×
11 653
Fashion Jobs
H&M
Duale Ausbildung 2023 Fachinformatiker Für Systemintegration (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS AG
(Junior) IT Consultant / Project Manager Legal (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Sap Successfactors / Sap HR (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Senior Manager Group Strategy - Digital Initiatives (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CALZEDONIA HOLDING SPA
HR Retail Specialist (M/W/D) - Süddeutschland
Festanstellung · STUTTGART
CALZEDONIA HOLDING SPA
Retail District Manager (M/W/D) – Calzedonia Group Raum Hamburg
Festanstellung · HAMBURG
ZALANDO
Head of Partner Care Operations (All Genders) - Partner Services
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Personalsachbearbeiter (All Genders)
Festanstellung · ERFURT
ZALANDO
Senior Legal Counsel Corporate Law (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Senior Legal Counsel Corporate Law (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
SNIPES
SEA Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
SNIPES
Junior SEA Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
Werbung
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
26.10.2011
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Palmers soll verkauft werden

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
26.10.2011



Offensichtlich hat die österreichische Palmers Lejaby Gruppe die Übernahme des franzöischen Dessousherstellers Lejaby finanziell doch nicht verdauen können und muss nun gegensteuern, um wieder Geld in die leeren Kassen zu spülen. Allerdings steht nicht die schwierige Lejaby Division, die Palmers 2008 von der Warnaco Gruppe übernommen hatte, zu Verkauf, sondern das traditionsreiche und profitable Herzstück des Konzerns, die Palmers Textil AG mit den Divisionen Wäsche, P2 Kosmetik und P2 Wäsche. Das haben die drei Mehrheitseigentümer Quadriga Capital (55%), der französische Fonds 21 CP (22%) und die Wiener Lead Equities (18%) diese Woche beschlossen.

Schon auf Käufersuche

Wie österreichische Zeitungen berichten, wurde bereits die Bank BNP Paribas mit der Käufersuche beauftragt. Interessenten gäbe es genug, etwa den US-Konkurrenten Victoria’s Secret oder die italienische Dessous-Firma Intimissimi. Auch der umtriebige Immobilien- und Einzelhandels-unternehmer Jamal Al-Wazzan, der schon beim Schuhhändler Stiefelkönig und der Modekette Don Gil am Start war, soll Interesse angemeldet haben. Die Übernahme von Palmers ist lukrativ: immerhin umfasst das Paket mehr als 320 Verkaufsstandorte in 14 Ländern, davon 113 eigene und 103 Franchise-Filialen in Österreich. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 hat die Palmers Division knapp 108 Mio. Euro umgesetzt – bei einem Gesamtumsatz von 162 Mio. Euro. Für das aktuelle Jahr rechnet die Geschäftsführung mit leicht steigenden Umsätzen in der Palmers Division – und das obwohl der österreichische Dessoushandel aktuell rückläufige Umsätze verzeichnet.

Und sonst: Alles wie gehabt

Ungeachtet möglicher neuer Investoren soll die angestoßene Expansion nach Deutschland und Mittel- und Osteuropa weiter fortgeführt werden. Auch die Modernisierung der Filialen soll weitergeführt werden. Auch die geplanten Marketingaktionen für die neuen Kollektionen sollen wie geplant stattfinden.

Warum nicht Lejaby?

Bleibt die Frage, warum nicht das defizitäre Geschäft um die französische Marke Lejaby verkauft wird. Die Antwort ist einfach: Der Verkauf würde sich nicht lohnen, denn das Geschäft hat erheblichen Restrukturierungs- und Sanierungsbedarf. Die Schließung der französischen Standorte war teuer, die Produktion in Tunesien leidet wegen der politischen Umwälzungen unter Lieferverzögerungen. Bleibt abzuwarten, was mit der Marke Lejaby geschehen wird. Über dereen Zukunft soll in den nächsten Tagen entschieden werden.
 

© Fabeau All rights reserved.