PVH bestätigt Gespräche mit G-III über Calvin Klein Jeanslizenz

Der Bekleidungshersteller PVH Corp. bestätigte, dass er sich im Gespräch mit seinem nordamerikanischen Bekleidungspartner G-III Apparel Group LTD befindet, um die Damenjeans-Einheit der Marke auszulagern.

Calvin Klein

G-III verwaltet bereits den Women-Sektor von Tommy Hilfiger, welcher dazu beitrug, die starken Finanzergebnisse von PVH im vierten Quartal voranzutreiben und den Aktienwert im frühen Handel um fast 18 Prozent zu steigern.

Das in New York ansässige Unternehmen sagte, dass die Entscheidung, seine Damenjeans zu lizenzieren und sein High-End-Kollektionslabel aufzugeben, seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2019 um 100 Millionen US-Dollar senken werde.

Allerdings dürften die Umstrukturierung von Calvin Klein und der fehlende Bedarf an großen Werbeaktionen im Jeans-Geschäft die Gewinnmargen in der zweiten Jahreshälfte 2019 verbessern, sagte das Unternehmen.

DRUCK IN CHINA

PVH Chairman und CEO Chirico sagte, dass die Spannungen im Handel das Einzelhandelsgeschäft des Unternehmens in China und den Vereinigten Staaten beeinflusst haben.

"Das Geschäft ist schwächer als im ersten Halbjahr 2018... Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in der ersten Jahreshälfte 2019 fortsetzen wird", sagte Chirico mit Blick auf China.

Dennoch prognostiziert PVH für das Gesamtjahr einen bereinigten Gewinn zwischen 10,30 und 10,40 US-Dollar pro Aktie, dessen Mittelwert über der Erwartung der Analysten von 10,31 US-Dollar liegt.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterDenimVertrieb
NEWSLETTER ABONNIEREN