Neue Raubkatzen in Pumas Führungsriege: eigener Geschäftsführer für Japan, neuer General Manager für Europa

 
Ludovic Manzon sitzt jetzt ganz oben – zumindest bei Puma Japan. Über ihm gibt es nur noch den Puma-Vertriebsvorstand Stefano Caroti, an den Manzon berichten muss. Manzon vor sechs Jahren als Sales Manager zu Puma. Er sorgte maßgeblich dafür, dass sich Europa als die größte und umsatzträchtigste Vertriebsregion des Raubkatzenkonzerns aus Herzogenaurach entwickelte. 2006 wurde er Head of International Sales. Im April 2009 gelang der Aufstieg zum Geschäftsführer der European Economic Area (EEA). Nun, über ein Jahr später widmet sich der 41-jährige dem Sportartikelgeschäft im Land der aufgehenden Sonne – ihn erwarten Sushi, Sake und jede Menge sportverrückte Japaner. Und vielleicht gelingt es ihm ja, die Japaner für die nächste WM in Puma-Trikots auflaufen zu lassen (jetzt ist es noch adidas).
Für die europäische Region gibt es nun echtes Frischfleisch für Puma: der Neue – Alexander Hagen– wird ab dem 1. September Manzon als Geschäftsführer der Region EEA nachfolgen. Hagen kommt direkt aus Paris, wo er seit 2008 den Vertrieb des Funktions- und Outdoorspezialisten Aigle International verantwortete. Als Global Director of Sales war er maßgeblich dafür verantwortlich den traditionellen Outdoor-Spezialisten als bekannte Lifestyle-Marke zu etablieren – eine Erfahrung, die ihm sicher auch bei Puma nützen kann. Davor hat er bereits bei anderen Lifestyle-Unternehmen hineingeschnuppert: auf der Vita des ehemaligen Münchner BWL-Studenten findet man Namen wie Pentland Brands (Lacoste), Taylor Made - Adidas Golf und Callaway. Wie Manzon wird er direkt an den Vertriebsvorstand Caroti berichten.


Foto: Puma

© Fabeau All rights reserved.

SportBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN