Neonyt: Handel, Industrie und Politik drängen auf Wandel

Zur Sommer-Ausgabe der Neonyt vom 2. bis 4. Juli 2019 kamen im Kraftwerk Berlin die wichtigsten Player der zukunftsorientierten Modebranche zusammen. Vertreter aus Handel, Industrie und Politik intensivierten den Austausch und diskutierten Lösungen für mehr Nachhaltigkeit in der Modewelt. 170 Labels aus 20 Ländern stellten ihre progressive und nachhaltige Mode sowie technologische Innovationen vor.

170 Marken präsentierten auf der Neonyt ihre innovativen Entwürfe - Kraftwerk Berlin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Patrice Brylla

"Zehn Jahre nach Gründung des Neonyt-Vorgängerformats Greenshowroom steht die Branche vor dem Durchbruch und der Wandel wird greifbar. Über die Jahre haben wir Sustainable Fashion in Berlin salonfähig gemacht und mit der Neonyt zu einem Thema geformt, das die Berlin Fashion Week weltweit als Vorreiterplattform in puncto Nachhaltigkeit glänzen lässt", so Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt.
 
Mit zahlreichen Aktionen gelang es der Neonyt, insbesondere konventionelle Händler anzusprechen und für Sustainable Fashion zu begeistern. Das Stadtkaufhaus Gerber aus Stuttgart beteiligte sich mit einem Showcase "Econic Goods of Gerber" und setzte damit ein Zeichen für Transparenz und Nachhaltigkeit im Einzelhandel. Speaker förderten zudem den Wissenstransfer rund um die Themen Retail, Digitalisierung, Denim und Ressourceneinsparung.
 
"Das Momentum ist da. Wenn Handel und Marken jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen, dann kann es uns gelingen, nachhaltige Mode in den Massenmarkt zu bringen", erklärt Dr. Daniel Terberger, Vorstandsvorsitzender der Katag AG. Ebenfalls begeistert zeigt sich Axel Kressmann, Inhaber vom Modehaus Kressmann in Hildesheim: "Nachhaltige Marken haben sich in ihrer modischen Aussage unheimlich entwickelt. Wir werden nachhaltige Kollektionen stärker in unser Sortiment integrieren und sind hier auch fündig geworden."
  
170 internationale Marken präsentierten ihre Neuheiten für Frühling/Sommer 2020 und deuteten den Weg in eine nachhaltige Modezukunft.
 
"Die Neonyt bildet die Speerspitze der Branche ab. Der Wandel ist da. Wir spüren das deutliche Interesse des Handels an unseren Themen. Vor allem von Seiten des konventionellen Handels waren sehr viele Kunden hier, darunter echte Platzhirsche, und wir konnten neue Modehäuser als Kunden gewinnen", sagt Heiko Wunder, Managing Partner von Wunderwerk.
 
Das United Nations Office for Partnerships war mit der Conscious Fashion Campaign vertreten und präsentierte die UN-Nachhaltigkeitsagenda ("Sustainable Development Goals"). Auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) war mit einem Stand vor Ort und stellte vorab das neue Nachhaltigkeitssiegel Grüner Knopf vor.

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, verschaffte sich bei einem Rundgang über die Messe einen Überblick über die Labels: "Die Neonyt geht seit zehn Jahren voran und zeigt: Fair ist schick! Wer sozial und ökologisch produzierte Mode kaufen möchte, kann bald auf den Grünen Knopf achten. Mit dem Grünen Knopf machen wir nachhaltige Mode für die Verbraucher sichtbar." 
 
Die Neonyt Fashion Show im Rahmen der MBFW im Ewerk Berlin legte den Fokus auf nachhaltigen Denim. Rund 80 nationale und internationale Sustainable Fashion Labels präsentierten ausgewählte Pieces ihrer Kollektionen. Presenting Partners der Schau waren Dr. Hauschka, Lenzing und Oeko-Tex. Die Show wurde zudem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt.
 
Die nächste Neonyt findet vom 14. bis 16. Januar 2020 statt.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheSportDenimBademodeBrillenMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN