×
1 283
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

New York lieferte eine denkwürdige Saison, die die Rückkehr des Optimismus feierte

Veröffentlicht am
today 16.09.2018
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

In einem von wütenden Tweets und Konflikten dominierten Amerika produzierten die Designer mit Optimismus, Eleganz und Positivität eine der denkwürdigsten New Yorker Modesaisons. 

Rodarte - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - New York - © PixelFormula


Die New Yorker Fashion Week feierte in dieser Saison Höflichkeit und Klasse, mit Runways, die mit polierten, übertrieben damenhaften Klamotten bevölkert waren.

Die Models der Saison waren zudem noch nie vielfältiger – eine multiethnische Auswahl von Models, da die Designer Künstler aus verschiedensten Kulturkreisen auswählten. Nirgendswo irgendwelche Mauern!

Und weil die Designer Donald Trumps Namen während der ganzen Saison nie wirklich erwähnten, fühlten sich die feinen und eleganten Kleider oft wie ein Gegenmittel zu den groben Reden und ätzenden Reden des Präsidenten an.

Höfliche und polierte Mode
Mehrere Schlüsseldesigner betonten hyper-höfliche Mode, eine raffinierte Kleidung, die für höchst damenhafte Kundinnen entworfen zu sein schien. Nehme man zum Beispiel die Mulleavy-Schwestern von Rodarte, die die meisten Köpfe ihrer Models mit Stoff und echten Blumen bestückten und alle mit hyper-raffinierten, ätherischen und hauchdünnen Abendkleidern ausstatteten. Oder Marc Jacobs mit seinen Oversize-Gewändern und glamourösen Puffkleidern aus den 1950er-Jahren. Und alle stark frisiert. Und nicht zu vergessen Tory Burch, deren Wahl auf Amish-Kleider und leichte Versionen der von ihrer Mutter Reva inspirierten Dschellabas fiel – eine sehr kultivierte Dame, die ihrer Tochter beibrachte, fremde und exotische Kulturen zu schätzen. Jason Wu fügte dagegen für einige schöne Nadelstreifen-Abendkleider einen Hauch Gesetztheit hinzu.

Tory Burch - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - New York - © PixelFormula


Diversität
Von dem Moment an, als Ralph Lauren sich bei seiner Show zum 50-jährigen Jubiläum mit zwei Mischlings-Fast-Teenagern mit riesigen Dreadlocks an seiner Seite verbeugte, ging es in der NYC-Saison vor allem um den Respekt für verschiedene Rassen. Seine Kollektion, eine brillante Überarbeitung seines Kanons – Preppy Chic, Old English-Eleganz, Cowboy-Coolness, "Funky Four Corners"-Styles und schicke Navajos – wurde von Models aus einer Vielzahl von Kulturen präsentiert.

Oder Brandon Maxwell, der es schaffte, das Vielfältige mit dem Raffinierten zu vereinen. Sein auffälligster Look, ein grandioses, Kussmund-pinkes Faille-Kleid mit einer passenden Trucker-Jacke, wurde von Imaan Hammam getragen, der niederländischen Schönheit mit ägyptischer und marokkanischer Herkunft und ein Cover-Star der Vogue Arabia.

Mixed-Message-Mode
Michael Kors sagte es am treffendsten: Es gab eine große Casualisierung der Abendgarderobe und, in entgegengesetzter Richtung, eine Verherrlichung der Freizeitkleidung. Am deutlichsten dafür ist Kors eigene Kollektion mit schimmernden Smaragd- und Gold-Jacquards, die zu Picknick-Kleidern für den Strand und nicht zu großen Abendroben verarbeitet wurden. Oder bei der brillanten Inszenierung von Proenza Schouler für ihre Rückkehr nach NYC, wo es eine ganze Kollektion an eher angezogenen Kleidern gab, ideal für eine Eröffnung einer Kunstgalerie, aber praktischerweise völlig aus japanischem Denim oder Baumwolle bestehend.

Proenza Schouler - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - New York - © PixelFormula


Athleisure ist noch vorhanden
Athleisure ist nie verschwunden und für diese Saison konnte sie sich alternativ funky, phantasievoll und großartig zeigen. Wie bei Christian Cowan: In einer brillanten Darbietung sandte er dreilagige Baseballmützen aus, die zu heißen, kleinen schwarzen Samtkleidern getragen wurden, unerwarteterweise in Kombination mit silbernen Flipperautomaten-Plateau-Stiefeln und Bauchtaschen mit grünen Zebrastreifen.

Und es ist aussagekräftig, dass Boss sogar eine ganze Serie an Trainingshosen mit breiten Seitenstreifen vorführte. Anders gesagt, es handelte sich um eine weniger überzeugende Kollektion in der seltsamsten Farbpalette von New York, die von endlosen Kleidungsstücken in zutiefst unvorteilhaften Burgundertönen angeführt wurde.

Eine der wenigen Enttäuschungen in einer sonst sehr großartigen Saison.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.