy by Natalie Ratabesi für Winter 2014-15 (Foto: Pixelformula)

Das Unternehmen gibt außerdem bekannt, dass die Marke die nächste Kollektion für Frühjahr/Sommer 2015 in Mailand während der Fashion Week vorstellt. Die 1984 gegründete DOB-Marke Philosophy lief seit 2006 in New York.

Die junge Linie der Gruppe, zu der abgesehen von Alberta Ferretti auch die Marken Moschino und Pollini sowie die Lizenzen für Emanuel Ungaro und Cédric Charlier gehören, wurde 2012 zum ersten Mal einen externen Designerin anvertraut.

Das Ziel von Alberta Ferreti war dabei „Philosophy Unabhängigkeit und eine autonome Vision zu geben“ und der Gründerin der Marke die Möglichkeit zu geben, sich ganz auf die Alberta-Ferretti-Kollektionen und „die Projekte der Linie“ zu konzentrieren. Offensichtlich war die Zusammenarbeit jedoch nicht wie erhofft.

Die Engländerin mit italienischen Wurzeln Ratabesi ging in London zur Central Saint Martins. Vor Philosophy arbeitete sie für Polo Ralph Lauren, Christian Dior, Oscar de la Renta, Valentino und Gucci.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - VerschiedenesKollektion
NEWSLETTER ABONNIEREN