×
896
Fashion Jobs
BEELINE GMBH
Partner Manager (w/m/d) E-Commerce
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Manager Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Account Marketing Zalando
Festanstellung · Berlin
EINKAUF
Produktmanager Bereich Damenoberbekleidung (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Uhren/Schmuck (M/W/D)
Festanstellung · Essen
HUGO BOSS
Manager Global Customer & Market Insights (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Digital Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Marketing Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Manager Sports Marketing Operations
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Field Account Manager Golf Germany
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Mitarbeiter Einkauf Und Warenmanagement (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
31.01.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Pandora strebt CO2-Neutralität bis 2025 an

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
31.01.2020

Der dänische Juwelier Pandora schließt sich der wachsenden Liste der Unternehmen an, die ihren CO2-Fußabdruck reduzieren wollen, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.


Twitter @PANDORA_NA


Pandora hat sich verpflichtet, bis 2025 CO2-neutral zu werden – ein Versprechen, das durch eine Reihe von Energiesparmaßnahmen und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien erreicht werden soll. Die Emissionen, die das Unternehmen nicht aus der Lieferkette eliminieren kann und die schätzungsweise 5% der Gesamtemissionen ausmachen, sollen ausgeglichen werden.

Ein detaillierter Plan zur Reduzierung der Emissionen im Einklang mit dem Pariser Abkommen wird noch vor Ende nächsten Jahres veröffentlicht, aber Pandora hat bereits erste Schritte aufgezeigt. Bis Ende dieses Jahres wird es in seinen beiden Fertigungsstätten in Thailand 100% erneuerbaren Strom von verifizierten Solarenergieanbietern beziehen. Für die Zukunft plant das Unternehmen, seine eigene Produktion von Solarenergie zu erhöhen und sich direkt an der Entwicklung von Projekten für erneuerbare Energien zu beteiligen, zum Beispiel durch Stromabnahmevereinbarungen.

Außerdem wird eine Richtlinie für den Bezug von Ökostrom für alle Stores eingeführt.

Reduzierung der Emissionen von Lieferanten



Die Verpflichtung zur Klimaneutralität gilt für die gesamte Lieferkette des Unternehmens, einschließlich der Emissionen, die außerhalb der eigenen Geschäftstätigkeit entstehen. Laut einer Erklärung fallen mehr als 90% der Treibhausgasemissionen des Unternehmens in diese Kategorie, wobei der größte Teil davon auf die Beschaffung von Rohstoffen zurückzuführen ist. Auch die Emissionen, die durch die Herstellung von Schmuckteilen, Verpackungen, Franchise-Geschäfte und den Transport entstehen, werden untersucht.

"Um die Emissionen in unserer Lieferkette zu reduzieren, haben wir uns verpflichtet, ein wissenschaftlich fundiertes Ziel zu setzen. Im Jahr 2020 werden wir neue Forschungsarbeiten durchführen, um unser Verständnis des CO2-Fußabdrucks bei unseren verschiedenen Zulieferern zu verbessern, und wir werden mit ihnen zusammenarbeiten, um die geeigneten Möglichkeiten zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks zu finden", sagte Mads Twomey-Madsen, Vizepräsident für Nachhaltigkeit.

Pandora befindet sich in einer guten Position, um Klimaneutralität zu erreichen, verglichen mit hochpreisigen Juwelieren wie Cartier oder Bvlgari. Die Marke verwendet hauptsächlich recycelte Metalle und künstliche Steine, um ihre preiswerten Schmuckkollektionen herzustellen, und diese Materialien haben einen deutlich geringeren ökologischen Fußabdruck als neu gewonnene Metalle und Steine.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.