Net-a-Porter lanciert Kidswear-Kollektion mit Gucci

Zuerst begab sich die Luxus-E-Commerce-Plattform mit Off-Preis-Kollektionen, Herrenmode und Schmuck auf neues Terrain. Net-a-Porters neueste Produkterweiterung führt nun in den Kidswear-Bereich, obwohl es sich dabei in erster Linie um eine Gucci Pop-up-Kollektion handelt, die nur sechs Wochen erhältlich sein wird (bzw. bis die Stücke ausverkauft sind), um Exklusivität zu garantieren.

Net-a-Porter/Gucci

Die Kollektion der Luxus-E-Commerce-Plattform ist ab kommenden Montag erhältlich, und bietet eine Auswahl von Mini-Me-Looks aus der Feder von Kreativdirektor Alessandro Michele.

Die Kollektion wird darüber hinaus von einer Kampagne begleitet, die optische Aspekte des Pendants für die erwachsene Kundschaft namens "The Imagination Booth" aufgreift. Die Kids-Variante von Fotograf Mark Shearwood zeigt Kinder-Models in einem Vintage-Fotoautomat, der mit Tierillustrationen und dem Branding der beiden Marken versehen wurde. 

Das Gucci Debüt erfolgt, nachdem Net-A-Porters Seite für Herrenmode, Mr Porter, in ihrem Online-Shop ein temporäres Angebot mit Beachwear für Jungs lanciert hatte, die innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war.

Dieser Schritt überrascht kaum, da das Marktwachstum für den Bereich Kidswear deutlich höher ausfiel als für den Markt der Frauen- und Männerbekleidung. Allein im Vereinigten Königreich verkündete Euromonitor im vergangenen Jahr, dass der Kidswear-Umsatz in den nächsten fünf Jahren um 13,2 % wachsen werde, auf 6,1 Mrd. Britische Pfund. Weltweit verzeichnete der Markt vor zwei Jahren Zahlen über 203 Milliarden US-Dollar, während die Designer-Kategorie nur einen Wert von 5,89 Milliarden US-Dollar umfasste. Der Bereich Kidswear expandiert schnell, auch aufgrund zahlreicher Luxus-Labels, die sich für ihre Kollektionen von den Looks der Kinder Prominenter inspirieren lassen. 

Berichten zufolge hat Net-a-Porter den Namen Petite-à-Porter bereits vor einigen Jahren registrieren lassen, obwohl er noch keine Verwendung fand. Und auch Farfetch hat 2016 eine Abteilung für Designer-Kinderbekleidung auf seiner Website eingerichtet.

Laut Alison Loehnis, Präsidentin von Net-a-Porter und Mr Porter, seien die Kunden sehr angetan von Gucci und der Kindermode aus der Feder von Alessandro Michele. "Unsere Kunden mögen Gucci und die DNA der Marke lässt sich besonders gut in Kinderbekleidung übersetzen. Und dazu ist die Kleidung auch noch unglaublich süß", sagte sie der Vogue gegenüber und fügte hinzu, dass es in den vergangenen Jahren viele Kundenanfragen nach Kinderbekleidung gegeben habe.

Die individuellen Looks werden für Jungen und Mädchen in den Altersklassen 0 bis 12 Jahre  erhältlich sein, sowohl unisex als auch geschlechtsspezifisch. Und obwohl Loehnis nichts über die Zukunftspläne für den Bereich Kidswear verrät, ist nicht auszuschließen, dass es weitere Lancierungen in diesem Bereich geben wird. 

Net-a-Porter hat bereits vor einem Jahrzehnt Kinderkleidung angeboten, aber seitdem war die Mr Porter Beach Pop-Up-Kollektion die einzige Lancierung in dieser Kategorie. Allerdings deutet die Kollaboration mit Gucci darauf hin, dass es in Zukunft vielleicht noch mehr Kidswear geben wird, auch, wenn es sich dabei eher um exklusive Pop-up-Kollektionen als ein fortlaufendes Kinderangebot handeln könnte.
 

Übersetzt von Eva Bolhoefer

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesKollektion
NEWSLETTER ABONNIEREN