×
1 394
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

NYC bereitet sich auf eine mit Jubiläen und Debüts vollgepackte Downtown Fashion Week vor

Veröffentlicht am
today 05.09.2018
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

In dieser Saison dreht sich in New York alles um die Jubiläen. Ralph Lauren wird am Freitag sein halbes Jahrhundert im – wo auch sonst als ultimativer WASP-Designer? – Central Park feiern.

Ralph Lauren - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - New York - © PixelFormula

 
Lauren ist Amerikas bedeutendster Modeschöpfer, will sagen: das Individuum, das den amerikanischen Stil am stärksten definiert hat, der seine Mitbürger auf ein neues Niveau der Raffinesse gebracht hat, der Designer, der im Vergleich zu seinen Kollegen mehr Einfluss als jede andere Einzelperson in der Mode darauf hatte und danach bestrebt ist, wie sich die Amerikaner kleiden.

Daher wird die New Yorker Saison ihren Höhepunkt am Freitagabend im Central Park erreichen, wenn Lauren seine feierliche Show und sein Smoking-Dinner im Herzen der grünen Oase abhalten wird, in Bethesda Terrace – einer ikonischen Adresse, die eine zentrale Location in der Filmversion des Musicals "Hair" spielte.

Das abschließende große Ereignis wird Rihannas Savage x Fenty Lingerie-Kollektion am Mittwoch, 12. September, sein. Das spricht Bände über die Aufhebung ironischer Mode – eine Bewegung, die Marc Jacobs zwei Jahrzehnte lang angeführt hat. Während seiner Amtszeit bei Louis Vuitton prahlte Jacobs mit der größten Show in Amerika, jetzt fragt man sich allerdings, ob sein Modehaus dieses Jahrzehnt überleben wird.

Die Modeszene liebt immer die Debüts, sodass alle Augen auf das Debüt des Iren Niall Sloan (ein Burberry-Veteran) für das noch kürzlich schlafende Escada gerichtet sein werden. Manch einer zuckt bei der Vorstellung eines irischen Modedesigners, der in Deutschland Erfolg hat, auch wenn ihre Schriftsteller in Mitteleuropa zu Recht verehrt werden.

Und alle werden für das offizielle Runway-Debüt von Longchamp anwesend sein. Diese in gewissem Maße gesetzte Marke aus Paris, die sich in Familienbesitz befindet, hat sich geschickt mit den unwahrscheinlichen Leuten wie Tracey Emin und der neuen Botschafterin Kendall Jenner verbündet. Das Label gibt in dieser Saison sein wahres Runway-Debüt in NYC und irgendwie versprechen sich die Leute davon einen Erfolg.

Rodarte - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


Es wird ebenfalls ein biblischer Moment mit der Rückkehr der verlorenen Söhne und Töchter werden: Rodarte ist nach einer Auszeit in Paris wieder im NYC-Kalender vetreten, nachdem das Modehaus aus Los Angeles eine Legion europäischer Fans für seine ätherischen Shows während der Pariser Couture Wochen gewinnen konnte.

"Es war ein lustiger Ritt, die letzten zwei Saisons während der Couture zu zeigen (danke Chambre Syndicale), aber NY wird immer die Heimat sein, daher kommen wir für den Frühling/Sommer 2019 zurück", verkündeten auf Instagram die beiden Mulleavy-Schwestern und gleichzeitig Geschäftspartner von Rodarte.

Andernorts wird das deutsche Powerhouse Hugo Boss eine Runwayshow ohne einen offiziellen Creative Director inszenieren – normalerweise das Rezept für eine Katastrophe. Während Jason Wu, der kürzlich Boss verlassen hatte und von dem die meisten Kritiker und Einzelhändler fanden, er hätte einen gutaussehenden Job gemacht, indem er Boss etwas Herrenschneiderei einhauchte, wird seine eigene Linie unabhängig präsentieren.

Man wird einen Schwarm von Fashionistas für die Eröffnung eines Ablegers der Kult Boutique Corso Como im South Street Seaport erwarten. Wie so immer in Manhattan führen alle Straßen zu einem Ort. In dieser Saison ist es das Public Hotel in der Christie Street, inmitten der Lower East Side. Dort wird der CFDA/Vogue Fashion Fund-Gewinner Telfar Clemens am Wochenende mit einem "VIP-Dinner" auf die Saison anstoßen. Auch der viel bewunderte Insider-Designer Christian Cowan plant in diesem Downtown-Hotel eine After-Show-Party, produziert von Ian Schrager – dem Mann, der das Studio 54 erfunden hat. Selbst Tommy Hilfiger (der statt in NYC seine neueste See-now-Buy-now-Show in Shanghai abhält) arbeitete eine Zusammenarbeit mit Lewis Hamilton aus und steigt damit in die Downtown-Action ein. Er wird seine Partnerschaft mit dem schnellsten Fahrer der Welt sogar in der Öffentlichkeit feiern.

Hin oder her mit Donald Trump, der immer noch einen Schatten über die ganze Saison von seinem Uptown-Turm in der 5th Avenue wirft, dürfte dies die längste Downtown-Modewoche in Äonen werden.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.