×
2 522
Fashion Jobs
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead Product & Category Management*
Festanstellung · HAMBURG
REBELLE
Business Development Manager (f/m/d)
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Senior Director Sales Development - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamleitung* HR Entgeltabrechnung & Services DACH
Festanstellung · STUTTGART
IRIS VON ARNIM GMBH
Trainee / Werkstudenten Aus Dem Bereich Wirtschaftsinformatik (All Genders)
Festanstellung · HAMBURG
PUMA
Project Manager s/4 Hana & Digital Solutions
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
Von
DPA
Veröffentlicht am
08.11.2013
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Neuaufstellung kostet Puma die Gewinnprognose

Von
DPA
Veröffentlicht am
08.11.2013

Herzogenaurach - Der Konzernumbau kommt den Sportartikelhersteller Puma teuer zu stehen. Wegen zusätzlich anfallender Kosten hat der in der Krise steckende Adidas-Konkurrent seine Gewinnprognose gesenkt. Im Gesamtjahr werde der Konzerngewinn nun deutlich unterhalb der im Vorjahr erzielten 70 Millionen Euro liegen, teilte Puma am Freitag in Herzogenaurach mit. Bislang hatte der Sportartikler noch mit einer Gewinnsteigerung für 2013 gerechnet. "Wir wissen, dass unser Geschäft weiterhin schwierig ist und durch Absatzprobleme, verbesserungsfähige Vertriebswege und eine derzeit niedrige Markenbegehrtheit geprägt ist", sagte der seit Juli amtierende Puma-Chef Björn Gulden.


(Foto: Puma)

Grund für die jetzige Korrektur sind Einmalaufwendungen in Höhe von 130 Millionen Euro, die im vierten Quartal anfallen sollen. Die Summe setzt sich aus Wertberichtigungen zusammen und Kosten für die Schließung eines Produktentwicklungszentrums in Vietnam sowie die Verlagerung des internationalen Produktteams von London nach Herzogenaurach. Beim Umsatz geht das Puma-Management weiterhin von einem währungsbereinigten Anstieg im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Die im SDax notierten Puma-Aktien verloren am Morgen rund drei Prozent.

Mitten im Umbau

Puma befindet sich seit zwei Jahren im Umbau. Nach vielen Jahren des rasanten Wachstums waren die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Guldens Vorgänger Franz Koch hatte deshalb 2011 begonnen, den vom französischen Luxusgüterkonzern Kering kontrollierten Hersteller wieder fit zu machen und Puma gegen die beiden großen Konkurrenten Adidas und Nike in Stellung zu bringen. Der neue Chef versucht wenige Monate nach seinem Amtsantritt am 1. Juli Optimismus zu verbreiten: "Auch wenn es noch etwas Zeit braucht: Ich bin davon überzeugt, dass wir den Turnaround schaffen und Puma wieder zu alter Stärke verhelfen."

Ziel ist es, wieder als Sportmarke und weniger als Lifestylemarke wahrgenommen zu werden. Dazu wurden viele Produkte ausgewechselt, unrentable Läden geschlossen und auch die Sponsoringverträge überprüft. Aus manchen Bereichen wie Segeln oder Rugby will sich Puma ganz zurückziehen. Auch die Organisation des Unternehmens wurde umgekrempelt.

Umsatz sinkt kräftig

Die Neuausrichtung will Gulden, der zuvor den dänischen Schmuckhersteller Pandora wieder in die Spur gebracht hatte, weiter vorantreiben. Puma verfolge nun künftig das Ziel, die schnellste Sportmarke der Welt zu sein, umriss er die neue Strategie.

Im dritten Quartal traten aber noch einmal die alten Probleme zu Tage. Angesichts der gedämpften Verbrauchernachfrage in Europa und dem starken Euro im Vergleich zu vielen ausländischen Währungen sank der Umsatz um knapp 9 Prozent auf 813,1 Millionen Euro. Zwar stieg der Nettogewinn von 12,2 Millionen Euro auf 52,7 Millionen Euro. Allerdings hatte das Unternehmen im Vorjahr auch erhebliche Kosten für den Konzernumbau zu verdauen gehabt.

Operativer Gewinn

Operativ verdiente Puma 80,3 Millionen Euro, nach 19,6 Millionen Euro im Vorjahr. Zieht man die um die Sondereffekte bereinigte Vorjahreszahl von 98,8 Millionen Euro zum Vergleich heran, verbuchte der Konzern allerdings einen Rückgang

Copyright © 2022 Dpa GmbH